Portal gegen Obsoleszenz

Wir veröffentlichen hier einen Aufruf von Stefan Schridde mit den Links zu seinem Blog (unten):

Geplante Obsoleszenz ist ein versteckter Mangel
Kunden erwarten Langlebigkeit, Zuverlässigkeit und partizipatives Qualitätsmanagement

Wie oft hört man auf die Beschwerde bei einem Schaden kurz nach Ablauf der Gewährleistung, dies sei ein Ausnahmefall? Es sei ein Einzelfall, der so sonst nicht – oder wenn, dann kaum, selten etc. – vorkomme.

Wie oft fragt man sich dann, ob dies eigentlich zutrifft, ob es anderen nicht ebenso geht? Was kann man rechtlich tun? Wie bekommt man vielleicht den Schaden selbst repariert? Wo findet man eine Reparaturhilfe? Wo eine kostengünstige Werkstätte?

Und warum eigentlich gibt es so etwas wie „geplante Obsoleszenz“ [1]? Warum unterwandern Hersteller die weltweiten Bemühungen für Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz mit Lebensdauerverkürzungen? Was kann getan werden, damit dies anders wird? Was kann ich als Konsument selbst sofort tun?

Es sind viele Fragen, die wir uns stellen, wenn wir einmal etwas näher hinschauen. Hinter der „geplanten Obsoleszenz“ liegen viele Schwachstellen unserer bisherigen Art zu produzieren und zu konsumieren verborgen. Es wird Zeit, aufzuklären und eine starke Gemeinschaft aufzubauen.

„Murks? – Nein danke!“

So lautet das gemeinsame Motto dieser Gemeinschaft. Wir wollen eine Plattform im Internet und in der realen Welt aufbauen, die sich aufklärend und engagiert für die Beantwortung dieser und vieler anderer Fragen einsetzt. Wir wollen dafür sorgen, dass die Praxis der „geplanten Obsoleszenz“ beendet wird und alle Hersteller sich zu nachhaltigen Produktentwicklungsstrategien bekennen und zertifizieren lassen.

Auf dem bereits in Planung befindliche Online-Portal sollen folgende Handlungen möglich werden:

  • Sammlung von Produktmeldungen mit geplanter Obsoleszenz
  • So wird deutlich werden, wie viele dasselbe erleben mit gleichen Produkten.
  • Bewertung der geschilderten Obsoleszenz durch ein unabhängiges Expertennetzwerk. Einladung an die Hersteller, Stellung zu nehmen.
  • Aufzeigen, welche Hersteller besonders durch gehäufte Produktmeldungen auffallen
    • Erstellung eines Obsoleszenz-Rankings durch Sammlung aller Meldungen je Hersteller unabhängig vom Produkt.
    • So kann man seine Kaufentscheidungen besser überdenken und Alternativen prüfen.
  • Aufzeigen von positiven Beispielen
    • Damit deutlich wird, dass es keine Notwendigkeit für „geplante Obsoleszenz“ gibt.
    • Damit die, die es besser machen, Anerkennung und Öffentlichkeit erhalten.
  • Aufzeigen von Alternativen und beispielhaften Initiativen
    • So kann ein jeder selbst sofort aktiv werden und solidarische Hilfe erfahren.
  • Bereitstellung von Informationen
    • Damit Aufklärung auf einem sachlichem Fundament möglich wird.
    • Damit offene Fragen endlich beantwortet werden.
  • Initiierung eines Bewusstseinswandels bei Herstellern
    • Aufzeigen von Chancen und Möglichkeiten die Strategien zu ändern.
    • Förderung eines kooperativen Wettbewerbs für bessere nachhaltige Produktentwicklung.
    • Überprüfung bisheriger Zertifizierungspraxis im Bereich Qualitätsmanagement.
    • Nachhaltigkeit als Kundenanforderung in ein ganzheitliches Qualitätsmanagement integrieren.
    • Entwickeln eines neuen Verhältnisses zum Kunden als Partner für Nachhaltigkeit.
  • Aufbau einer Community
    • Damit Erfahrungsaustausch in Foren möglich wird.
    • Damit eine große Gemeinschaft Stärke und Geschlossenheit demonstriert.
    • Damit neue Freundschaften mit Gleichgesinnten möglich werden.

    Für den Aufbau dieses engagierten Communityportals sind wir auf jede Hilfe angewiesen. Wir suchen Entwicklungspartner, Medienpartner, Webpromoter und Projektfinanzierungspartnerschaften.

    Du willst das dieses Projekt möglich wird?
    Dann schließe dich uns jetzt an.

    Wenn du schon jetzt ein Zeichen dafür setzen willst, dass unser Vorhaben möglich werden soll, schließe dich unserer Gemeinschaft an. Je schneller wir größer werden, umso deutlich wird schon jetzt der Wirtschaft, womit sie rechnen muss.

    Dafür kannst du auf Facebook Dein „Gefällt mir“ auf unserer Fanseite klicken. Du kannst dich auch jetzt auf dieser Seite in der rechten Spalte in die Emailliste eintragen.

    Und selbstverständlich kannst du jetzt sofort als Webpromoter loslegen und auf deinen Seiten, Weblogs, Foren und Gruppen auf diese Seite und unser Projekt hinweisen.

    Also sage auch du mit allen anderen: Murks? – Nein danke!

    Deine Kommentare werden uns helfen, besser zu werden. Denn auch für uns selbst soll gelten: Murks? – Nein danke!

    Die Arbeitsgruppe für das Portal trifft sich online hier.

    Über unsere Treffen in Berlin informiere ich regelmäßig auf diesem Blog.