IT-Wachstum konterkariert Klimaschutzbemühungen

Wie Digitalisierung das Klima belastet

Alle Welt redet von der angeblich neuen „Digitalisierung“.

"Netzwerk Erde"; Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Wir, die damals bei der Deutschen Bundespost als (analoge) Fernmelde­handwerker ausgebildet wurden und gearbeitet haben, wurden durch die Einführung der Digitalisierung des Fernmeldenetzes durch das sogenannte ISDN (bereits 1989) arbeitslos:
https://www.teltarif.de/isdn-rueckblick-technik-hintergrund/news/55196.html

Schon damals, 1989, diskutierten wir mit Claus Eurich, Robert Jungk und Anderen über die Auswirkungen dieser kaum mehr kontrollierbaren technokratischen „Megamaschine“.1

Dass Digitalisierung nicht nur arbeitslos machen kann, sondern auch das Klima belastet, zeigt eine neue Studie des französischen Think-Tanks The Shift Project: Vernetzte Technik und die Infrastruktur der Digitalisierung sind Energiefresser – bald könnten sie mehr Treibhausgas-Emissionen verursachen als der private Straßenverkehr. Zusätzlich!
https://www.heise.de/tr/artikel/Wie-Digitalisierung-das-Klima-belastet-4339249.html

Brauchen wir diese „Digitalisierung“ für eine globale, nachhaltige Entwicklung?

Sonnigst
Hartmut


  1. https://www.zvab.com/buch-suchen/titel/die-megamaschine/autor/claus-eurich/ und https://www.oekologische-plattform.de/?s=megamaschine 

Seite drucken Drucken