Klima-Ziele werden „krachend“ verfehlt.

Unfähig, große Probleme anzugehen, kritisiert die Regierung Wissenschaftler, die ihre Verantwortung wahrnehmen wollen.

Die Regierung ignoriert das Problem!

Laut Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber werden die Klima-Ziele „krachend“ verfehlt. Die Regierung ignoriere das Problem, weil es zu groß sei, so der Forscher.
mehr: https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2018/Wissenschaft-muss-der-Spielverderber-sein,panorama8656.html

Klimaalarm: Politiker immer stiller, Wissenschaftler immer schriller

In einem weiteren Bericht heißt es:

Forschungsstaatssekretär Georg Schütte … plädiere „für eine neue Dialogfähigkeit der Wissenschaft“. Diese solle sich nicht nur von einem „moralischen Imperativ“ leiten lassen. Angesichts der gegenwärtigen politischen Debatte in Deutschland müsse man doch „zunehmend sensibel“ sein.

Kommentar (wb):
Die Sensibilität der Politiker bezieht sich offenbar mehr auf ihre Wiederwahl als auf die Lebensbedingungen zukünftiger Generationen.

Altmaier erklärte, wenn man die eigenen Klimaziele verpasse, wenn man es etwa nicht schaffe, „bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen“, dann müsse man vielleicht die Konsequenz daraus ziehen, sich nicht mehr so ehrgeizige Ziele zu setzen. Altmaier versuche so, „das Scheitern noch als Realismus positiv aufzuladen“, kommentiert Klimaforscher Schellnhuber.

mehr: https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2018/Klimaalarm-Politiker-immer-stiller-Wissenschaftler-immer-schriller,klimawandel292.html

Unfähigkeit als Realpolitik

Besser müsste wohl gesagt werden, die politische Klasse ignoriert das Problem bereits seit den 1980 Jahren, wie Prof. Wolfgang Seiler auf dem Brannenburger Forum 2018 berichtete.
siehe: http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/11/080/1108030.pdf (ab S. 658)

Ja, der Optimismus sinkt wohl ein wenig!