Rohstoffpolitik

Einladung zum Crashkurs Rohstoffpolitik

für politisch Aktive und MultiplikatorInnen aus Parteien, Gewerkschaften sowie umwelt- & entwicklungspolitischen NGOs

Freitag, 11. September 2015, 11.00 Uhr bis Samstag, 12 September 2015, 16.30 Uhr in Dresden und Freiberg

Als wichtige Industrienation zählt Deutschland zu den größten Rohstoffkonsumenten der Welt. Metallrohstoffe, viele Industriemineralien sowie Energierohstoffe werden in großem Umfang aus dem Ausland, oftmals auch aus Entwicklungsländern eingeführt. Auf Druck der Industrie bemühen sich die Bundesregierung und die EU in ihrer Rohstoffpolitik um Rahmenbedingungen für „eine nachhaltige, international wettbewerbsfähige Rohstoffversorgung“, u.a. durch die außenpolitische und außenwirtschaftliche Flankierung des Rohstoffgeschäftes privater Unternehmen. Sie drängt auf offene Märkte und freien Handel mit Rohstoffen. Umwelt-, Sozial- und Entwicklungsanliegen spielen dabei eine untergeordnete Rolle.

Dieser Crashkurs für politische MultiplikatorInnen führt in Themen der Rohstoffpolitik und ihre sozialen und ökologischen Folgen ein. Dabei wird das Vorgehen deutscher und europäischer Akteure und ihre Strategie zur Rohstoffgewinnung ebenso beleuchtet wie die Folgen des Abbaus in den Herkunftsländern. Zudem werden Forderungen nach Ressourcengerechtigkeit und alternativen Konzepten zur Rohstoffgewinnung diskutiert.

Programm:

Online-Seminar

Montag, 07.09.2015 (18:00 – 20:00)

Einführung in die deutsche Rohstoffpolitik

Input: Michael Reckordt, AK Rohstoffe / PowerShift

Einführung in die sächsische Rohstoffpolitik

Input: Beate Schurath, Inkota-Netzwerk

Teil I Besuch der Reichezeche und des Helmholtz-Instituts Freiberg

Freitag, 11.09.2015; ab 11.00                       

Begrüßung, Vorstellungsrunde und Snacks

in Dresden

Besuch des Bergwerks Reichezeche in Freiberg

Besuch des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie

Fachgespräch zu Recycling und neuen ressourcenschonenden Verfahren

Abendessen

Teil II Lokale Perspektiven und faire IT

abends                             

Keynotespeak: Perspektiven auf Rohstoffabbau in Sachsen

Dr. Jana Pinka, die LINKE (angefragt)

Lokale Organisierung und Erfahrungen mit fairer IT

Sukuma arts/Transition Town und Ammar Cuk, Nager IT

Samstag, 12.09.2015

ab 8.00 Frühstück

Teil III Rohstoffpolitik und Menschenrechte

ab 9.30

Entstehung der Rohstoffpolitik unter Einfluss der Wirtschaft

Input Michael Reckordt, AK Rohstoffe / PowerShift

Ungebundene Finanzkredite und Explorationsförderung Input Regine Richter, Urgewald

Kaffeepause

Menschenrechtliche Standards für Unternehmen

TBA, Brot für die Welt (angefragt)

Konfliktrohstoffe und menschenrechtliche Auswirkungen Input Anne Flohr, IASS Potsdam

12.30 – 13.30 Mittagessen

Teil IV Alternativen

ab 13.30

Interaktives Rollenspiel: Übergang zu Alternativen

Forderungen der deutschen Zivilgesellschaft

Input Beate Schurath, INKOTA

Handlungsperspektiven kritischer Rohstoffarbeit

Feedback und Abschluss

16.30 Ende und Abreise

weitere Informationen und Anmeldung:

http://power-shift.de/?p=5535