Potsdamer Landesregierung getrieben

Fördermittel für Klimawandel-Leugner

Aus Sorge, den Kontakt zu AfD-Wählern in der Lausitz zu verlieren, bekommt „Pro Lausitzer Braunkohle“ für ihre Kampagne „Kleine Klimaschule“ Fördermittel von der Landesregierung – obwohl darin Material des Klimawandel-„Instituts“ EIKE verwendet wird. Der Spiegel zitierte am 4.12.191:

„Unterm Strich ergibt sich für die Lausitzer Braunkohle eine klare, für viele aber sicher überraschende Bilanz: Die positiven Effekte für das Weltklima überwiegen sogar.“

Die Begründung für die zweifelhafte Förderpolitik der Landesregierung mit Beteiligung der Grünen gibt laut Spiegel der Lausitz-Beauftragte des Brandenburgischen Ministerpräsidenten:

„Es gibt immer mehr AfD-Wähler hier in der Lausitz und wir müssen den Diskurs suchen.“

vorsichtiger geworden

Inzwischen sind die Braunkohlebefürworter anscheinend zurückgerudert. Gegenwärtig heißt es auf https://www.kleine-klimaschule.de/

Die Kleine Klimaschule wird aktuell gründlich überarbeitet, auch unter Einbezug junger Klimaschützer und Experten. Sie geht in einer veränderten Version bis Ende des Jahres wieder ins Netz.

screenshot "Verstehen, worum es geht"Und auch der Verein pro Lausitzer Braunkohle hält sein Versprechen, zu helfen beim „Verstehen, worum es geht„, nicht ein.

Wer darauf klickt, bekommt nur die Fehlermeldung:

Fehlermeldung


  1. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/brandenburg-klimaskeptiker-erhalten-40-000-euro-staatliche-foerderung-a-1299489.html 

Seite drucken Drucken