Angesichts der Pandemie

Ökosozialismus oder Sozialdarwinismus?

Unter diesem Titel erschien ein Artikel der französischen antikapitalistischen Linken1.

Für alle, die des Französischen nicht mächtig sind, hier eine

maschinelle Übersetzung:

von Daniel Tanuro, 3.2.2021

Zoonosen sind nichts Neues. Die Pest, die die Antike und das Mittelalter heimgesucht hat, war eine Zoonose. Neu ist, dass immer mehr Infektionskrankheiten zoonotisch sind. In dreißig Jahren ist ihr Anteil von rund 50% auf 70% gestiegen.2 Drei Viertel der neuen Krankheitserreger beim Menschen stammen von Tierarten. AIDS, Zika, Chikungunya, Ebola, H1N1, Atmungssyndrom im Nahen Osten, H5N1, SARS, Creutzfeldt-Jakob-Krankheit und COVID19 sind Zoonosen.

Das Wachstum von Zoonosen überrascht Biologen und Epidemiologen nicht. In den letzten Jahren hat die WHO befürchtet, dass die größte Bedrohung für die menschliche Gesundheit von einer unbekannten „Krankheit X“, möglicherweise einer Zoonose, ausgeht. Diese Prognose kommt nicht vom Himmel, sondern von der Beobachtung, dass die Zerstörung der Natur die Übertragung von Krankheitserregern anderer Tiere auf den Homo sapiens begünstigt.

Pandemie und ökologische Krise

Konkret spielen fünf Faktoren der ökologischen Zerstörung eine Rolle.

  • Erster Faktor: das Verschwinden oder die Fragmentierung natürlicher Lebensräume. Wälder werden zerstört, Feuchtgebiete entwässert; In der Wildnis werden Infrastrukturen gebaut und Minen eröffnet: All dies verringert die Entfernung zwischen Menschen und anderen Tieren, was das Risiko von „Artensprüngen“ erhöht.
  • Zweiter Faktor: der Zusammenbruch der biologischen Vielfalt. Wenn Arten aussterben, beherbergen diejenigen, die überleben und gedeihen – insbesondere Ratten und Fledermäuse – mit größerer Wahrscheinlichkeit Krankheitserreger, die auf den Menschen übertragen werden können.
  • Dritter Faktor: „die Fleischindustrie“. Die gigantischen industriellen Konzentrationen identischer Tiere, die geschrieben und gemästet werden, um so schnell wie möglich getötet zu werden, sind nicht nur ethisch und ökologisch verwerflich, sondern bilden auch eine Umgebung, die der Ausbreitung von Infektionen und der Übertragung auf unsere Spezies förderlich ist.
  • Vierter Faktor: Klimawandel. Es gibt keine direkten Beweise dafür, dass es Zoonosen fördert, aber es könnte sein, dass Tiere, wenn sie zu den Polen wandern und mit anderen in Kontakt kommen, denen sie normalerweise nicht begegnen würden. Krankheitserreger können so neue Wirte finden.

Diese vier Faktoren für ein erhöhtes Epidemierisiko sind hauptsächlich auf den Profitdurst multinationaler Unternehmen zurückzuführen – insbesondere Bergbau, Energie, Agrarindustrie und Holz.

  • Der fünfte Faktor ist etwas anders. Die damit verbundenen Aktivitäten – Bargeldhandel, „Buschfleisch“, Goldwäsche – werden vom Gewinn getrieben, fallen jedoch unter die informelle Wirtschaft und sogar unter das organisierte Verbrechen. Ihre gesundheitlichen Auswirkungen sind erheblich: Der Bargeldhandel (auf dem Wuhan-Markt) ist wahrscheinlich die Grundlage der aktuellen Pandemie.
  • Im Fall von SARS-CoV2 scheint ein sechster Faktor die Luftverschmutzung durch feine Partikel zu sein. Es ist bekannt, dass es das Risiko von Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht, die jedes Jahr Millionen von Todesfällen verursachen. Es ist daher nicht überraschend, dass es auch die Gefahren von COVID-19 erhöhen kann.3

Eine sehr dunkle Zukunft

Diese sechs Faktoren werfen ein Licht auf eine Realität, die nicht oft erwähnt wird: Die Pandemie ist kein Schicksalsschlag, sondern eine Facette der ökologischen Krise. Die zwischenstaatliche Plattform für Biodiversität (IPBES) ist unnachgiebig: Weitere Pandemien werden kommen. Das Epidemierisiko wird daher zu den vier Hauptrisiken des Klimawandels, dem Rückgang der biologischen Vielfalt, der Wassereutrophierung und dem Bodenverlust hinzugefügt.

