PLAN B – Das rote Projekt für einen sozial-ökologischen Umbau

Programmatische Texte sind langweilig wie Sonntagesreden und haben keinen Nutzen für die Praxis. Ja, meistens ist das so. Aber es geht auch anders. DIE LINKE im Bundestag hat sich die Freiheit genommen, eine realistische Vision für grundlegende Veränderungen der Industriegesellschaft zu entwerfen. PLAN B – Das rote Projekt für einen sozial-ökologischen Umbau. So heißt das ambitionierte Papier. Es verbindet utopischen Geist mit konkreten, machbaren Vorschlägen. Und es verschweigt die harten Konflikte nicht, die auf uns zukommen, wenn „Ökologie für alle“ möglich werden soll. Deshalb malt PLAN B kein Bild grüner Harmonie. Wer nur von grünen Technologien redet und krasse Gegensätze beim Vermögen, bei den Einkommen und bei den Arbeitszeiten nicht zum Thema macht, ist unfähig zum Neustart. Ein Neustart ist aber nötig, wenn eine durch und durch ökologische Volkswirtschaft am Horizont als realistische Chance erscheinen soll.

PLAN B macht deutlich, dass die klassischen linken Forderungen – mehr Gerechtigkeit, mehr Gleichheit – unabdingbar zum ökologischen Umbau gehören. Nicht nur als ethische Grundsätze, sondern auch als praktische Leitlinien. Denn „Gleiches Recht für alle“ (also gleiches Recht auf Naturnutzung, gleiche Pflicht zum Umweltschutz) ist die beste und die wirksamste Umbau-Maxime. Erstens weil Produktion und Konsumtion nahezu in ihrer Gesamtheit auf dem Prüfstand stehen. Zweitens weil die Veränderungen nicht autoritär, sondern demokratisch erfolgen sollen. Und drittens weil angesichts des notwendigen Tempos der Umbau zum ureigenen Anliegen gesellschaftlicher Mehrheiten werden muss. Eine Bewältigung dieser historischen Aufgaben erscheint wohl nur dann auf dem Radarschirm der Vorstellungskraft, wenn Millionen Menschen aktiv, gestaltend und im eigenen Interesse sich dieser Aufgabe widmen. Sie werden das nur tun, wenn der Übergang zu ökologischem Produzieren und Konsumieren nicht eine Bedrohung, sondern ein Gewinn für das eigene Leben ist. Deshalb skizziert Plan B anhand konkreter Projekte, wie mehr Ökologie, mehr Gerechtigkeit und mehr Demokratie  Hand in Hand gehen können.

PLAN B zeigt, dass der ökologische Umbau in hinreichender Tiefe und Breite und mit Tempo nur dann gelingen kann, wenn er durchgehend als soziales und demokratisches Erneuerungsprojekt angelegt ist. Das Gegenmodell, ein auf Marktinstrumente beschränktes Projekt, das an der herrschenden Ungleichheit nichts ändern will, wird den ökologischen Herausforderungen nicht gerecht.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Rehmer
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

__________________________________________________________
Büro Dr. Kirsten Tackmann, DIE LINKE.
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel: 030 – 227 74 310
Fax: 030 – 227 76 308
mail: kirsten.tackmann.ma01@bundestag.de
web: www.kirsten-tackmann.de  und www.nachhaltig-links.de

Seite drucken Drucken