aktueller Stand

Offener Brief an den Parteivorstand & an die Bundestagsfraktion DIE LINKE

Liebe Unterzeichner*innen unseres offenen Briefes,

ich möchte euch an dieser Stelle über den Stand der Dinge bezüglich unseres offenen Briefes informieren. Wir haben fast 500 Unterzeichner*innen gewinnen können. Das ist sicher noch nicht das gesamte Potenzial, aber doch ein gutes Zeichen. Die Zielsetzung unseres Briefes wird auch von Großen Zusammenhängen wie dem Jugendverband, dem Stadtverband Köln, vielen Mandats- und Funktionsträgern unterstützt und auch die vielfältigen feedbacks zeigen, dass wir ein Problem in der Politik der Partei angeschnitten haben, dass viele Genoss*innen gelöst sehen wollen. Es ist, um mehrere Antworten zusammen zu fassen, nicht nur so, dass die Ökologische Frage nicht losgelöst von der sozialen Frage gelöst werden kann, sondern auch andersherum, dass die soziale Frage nur lösbar ist, wenn auch die ökologischen Herausforderungen gemeistert werden und die Partei dies glaubhaft vertritt.

Auf dieser Basis haben wir den Parteivorstand und den Fraktionsvorstand am 21.1.18 gebeten, uns Gesprächstermine zu geben, um über die im Brief stehenden Forderungen und die Frage, wie die Partei hier besser profiliert werden kann, zu debattieren. Mit Katja Kipping haben wir einen Termin Ende des Monats vereinbart. Für die Fraktionsspitze hat uns Dietmar Bartsch am 2.2.18 geantwortet und uns auf Gesine Lötzsch verwiesen, die den entsprechenden Fachbereich der Fraktion leitet. Dies haben wir unter der Voraussetzung akzeptiert, dass ein solches Gespräch die Vorbereitung für ein weiteres Gespräch mit der Fraktionsspitze ist bzw. es auch Auswirkungen im Sinne des Briefes befördert. Wir sind eben gerade nicht der Meinung, dass die ökologische Frage eine Nischenfrage ist, die allein bei den Fachpolitikern zu behandeln ist. Gerade dort ist in den letzten Jahren oftmals eine qualitativ hochwertige Arbeit geleistet worden. Der Plan B lässt sich sehen und liefert für überlebenswichtige Politikfelder Transformationsmodelle, die gesellschaftlich publik gemacht werden müssen. Ansätze dies zu verbessern, müssen auch top down behandelt werden.

Wir warten somit weiter auf einen Termin mit den Fraktionsspitzen und sehen dem mit der Parteiführung entgegen. Gerne könnt ihr in den nächsten Tagen noch dafür sorgen, dass die Zahl der Unterzeichner*innen deutlich über die 500er Marke gehoben wird. Unser offener Brief bleibt auf der Webseite (http://www.ak-rotebeete.de/offenerbriefAKRBFK.html) weiterhin zugängig. Macht ihn weiter publik. Unten findet ihr auch den Brief mit den aktuellen Unterzeichnern.

Für den AK Rote Beete
Marcus Otto
http://www.ak-rotebeete.de

Offener Brief an den Parteivorstand (klick)

 



Seite drucken Drucken