Weg aus der Sackgasse

Wie die junge welt berichtet (klick), haben die französischen Grünen festgestellt, dass ihnen der bisherige Kurs auf Regierungsbeteiligungen und Zweckbündnisse mit Sozialdemokraten schadet. Auf einem außerordentlichen Parteitag beschlossen sie, sich wieder stärker der Basis, den Umwelt- und Bürgerbewegungen zuzuwenden und das kapitalistische System als Voraussetzung der Erneuerung ihrer Partei abzulehnen.

Bezüge zur Politik DER LINKEN wurden in dem Artikel nicht hergestellt…

ganzen Artikel auf der Seite der jungen Welt lesen (klick)

3. Sitzung des Koordinierungsrates 2015

am 19.9.2015 im Karl-Liebknecht-Haus Berlin, Beratungsraum in der 2. Etage,

Beginn 10.30 Uhr

Tagesordnung

  • Diskussion zu zwei Thesenpapieren
    *  Bruno Kern: „Ökosozialismus oder Barbarei“ (in Tarantel Nr. 68)
    *  Hansjürgen Schulze: „Was ist grüner Sozialismus?
  • Kurzer Input von beiden Autoren, ca 10-15 Minuten
    Moderation der Diskussion: Götz Brandt
  • Erfahrungsaustausch zur Arbeit in den Landesgruppen
  • Informationen von Ralf Henrichs (NRW) ca. 15 Minuten
  • Verschiedenes, Informationen

grüner Sozialismus

Im Mai 2012 wurde die Linkspartei bekanntlich mit 2,3 Prozent der Stimmen aus dem Kieler Landtag hinausgewählt – nach diesem massiven Vertrauensverlust käme es einem Wunder gleich, würde sie sich im Mai 2017 wie Phönix aus der Asche erheben. Das Parteiprogramm DER LINKEN fordert, den sozialökologischen Gesellschafts­umbau als Querschnittsthema in allen Politikfeldern anzugehen. Weil in Schleswig-Holstein die sozialökologischen Herausforderungen besonders wichtig werden (man denke nur an den klimawandelbedingten Anstieg des Meeresspiegels um mehrere Meter) und die GRÜNEN u. a. durch ihre widersprüchliche Haltung zum Fracking an Ausstrahlung verlieren, wollen wir uns mit Hilfe unserer Broschüre „grüner Sozialismus“ (hier klicken zum Downlaod der pdf-Datei) in die Debatte über die Leitlinien für die nächste Landtagswahl einmischen.

Es ist eine bekannte Tatsache, dass das gesellschaftliche Durchschnittsbewusstsein der realen Entwicklung um mehrere Jahrzehnte hinterherhinkt. Marx, Engels und selbst Lenin konnten sich noch nicht annähernd vorstellen, welche Wirkungsmacht die Produktivkräfte, stimuliert durch Roosevelts „New Deal“, im Kapitalismus entfalten würden. Erst seit 1972 weiß die Menschheit aus wissenschaftlichen Untersuchungen um die Begrenztheit der Ressourcen auf dem Planeten Erde. Seit 25 Jahren sind einem bislang noch viel zu kleinen Teil der Menschheit die Gefahren des Klimawandels und der Abfall-“Entsorgung“ und der damit verbundenen Entwicklung der Erde zur globalen Müllkippe bewusst. Zwar sehen alle die Auswirkungen in den Nachrichtensendungen, doch in ihr Bewusstsein drang es bisher noch nicht vor. Außer Elmar Altvater und Saral Sarkar haben sich in Deutschland noch keine bekannten MarxistInnen mit Nicholas Georgescu-Roegens Analyse der Auswirkungen des Entropie-Gesetzes auf beliebige Wirtschaftsprozesse befasst (vgl. S. 36 ff.: „Das Geheimnis der Sanduhr…“). „grüner Sozialismus“ weiterlesen

Tarantel Nr. 60 (3/2013)

Tarantel_60
32 Seiten,
11 Abb.
Redaktionsschluss: 15.2.2013
Link zur Ausgabe

 

Inhaltsverzeichnis

Seite

Editorial

Abschied von Karin Lück 2
Einladung zum Bundestreffen 3

Gesellschaftsperspektive / Theorie

Sanft auftreten 4
Grüner Sozialismus und ‚gutes Leben’ 7

International

Gerichtsurteil verhängt Baustopp des Ilisu-Staudamms 11
Debakel in Doha: NGOs ohne Biss 13

Gedicht

Spitzbergen 17

Energie

Erneuerbare Energie ist mehr als Strom 18

Verkehr

Elektroautos – Rettung aus der Energiekrise oder kindliche Hoffnung? 21

Bücherecke

Klimawandel und Biodiversität – Folgen für Deutschland 23
Cattenom 24
Klimawandel im Bewußtsein 25
Der ökologische Bruch 26

Leserbrief

25
Warum ich nicht nach Bad Sachsa fahre 27

Autorenangaben

30

Impressum

30

Kontaktadressen

31