Anzeige zum Fukushimajahrestag 2014

Gern unterstützen wirdie Aktion der IPPNW:

Wir bitten Sie um Ihre Unterschrift!

IPPNW-Anzeige zum Fukushimajahrestag 2014

Einsendeschluss: 05.3.2014

Bitte beteiligen Sie sich:
Zeitungsanzeige der IPPNW
28 Jahre Tschernobyl – 3 Jahre Fukushima

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Zeit vergeht schnell, seit der Fukushima-Katastrophe sind am 11. März schon drei Jahre vergangen. Für viele MitbürgerInnen ist der Super-GAU abgehakt, die Medien berichten wenig und selten. Die atomfreundlichen UN-Organisationen IAEO, UNSCEAR, WHO bemühen sich, die Folgen klein zu reden.

Die Reaktoren von Fukushima-Daiichi sind jedoch seit drei Jahren ohne Unterbrechung außer Kontrolle. Es gibt keine Möglichkeit, die sich durch die Böden der Reaktoren 1-3 fressenden Kernschmelzmassen aufzuhalten. Die begonnene Bergung der Brennelemente ist hoch riskant, aber unumgänglich.

Folgen der Katastrophe für Menschen, Tiere und Pflanzen sind dramatisch. Die Biologen Timothy Mousseau und Anders Móller haben in den Todeszonen von Tschernobyl und nun auch von Fukushima erschreckende Befunde an Tieren und  Pflanzen erhoben. Bei uns Menschen mit langsamerer Generationenfolge dauert es länger, bis die genetischen Veränderungen unübersehbar werden. Von Strahlen verursachte Krebs- und Nichtkrebs-Erkrankungen warten allerdings nicht auf die nächste Generation. In Tschernobyl ist die starke Erhöhung der Patientenzahlen seit langem deutlich, in Japan zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung bereits ab.

Für uns in Deutschland heißt die Konsequenz, die noch nicht abgeschalteten neun Reaktoren als Gefahrenquelle so bald wie möglich stillzulegen und auf 100 % Erneuerbare Energie umzusteigen. Die derzeit zunehmende Braunkohleförderung ist ein Schritt in die falsche Richtung.
Starke Kräfte setzen alles daran, den Erfolg der Energiewende zu stören. Trotz der in den Weg gelegten Hindernisse ist sie aber ein Selbstläufer geworden, weil die Menschen in unserem Land es so wollen.

Wir möchten mit dieser Anzeige die Erinnerung an die fortbestehenden Atomkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima wach halten und gleichzeitig dazu beitragen, unsere Konsequenz, die Energiewende, mit unverminderter Kraft zum Erfolg zu führen.

In diesem Sinn bitten wir Sie, die Anzeige zu unterschreiben und mit Ihrem Beitrag die ganzseitige Veröffentlichung zu ermöglichen.

Viele Grüße,

Dr. Dörte Siedentopf, IPPNW-Vorstand
Dr. Winfrid Eisenberg, IPPNW-Arbeitskreis Atomenergie

PS: Mit einer Mindestspende von 25 EUR werden Sie unter der Anzeige namentlich geführt.

weiter zum Anzeigentext

Seite drucken Drucken