Unabhängig davon ist jedes dieser Risiken gewaltig. Zusammen und in Verbindung mit sozialen Ungleichheiten ziehen sie die Menschheit in eine sehr trostlose Zukunft, deren Vorgeschmack die Pandemie ist. Wenn sich nichts ändert, werden die Ärmsten, Frauen, Kinder und ältere Menschen massenhaft bedroht sein – insbesondere, wenn sie Migranten sind oder rassisierten Gemeinschaften angehören.

Wie sind wir dorthin gekommen? Für einige würde die Pandemie und die ökologische Krise im Allgemeinen zeigen, dass unsere Spezies die „Tragfähigkeit“ der Erde überschritten hat. Nur die Stärksten könnten überleben, die anderen wären gemäß dem von Darwin aufgedeckten Gesetz der natürlichen Auslese zum Verschwinden verurteilt …

Vor einigen Monaten forderte ein US-Politiker Senioren, die gegenüber COVID sensibler sind, auf, sich zu opfern, um „die Wirtschaft“ und „Freiheit“ zu retten. Indem der amerikanische Trump, der brasilianische Bolsonaro und andere Vorsichtsmaßnahmen verunglimpfen, sich für die Verbreitung der „kleinen Grippe“ einsetzen, bewegen sie sich in die gleiche Richtung: Dies wird als „Darwinismus“ bezeichnet. Es muss heftig bekämpft werden.

Ob angesichts von COVID oder angesichts der Klimabedrohung, Anhänger des „Sozialdarwinismus“ präsentieren sich als Verteidiger der Freiheit, ohne Grenzen oder Hindernisse zu leben, zu genießen, zu konsumieren und Geschäfte zu machen. Oft prangern sie die Verschwörungen bestimmter Kapitalisten an, aber dies ist nur Demagogie: Sie prangern niemals andasKapitalismus.

Im Gegenteil: Wofür diese Menschen wirklich stehen, ist die Freiheit, reich zu sein oder auf Kosten anderer und des Planeten reich zu werden. Unter der Maske der „Freiheit“ und der „Naturgesetze“ verbirgt sich das alte faschistische Projekt: dominieren, ausbeuten, beseitigen. Wir müssen die Maske abreißen, sonst läuft die Welt Gefahr, wieder in Barbarei zu verfallen.

Was soll ich sagen, was soll ich tun?

Erstens ist es völlig falsch zu behaupten, dass die Darwinsche Theorie die Beseitigung schwächerer Menschen rechtfertigt! Es ist das Gegenteil: Darwin schreibt schwarz auf weiß, dass die Gesetze der Evolution beim Menschen einfühlsame Verhaltensweisen ausgewählt haben, die gegen den Kampf aller gegen alle gerichtet sind. Die natürliche Auslese hat das Gegenteil begünstigt: Solidarität.4

Dann sollte betont werden, dass wir keine Tiere wie die anderen sind. Wir produzieren gemeinsam unsere soziale Existenz durch Arbeit, die bewusste Aktivität ist. Infolgedessen hängt die menschliche Bevölkerung nicht nur von der natürlichen Produktivität ab, sondern auch von der sozialen Art ihrer Nutzung. Dies bedeutet natürlich nicht, dass eine unbegrenzte Entwicklung möglich wäre. Dies bedeutet, dass unsere „Tragfähigkeit“ nicht nur von der maximalen Anzahl von Menschen abhängt, die eine Produktionsweise ernähren kann. Es ist auch eine Funktion der Mindestanzahl von Personen, die für einen bestimmten Modus erforderlich sind.

Marktgesetze und Raub

Nehmen wir ein konkretes Beispiel. Die industrielle und handwerkliche Fischerei erntet jedes Jahr 30 Millionen Tonnen Fisch für den menschlichen Verzehr. Ersterer erhält dafür Subventionen in Höhe von 25 bis 27 Milliarden Dollar, beschäftigt 500.000 Menschen, verbraucht 37 Millionen Tonnen Treibstoff, wirft 8 bis 20 Millionen Tonnen tote Tiere ins Meer und wandelt weitere 35 Millionen Tonnen in Öl oder Tierfutter um . Die zweite erhält nur 5 bis 7 Milliarden Subventionen, beschäftigt 12 Millionen Menschen, verbraucht 5 Millionen Tonnen Kraftstoff, lehnt eine vernachlässigbare Menge an Fängen ab und produziert kaum Öl oder Tierfutter. Die Effizienz der beiden Systeme? Ein bis zwei Tonnen Fisch pro Tonne Treibstoff für die industrielle Fischerei, vier bis acht Tonnen für die Kleinfischerei!5

Der Vergleich ist klar: Kleinfischerei ist gut für Arbeitsplätze, für die biologische Vielfalt, für das Klima, für die Gesundheit und für die öffentlichen Finanzen. Warum zerquetscht dann der große Pfirsich den kleinen Pfirsich? Weil die Gesetze des Marktes die Kapitalisten begünstigen, die in diesen Sektor investieren.

