Rückkehr der Sintflut

So heißt eine zweiteilige Dokumentation auf phoenix (klick) insgesamt vier Mal zusammenhängend gesendet wird:

  • Di. 26.01.16, 20.15 Uhr
  • Mi. 27.01.16, 00.45 Uhr
  • Mi. 27.01.16, 07.30 Uhr
  • Mi. 27.01.16, 18.30 Uhr

Zum Film heißt es auf der phoenix-Seite:

„Das Gesicht unseres Planeten wird sich in den kommenden 50 Jahren dramatisch verändern. Als Folge des Treibhauseffektes. Schon heute spüren wir die Auswirkungen des Klimawandels.

Doch unsere Kinder und Enkel wird die Katastrophe mit voller Wucht treffen. Wie wird sich ihr Leben verändern? Drei Szenarien, drei Familienschicksale geben darüber Aufschluss und erlauben einen Blick in die Zukunft, über die seriöse Klimaforscher schon heute erstaunlich präzise Aussagen machen können.

Jahr für Jahr fühlt Konrad Steffen dem vermeintlich Ewigen Eis Grönlands den Puls. Der weltbekannte Klimaforscher von der Universität Colorado macht sich keine Illusionen mehr: Innerhalb von nur 15 Jahren ist die Temperatur während der Wintermonate um bis zu fünf Grad gestiegen. Pro Jahr verliert Grönland das Eisvolumen der gesamten Alpen. Und nie zuvor waren die Klüfte im Eis so tief: Jene gewaltigen Risse, durch die unablässig wahre Sturzbäche von Schmelzwasser rauschen. Sie sorgen dafür, dass die Eismassen wie auf einem Schmiermittel in Richtung Meer abrutschen. Eine Tatsache, die bisher in keinem Klimamodell berechnet ist und deshalb ganz neue, vor allem erschreckende Erkenntnisse in sich birgt.

Faszinierende Bilder beweisen, wie eng auf unserem Planeten alle Klimaphänomene zusammenhängen: Dieselbe Erwärmung, die Grönland zum Schmelzen bringt, wird in Köln am Rhein schon in naher Zukunft für extreme Niederschläge sorgen, auf die niemand vorbereitet ist. In 30 Jahren wird sich die Hochwassergefahr mehr als verdreifachen. …“

Die Ankündigung regte unser Mitglied Hansjürgen Schulze aus Schleswig-Holstein an zu folgendem

Kommentar

Die Stadt Kiel ist gerade dabei, die Deiche um einen Meter zu erhöhen. Der Mainstream heutiger Klimawissenschaftler erwartet einen Anstieg der Ostsee um einen Meter bis zum Ende des 21. Jahrhunderts. Träfe das zu, dann reichten derartige Maßnahmen zum Schutz Schleswig-Holsteins vor dauerhafter Überflutung weiter Landstriche wohl aus – zumindest für die nächsten zwei Generationen. Immer weniger sind sicher, dass es so relativ glimpflich ausgehen wird. Grönland ist bei weitem nicht die einzige Eisregion auf dem Planeten Erde und auch nicht die einzige Region, in der die menschengemachte Erderwärmung immer schneller voranschreitet.

Was können, was müssen wir tun???

Inzwischen fordert selbst die regierungsnahe „Agora Energiewende“, eine von der Metro-Gruppe, Thyssen und Krupp gegründete NGO, den Komplett-Ausstieg bis zum Jahr 2040 aus allen fossilen Energieträgern und Rohstoffen, insbesondere aus der Braunkohle. Das sind nur 24 Jahre, also weniger, als seit der „Wende“ von 1989/90 bis heute vergangen sind, in denen sich immens viel bewegen muss. Greenpeace warnt bereits: Selbst dieser extrem kurze Zeitraum reicht für eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius nicht aus: Hundert Prozent Erneuerbare Energie in allen drei Sektoren Strom, Wärme und Mobilität bis zum Jahr 2030 sind realisierbar! Laut UN sind bereits Dutzende Millionen Klimaflüchtlinge unterwegs – vorerst noch wenige von ihnen klopfen gegenwärtig bei uns an.

DIE LINKE-SH wird ihr sozialpolitisches Engagement m.E. nur dann wirksam unter Beweis stellen, wenn sie sich aktiv für SH als 100 % Erneuerbare Energie-Region bis zum Jahr 2030 einsetzt. Vor dieser Dimension halte ich es für viel zu kurz gedacht, die Forderung nach einer CO2-Steuer als „unsozial“ abzuqualifizieren: Zwar würde sich der zurzeit ohnehin niedrige Spritpreis um ein paar Cent erhöhen, doch dieses Mittel ist geeignet, im Zusammenhang mit einer Kaufprämie von 5.000 Euro nach norwegischem Vorbild den Erwerb von Elektroautos zu stimulieren: Je schneller alle CO2-Dreckschleudern (Benziner und Diesel-PKW) verschwinden, umso besser für das Klima. (Übrigens gibt es sehr wohl Möglichkeiten, eine CO2-Steuer sozial abzufedern, z.B. für Pendler).

Hansjürgen Schulze, ÖPF-SH


Hallo!

Der Film ist auch auf der Flickr-Homepage der BI Müncheberg anzusehen bzw. runter zu laden:

Rückkehr der Sintflut (1_4) Wenn das ewige Eis schmilzt
https://www.flickr.com/photos/126547739@N04/23993274174/in/album-72157661553967334/

Rückkehr der Sintflut (2_4) Wenn das ewige Eis schmilzt
https://www.flickr.com/photos/126547739@N04/24598706226/in/album-72157661553967334/

Rückkehr der Sintflut (3_4) Wie unsere Kinder leben werden
https://www.flickr.com/photos/126547739@N04/23997800874/in/album-72157661553967334/

Rückkehr der Sintflut (4_4) Wie unsere Kinder leben werden
https://www.flickr.com/photos/126547739@N04/24518842662/in/album-72157661553967334/

Viele Grüße!
Michael

Seite drucken Drucken