Nachhaltige Entwicklung – sozial-ökologischer Umbau

In kontrovers 02/2010 (Beiträge zur politischen Bildung), herausgegeben von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, hat Bernd Ihme als einer der Ersten als Kernbereich linker Politik das Problem des sozial-ökologischen Umbaus behandelt. Darin ist eigentlich schon alles das enthalten, was später von anderen Autoren veröffentlicht wurde – auch Aussagen, die über das spätere Parteiprogramm hinausgehen.

1. Nachhaltige Entwicklung – Gefährdungen und Chancen

Alltagserfahrungen – beunruhigende Entwicklungen Meldungen über Klimaveränderungen, Naturkatastrophen und Zerstörungen unserer natürlichen Umwelt gehören mittlerweile zu unserem Alltag. An Nachrichten über Hurrikane, Tsunamis und Erdbeben sind wir schon fast gewöhnt. Wir erfahren, dass wichtige industrielle Rohstoffe und fossile Energieträger wie Kohle und Öl in wenigen Jahrzehnten kaum noch zur Verfügung stehen werden. In großen Regionen der Erde mangelt es bereits jetzt an Wasser und anderen lebenswichtigen Gütern. In dichtbesiedelten Gebieten und industriellen Ballungszentren leiden die Menschen unter Luftverschmutzung, Lärm und sich häufenden Abfallbergen. In der Natur sind weitere Pflanzen- und Tierarten vom Aussterben bedroht. Die Furcht vor Klimaveränderungen und Naturkatastrophen hat auch in Deutschland zugenommen.

In einer Minute …

  • beträgt der Kohlendioxid-Ausstoss über 38.000 Tonnen.
  • zerstören die Menschen 3,5 Quadratkilometer Wald.
  • produzieren wir alle über 15.000 Tonnen Müll.
  • belasten zusätzlich über 90 neue Autos unsere Umwelt.
  • werden rund 60.000 Tonnen Erde abgeschwemmt oder abgetragen.
  • nimmt die Erdbevölkerung um 165 Menschen zu.
  • geht fast ein Quadratkilometer Naturfläche durch Bebauung oder Versiegelung verloren.
  • sterben ca. 40 Menschen an Hunger.

(Aus: Hans-Georg Herrnleben/Jochen Henrich, Thema im Unterricht 7/1997: Umweltfragen, Bundeszentrale für politische Bildung Bonn)

Fragen der Nachhaltigkeit gehören ins Zentrum linker Politik im 21. Jahrhundert. Dabei besteht die Herausforderung für Linke nicht nur darin, Gefahren, Risiken und Bedrohungen aufzuzeigen. Vielmehr sind die gesellschaftlichen und politischen Ursachen und Zusammenhänge zu analysieren und aufzudecken. Schließlich enthalten kapitalistische Gesellschaften eine Reihe von Errungenschaften und Entwicklungspotenzialen, an die anknüpfend sich Chancen für neue Entwicklungsperspektiven ergeben. Es sind realistische Alternativen zu entwickeln und zu verbreiten, die eine andere, eine nachhaltige Entwicklung ermöglichen.

Weiter im Heft  kontrovers_02-2010.pdf

Seite drucken Drucken