Das gemeinsame Ziel – ein grundlegendes Ende der Klimakrise

Unter diesem Titel hat der langjährige Vorsitzende, jetzt Ehrenvorsitzende des Solarfördervereins, Wolf von Fabeck zu Weihnachten seine Gedanken zum IPCC, einem Beratungsgremium der Politik, zur Diskussion gestellt:

 

Wolf von Fabeck aktualisiert seinen Beitrag weiterhin und bittet um kurze Zustimmung, Verbesserungsvorschläge oder begründete Kritik an sfv-fabeck@gmx.de.

Inhalt

Wer glaubt, dass seine Darstellungen übertrieben sind, kann sich hier an folgendem Video des Earth System Research Laboratory Global Monitoring Division1 von der bisherigen Entwicklung überzeugen:

Mit 300ppm2 CO2 in der Atmosphäre wurde vor ca. 330.000 Jahren der Spitzenwert vor der Industriealisierung erreicht. Inzwischen liegt der aktuelle Wert bei 413ppm.

Der jährliche Anstieg beträgt ca. 1%.

CO2-Trend Mauna Loa 2019

Der größte Teil der CO2-Emissionen seit 2011 stammt von der nördlichen Hemisphäre, wie diese Animation zeigt: https://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/ff.html

Darin ist die Anreicherung von Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre durch Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas (fossile Brennstoffe) über einen Zeitraum von zwei Jahren (2011-2012) zu sehen. Das Video beginnt mit einer Weltkarte ohne CO2 aus fossilen Brennstoffen. Im Laufe der Zeit beobachtet der Betrachter die globale Anhäufung von CO2-Emissionen aus allen fossilen Brennstoffen. 

Große Emittenten wie Ostasien, Westeuropa und der Nordosten Nordamerikas zeichnen sich aus. Bis Ende 2012 ist die gesamte nördliche Hemisphäre rot, was eine Gesamtanreicherung von etwa 9 bis 10 ppm CO2 bedeutet .

Die ermittelten CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe stammen aus dem Open-Source-Dateninventar für anthropogenes CO2 (ODIAC) und basieren auf Wirtschaftsdaten

Es lebe das Wachstum!


  1. NOAA Research / National Oceanic & Atmospheric Administration / U.S. Department of Commerce 

  2. parts per million; 10-6 Teile 

Seite drucken Drucken