Hurrikan Sandy – Folge des Klimawandels

Laut einer neuen Studie in der Zeitschrift Oceanography [1] wurde der Hurrikan Sandy als mittelbare Folge des Klimawandels aufs Festland gelenkt.

„Wenn wir auf die extremen Wetterereignisse des Jahres 2012 beobachteten Wetters zurück blicken, stellen wir fest, dass, kein einzelnes Ereignis einen so großen Einfluss auf die Wirtschaft und politische Landschaft der Vereinigten Staaten hatte wie der Hurrikan Sandy (z.B., Bloomberg Businessweek). Bilder von überschwemmten U-Bahn-Stationen in New York City, zerstörte Städte an der Küste von New Jersey und herbstliche Schneestürme in Appalachia haben sich in die Seele der Nation eingebrannt. Mit zunehmender Häufigkeit extremer Wetterereignisse als Hintergund fragen viele Menschen, wenn ja,  welche Rolle die anthropogene Klimaveränderung in der Entwicklung des Hurrikan Sandy spielte? Wir glauben, dass die neuen Rekordverluste des Arktischen Meereises entscheidend ist bei der Antwort auf diese Frage und beim besseren Verstehen der ungewöhnlichen Natur von Sandy.“

weiter lesen (klick) (englisch)


[1↑] Greene, C.H., J.A. Francis, and B.C. Monger. 2013. Superstorm Sandy: A series of unfortunate events? Oceanography 26(1):8–9, http://dx.doi.org/10.5670/oceanog.2013.11

Seite drucken Drucken