In ähnlicher Weise können wir das Agribusiness mit der Agrarökologie, die Fleischindustrie mit der Grünlandzucht, die Holzindustrie mit der Ökoforstwirtschaft, den Bergbauextraktivismus mit der nüchternen und rationellen Nutzung der Bodenschätze vergleichen Andere Form. Eine Form, die für Biodiversität, Klima, Beschäftigung, Gesundheit und öffentliche Finanzen günstig ist. Warum werden diese Formen nicht auferlegt? Weil die Gesetze des Marktes Kapitalisten bevorzugen, die in schädliche Formen investieren.

Wie hängt das alles mit der Pandemie und der ökologischen Krise im Allgemeinen zusammen? Es ist ganz einfach: Fischerei, Forstwirtschaft, Landwirtschaft, Bergbau und Tierhaltung sind zentrale Aktivitäten an der Grenze zwischen Mensch und Natur. Genau an dieser Grenze entstehen Zoonosen.

Eine notwendige, dringende und wünschenswerte Utopie

Lassen Sie uns über eine notwendige Impfung hinaus, die das zugrunde liegende Problem jedoch nicht löst, die Krise nutzen, um über strukturelle Lösungen nachzudenken. Die Pandemie lehrt uns, dass die Gesetze des Marktes die Menschheit in eine zunehmend räuberische Beziehung zur Natur treiben, dass diese Beziehung wie ein Bumerang zu uns zurückkehrt und dass sie in naher Zukunft schneller abgeschafft werden muss. Was wir immer noch aus der Pandemie lernen, ist nicht, dass es absolut zu viele von uns gibt, sondern dass es zu viele von uns gibt, bezogen auf die Form der sozialen Organisation, die uns seit zwei Jahrhunderten beherrscht: den Kapitalismus.

Eine andere Form ist möglich: ein Ökosozialismus, der auf der Befriedigung realer menschlicher Bedürfnisse beruht und demokratisch unter sorgfältiger Berücksichtigung der Ökosystemgrenzen bestimmt wird. In einem solchen System würde die Arbeit die wesentliche Vermittlung zwischen Homo sapiens und dem Rest der Natur bleiben. Es wird jedoch weniger benötigt (weil wir unnötige und schädliche Produktionen eliminieren werden), es wäre für alle und würde sich in erster Linie auf die Pflege (für Menschen und Ökosysteme) konzentrieren. Mit anderen Worten, Arbeit würde zu einer sozialen, ökologischen und damit ethischen Aktivität. Eine Aktivität, die einer wirklich freien Menschheit würdig ist, weil sie sich ihrer Grenzen bewusst ist und von produktivistischer / konsumistischer Sucht befreit ist. Utopisch? Ja, aber es sind die Utopien, die die Welt bewegen! Dies ist nicht nur dringend und notwendig, sondern auch wünschenswert.


  1. https://www.gaucheanticapitaliste.org/face-a-la-pandemie-ecosocialisme-ou-darwinisme-social/ 

  2. 60% laut WHO, 70% laut IPBES-Sonderbericht zur COVID19-Pandemie 

  3. Lesen Sie den Artikel von Marijke Colle auf unserer Website: ‚Cronona, Grippe, Luftverschmutzung: ein unterschätzter Zusammenhang‘; https://www.gaucheanticapitaliste.org/corona-grippe-pollution-de-lair-un-lien-sous-estime/ 

  4. Darwin entwickelt diese These in seiner zweiten großen theoretischen Arbeit ‚Die Abstammung des Menschen‘ , die zehn Jahre nach ‚Die Entstehung der Arten‘ geschrieben wurde 

  5. Jennifer JACQUET & Daniel PAULY, ‚Finanzierungsprioritäten: Große Hindernisse für die Kleinfischerei‘, Conservation Biology, Band 22, Nr. 4, 832–835 

Seite drucken Drucken