Schulstreiks für einen Planeten, auf dem wir gerne leben

Warum demonstrieren immer freitags Schüler*innen und Student*innen anstatt in den Unterricht oder die Uni zu gehen?

Was der Mainstream ignoriert: Fridays For Future

Nicht nur, dass am Freitag Hunderte Schüler auch in Deutschland Greta Thunbergs Aufruf folgten und als Teil der Kampagne „#FridaysForFuture“ (https://twitter.com/hashtag/fridaysforfuture?lang=de) für eine bessere Klimapolitik demonstrierten. (siehe auch: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1106981.fridaysforfuture-wir-koennen-die-welt-nicht-dadurch-retten-dass-wir-uns-an-die-regeln-halten.html).
Die Schülerin, die seit Monaten immer freitags vor dem Parlament ihrer Heimat demonstriert, anstatt in den Unterricht zu gehen, hielt in Polen auch eine Rede vor den Vertretern von fast 200 Staaten. Dabei fand sie deutliche Worte:

„Ihr sagt, Ihr liebt Eure Kinder über alles. Und doch stehlt Ihr vor ihren Augen ihre Zukunft.“

Die Politiker würden nur darüber sprechen, mit den „immer gleichen schlechten Ideen weiterzumachen, die uns in diese Krise geführt haben“. Dabei sei die einzige vernünftige Entscheidung, die Notbremse zu ziehen.

„Euch gehen die Entschuldigungen aus. Und uns geht die Zeit aus.“

Ihr sei es egal, ob sie sich beliebt mache, es gehe ihr um Gerechtigkeit in der Klimafragen „und um einen Planeten, auf dem wir gerne leben“. Sie sei nicht gekommen, um die Spitzenpolitiker anzubetteln. Die würden sie wieder ignorieren, wie schon in der Vergangenheit, sagte Thunberg.

Hartmut Plötz

Das Video dieser Rede:

Fridays For Future

Für den 18.1.2019 wird von Schülerinnen und Schülern deutschlandweit in verschiedenen Städten zu Schulstreiks für eine andere Klimapolitik  aufgerufen: https://fridaysforfuture.de/18januar/

Zum 25.1.2019, wenn die Kohlekommission tagt, werden Schülerinnen, Schüler, Studentinnen und Studenten vor Ort sein und der Kommission lautstark zeigen, dass wir in Deutschland keine Zeit mehr für fossile Brennstoffe haben, weil sie unsere Zukunft verbauen.

Am Freitag, den 25.01. um 12:00 Uhr vor dem Bundeswirtschafts­ministerium in Berlin Streik für den schnellstmöglichsten Kohleausstieg: https://fridaysforfuture.de/25januar/

Flyer, Plakate und Sticker und Infos zur Vernetzung auf der Internetseite: https://fridaysforfuture.de/