Rote Linie für Braunkohle

Mit der Übergabe der Petitionen „HAMBACHER WALD RETTEN & KLIMA SCHÜTZEN“ an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am 5.5.2017 um 15 Uhrin Düsseldorf, Staatskanzlei des Landes NRW, Stadttor 1 und einer anschließenden „roten Linie“ bis zur zur SPD-Parteizentrale, Kavalleriestraße 16 wird das  Aktionsbündnis ZUKUNFT STATT BRAUNKOHLE seiner Forderung „SPD: Raus aus der Kohle!“ Nachdruck verleihen (http://zukunft-statt-braunkohle.de/2017/05/05/aktion-braunkohlentagebaue-stoppen-rote-linien-fuer-garzweiler-und-hambach/).

Nur wenn wir schnell aus der klimaschädlichen Kohle aussteigen, werden wir unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Drei Viertel der in den genehmigten Tagebauen vorhandenen Kohle muss im Boden bleiben.

Deshalb: „Tagebaue stoppen! Rote Linie A 61 (Garzweiler) und alte A 4 (Hambach)!“

Wir zeigen der SPD die Roten Linien für die Braunkohle auf. Auch die SPD muss sich endlich zum Kohleausstieg bekennen und den Weg frei machen für eine Zukunft der Region ohne Kohleabbau.

Mach mit und sei die Rote Linie!

Ende der Versammlung: 17.00 Uhr.

Ein Gedanke zu „Rote Linie für Braunkohle“

  1. Liebe Freundinnen und Freunde,

    es ist ganz einfach. Um eine Klimakrise abzuwenden, müssen fossile Brennstoffe im Boden bleiben. Auf diese globale (!!!) „Divestment-Kampagne“ möchten wir Euch hinweisen und bitten um Eure Beteiligung: https://de.globaldivestmentmobilisation.org/

    Desweiteren beteiligen wir uns als „KlimagewerkschafterInnen“ an der unten stehenden Aktion. Hier sind die Infos zusammengefasst: http://zukunft-statt-braunkohle.de/2017/05/05/aktion-braunkohlentagebaue-stoppen-rote-linien-fuer-garzweiler-und-hambach/

    Zum Auftakt der Aktion vor der Staatskanzlei wird eine auch an Frau Kraft adressierte Petition übergeben, die nach wie vor unterzeichnet werden kann: https://weact.campact.de/petitions/hambacher-wald-retten-klimaziele-realisieren-1

    Sonnigst

    Hartmut

Kommentare sind geschlossen.