Die EEG-Novelle – der gewöhnliche Kapitalismus

Prima Ihr Spezialdemokraten!

Nina Scheer stimmte nicht gegen das EEG – wenn das ihr Vater wüsste!!!

Auch der CSU-Abgeordneten Josef Göppel hat gegen das EEG gestimmt. Er will, dass die Solarenergie zur Volksenergie wird und dass die Wertschöpfung und das Geld in den Regionen bleiben. Diese SPD will, dass die Solarenergie zur Konzernenergie wird und das Geld aus dieser Wertschöpfung in die Taschen einiger Weniger fließt. Was sagen eigentlich die SPD-Ortsvereine zu dieser Entscheidung, mit der das Volk in die „Erneuerbare Abhängigkeit“ gezwungen wird?

Die Kernaussagen der Hohmeyer – Studie „EEG Reloaded 2014“ [1] sollten wir für unsere Argumentation nutzen!
Für diejenigen, die nicht soviel lesen wollen, geht es auch etwas kürzer: Was schätzt Ihr, wie viel ArbeiterInnen den weltweit größten Windpark in GB betreuen? Und wer kassiert die „Windkohle“?

Rund 90 Mitarbeiter sind für die Wartung und die Funktion des Windparks zuständig. schreibt die Wirtschaftswoche. „Gebaut haben den Turbinenwald auf dem Wasser vor Großbritannien der deutsche Stromkonzern E.on, das dänische Energieunternehmen Dong und der Infrastrukturfonds von Abu Dhabi. Die Windräder und Netzanbindung lieferte Siemens.“
Die Briten sollen mit ihren Stromkosten weiterhin die Scheichs aus Abu Dhabi finanzieren? Erst für Öl, jetzt für (kostenlosen) Wind? „Die Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) ist ein Staatsfonds der Vereinigten Arabischen Staaten (VAE). Die Aufgabe des ADIA besteht u. a. darin, die Wirtschaft der Vereinigten Arabischen Emirate auf die Zeit nach der Erschöpfung der Öl- und Gasvorkommen (siehe globales Ölfördermaximum) vorzubereiten.“ http://de.wikipedia.org/wiki/Abu_Dhabi_Investment_Authority

Wer investiert in Deutschland?

Deren Investitionen sollen wir mit unserer „Erneuerbaren Abhängigkeit“ in Zukunft bezahlen? Die Besitzer und Betreiber der Windparks haben keine Energiekosten mehr zu bezahlen, die Lohnkosten tendieren gegen Null, was bleibt ist ein fetter nachhaltiger Gewinn für die Investoren und Netzbesitzer der auch noch politisch abgesichert  ist! Da soll politisch ein Erneuerbarer Goldesel für die Reichen gebaut werden!

Kurzum:
Der Groko geht es mit diesem EEG darum, auch in Deutschland den Investoren nach dem fossilen Zeitalter neue Gewinnmöglichkeiten zu schaffen!!! Womit die Investoren ihre Gewinne machen, ist denen egal. Wir sollen – wie immer – nur zahlen.

Und das kann eben nicht in unserem Interesse sein, da auch wir die Chance hätten, von der Energiewende zu profitieren: Auch wir könnten uns von den Energiekosten befreien – aber das will die Groko nicht. Mit einer nachhaltigen Energiewende hat das allerdings überhaupt nichts zu tun!

Sonnigst
Hartmut Plötz


Wer sich die Lektüre des  Bundestagsprotokolls zur EEG-Novelle antun möchte, so findet ihr sie unter: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btp/18/18044.pdf.
Auf Seite 3955 sind die Nein-Stimmen: bei den Regierungsparteien 12 von der CDU/CSU (darunter Josef Göppel; bei den anderen könnte es natürlich auch andere Gründe geben), eine(!) von der SPD.

Interessant ist der solarserver vor allem mit der Erklärung von Marco Bülow, der als Berichterstatter der SPD und einziger SPD-Abgeordneter dagegen gestimmt hat:
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2014/kw27/marco-buelow-zustaendiger-berichterstatter-der-spd-bundestagsfraktion-stimmte-gegen-eeg-novelle.html

Mit sonnenlosen  Grüßen
Manfred Niess


[1↑] Download der Studie hier (4,1MB)

Seite drucken Drucken