Inlandsflüge – eine Einladung

Umweltschäden des Flugverkehrs

Flüge, insbesondere Inlandsflüge gehören zu den am klimaschädlichsten Arten der Mobilität überhaupt1. Auf einer Seite des Österreichischen Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus2 findet sich ein Vergleich der

Treibhausgas-Emissionen der Verkehrsmittel im Vergleich (pro Person und Kilometer)

  • Pkw (Diesel): 141 Gramm
  • Reisebus (Diesel): 43 Gramm
  • Linienbus (Diesel): 40 Gramm
  • Bahn (Österreich): 4 Gramm
  • Flugzeug (Inlandflug): 730 Gramm
    (Quelle: Umweltbundesamt, VCÖ 2016)

Eine Untersuchung im Auftrag der Europäischen Kommission hält 7% der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung für realistisch und einen Anteil von bis zu 12% für möglich. Die emittierten Stickoxide bauen unter Sonneneinstrahlung Ozon auf, das in der Reiseflughöhe als starkes Treibhausgas wirkt. Der Ausstoß von Partikeln und Wasserdampf verändert die natürliche Wolkenbildung. Die Effekte summieren sich. Deshalb ist die Treibhauswirkung des Fliegens im Durchschnitt etwa zwei- bis fünfmal höher ist als die alleinige Wirkung des ausgestoßenen CO2. Außerdem leiden fast 40% der deutschen Bevölkerung unter Fluglärm, der das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzinfarkt erhöht und Konzentrations- und Lernschwierigkeiten zumindest begünstigt usw.3

Die Bundesregierung hat wenigstens (im Rahmen ihrer neoliberalen Denkweise) angefangen, daraus Schlussfolgerungen zu ziehen. Deshalb nutzen Bundesregierung und -behörden bei Dienstfahrten Emissionskompensation (CDM) und die Bahn.4

Nachdem zum Bespiel auch die Süddeutsche Zeitung Ende Mai 2018 unter dem Titel „Eine Flugreise ist das größte ökologische Verbrechen5 darüber berichtete, könnte man meinen, dieses Wissen sei inzwischen Allgemeingut oder zumindest bei den politisch aktiven und interessierten Menschen angekommen – doch weit gefehlt.

Theorie und praktische Umsetzung

Vom Sekretariat Parteivorstand und Bundesgeschäftsführung erhielt die Ökologische Plattform (ebenso, wie die anderen Zusammenschlüsse) folgende Einladung:

Liebe Genossinnen und Genossen,

wir in der Bundesgeschäftsstelle haben für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Flüge von Berlin Tegel nach Bonn und wieder zurück gebucht.

In unserem Kontingent sind noch Plätze frei.

Wir dachten uns, bevor diese verfallen, würden wir sie gerne Genossinnen und Genossen aus Berlin und Brandenburg anbieten.

Hinflug am Freitag, 22. Februar Abflug: 8.25 Uhr Ankunft: 9.40 Uhr.

Rückflug am Sonntag, 24. Februar Abflug: 21.25 Uhr Ankunft: 22.40 Uhr.

Beide Flüge zusammen kosten 84,40€.

Damit sind wir nach unserem Wissen unter den Fahrpreisen der Deutschen Bahn.

Falls jemand Interesse hat darf er oder sie sich gerne bei uns melden. 

Solidarische Grüße

Im Parteiprogramm steht im Gegensatz dazu:

„Der innerdeutsche Flugverkehr ist weitestgehend und der innereuropäische zu einem großen Teil auf die Schiene zu verlagern.“

Aber das ist ja schon 2011 beschlossen worden…


  1. siehe https://www.oekologische-plattform.de/2018/09/tarantel-nr-82-9-2018/ 

  2. https://www.umweltzeichen.at/de/tourismus/nachhaltiger-tourismus/klimas%C3%BCnder-tourismus 

  3. https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/mobilitaet/flugreisen#textpart-3 

  4. https://www.oekologische-plattform.de/2018/12/bundesregierung-und-bundesbehoerden-reisen-klimaneutral/ 

  5. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/reisen-fliegende-konsumenten-1.3996006 

Seite drucken Drucken

1 Gedanke zu „Inlandsflüge – eine Einladung“

  1. Gut, dass Ihr immer wieder den Finger in die Wunde legt!

    Viele Grüße
    Johanna

Kommentare sind geschlossen.