Schockstarre im BMWi?

Urteil des Verfassungsgerichts noch nicht verarbeitet

Am 15.6.2021, eineinhalb Monate nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu den Klimaklagen und fast einen Monat nach der Veröffentlichung des Berichtes „Net Zero by 2050: A Roadmap for the Global Energy Sector“1 der Internationalen Energie-Agentur (IEA) zitiert das BMWi in seinem Newsletter2 den Minister:

„Knapp die Hälfte unseres Stroms stammt bereits aus erneuerbaren Energien, der Kohleausstieg wurde beschlossen und wird in schnellem Tempo umgesetzt. Bei der Energieeffizienz sind ganz neue Wirtschaftszweige entstanden. Und seit einem Jahr gibt es einen enormen Zuwachs an Elektromobilität. Aber klar ist auch: Der Wandel muss sich so vollziehen, dass Deutschland und Europa wettbewerbsfähig und nachhaltig sein können.“ …

wodurch dieser wieder einmal die Gelegenheit bekommt, seine Realitätsverweigerung unter Beweis zu stellen und zu zeigen, dass er aus dem BVerfG-Urteil noch keine echten Schlussfolgerungen gezogen hat.

Ziemlich am Ende des Newsletters unter „direkt gemeldet“ (=“ferner liefen“) wird dann über den IEA-Bericht lakonisch mitgeteilt:

Der IEA-Bericht wurde am 18. Mai 2021 in Paris vorgestellt und modelliert zum ersten Mal einen Transformationspfad für den Energiebereich bis 2050. Aufbauend auf der Szenarioanalyse des „World Energy Outlook“ und der „Energy Technology Perspectives“ der IEA aus dem Jahr 2020 legt der Sonderbericht einen detaillierten Fahrplan vor. Er bewertet Kosten und Nutzen der notwendigen Transformation und liefert für alle Sektoren insgesamt über 400 konkrete Meilensteine auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität 2050.

In der Pressemitteilung, die immerhin schon zwei Wochen nach der Vorstellung des IEA-Berichtes herausgegeben wurde, wird Staatssekretär Feicht zitiert:

„Der Net-Zero by 2050-Bericht […] zeigt aber auch, dass wir gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft unter Hochdruck daran arbeiten müssen, dieses Ziel umzusetzen. In Deutschland sind wir mit der Novellierung des Klimaschutzgesetzes auf einem sehr guten Weg und haben im Kabinett beschlossen, bis 2045 Klimaneutralität in Deutschland zu erreichen. Darüber hinaus setzen wir auf internationalen Austausch und Zusammenarbeit, um die Transformation des Energiesystems zu befördern.“

Ob wir auf einem guten oder schlechten Weg sind, hängt natürlich immer vom angelegten Maßstab ab, aber nach den bisherigen Erfahrungen ist zu befürchten, dass „internationaler Austausch und Zusammenarbeit“ wie bisher eher ein Synonym ist für „Hannemann, geh du voran“.

Auffällig ist jedenfalls, dass vom Wirtschaftsministerium außer den genannten Gemeinplätzen und Eigenlobhudeleien nicht Substantielles über die Endfassung des IEA-Berichtes zu erfahren ist. Zwar gibt es die Vorstellung des Länderberichtes für Deutschland vom 19.2.2020 als Hörfassung (auch mit deutscher Übersetzung)3, aber ansonsten wird auf die Internetseite der IEA4 verwiesen. Warum? Hofft man im BMWi, dass nur wenige bereit sind, sich die 245 Seiten des Berichtes in Englisch durchzulesen?

Eine bessere Informationsquelle sind da vor allem verschiedene Umweltseiten, im Energiebereich tätige Wirtschaftsverbände, -zeitschriften, -institute usw. Dort lesen wir teilweise bereits in den Überschriften viel konkretere Aussagen, z.B.

Wenn der Herr Minister schon nicht den ganzen Bericht oder wenigstens die Zusammenfassung des Berichtes für politische Entscheidungsträger zur Kenntnis nimmt, hätte er doch die Presseerklärung der IEA zu dem Bericht lesen können. Dort steht,

… dass staatliche Maßnahmen zur raschen Förderung sauberer Energie und zur Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe Millionen von Arbeitsplätzen schaffen, das Wirtschaftswachstum ankurbeln und den Netto-Nullpunkt in Reichweite halten können.

„Arbeitsplätze schaffen, das Wirtschaftswachstum ankurbeln“ – das ist doch seine Aufgabe? Die IEA schreibt haarklein auf, was zu tun wäre. Doch das Wirtschaftsministerium sieht sich „auf gutem Weg“ und findet wichtig, „dass Deutschland und Europa wettbewerbsfähig und nachhaltig sein können“ …
Allein die hier verlinkten ersten drei Grafiken aus der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger (s.u.) zeigen, wie weit wir vom Notwendigen entfernt sind.

Jetzt wäre Handeln angesagt, aber anscheinend ist das Wirtschaftsministerium immer noch davon geschockt, dass das Verfassungsgericht mit seinem Bescheid zu den Klimaklagen so ein vernichtendes Urteil seines „guten Weges“ ausgestellt hat.

Wolfgang Borchardt
17.6.2021

Für alle, die des Englischen nicht mächtig sind, folgen hier die Übersetzungen der erwähnten IEA-Presseerklärung und der Zusammenfassung des Berichtes für politische Entscheidungsträger, damit jedeR die Möglichkeit hat, die Realität in Deutschland mit den Zielen zu vergleichen, die die IEA formuliert hat.


Presseerklärung der IEA „Der Weg zum kritischen und beeindruckenden Ziel von Netto-Null-Emissionen bis 2050 ist schmal, bringt aber laut IEA-Sonderbericht enorme Vorteile“5

Die weltweit erste umfassende Energie-Roadmap zeigt, dass staatliche Maßnahmen zur raschen Förderung sauberer Energie und zur Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe Millionen von Arbeitsplätzen schaffen, das Wirtschaftswachstum ankurbeln und den Netto-Nullpunkt in Reichweite halten können.

Die Welt hat einen gangbaren Weg zum Aufbau eines globalen Energiesektors mit Netto-Null-Emissionen im Jahr 2050, aber er ist eng und erfordert eine beispiellose Transformation der Art und Weise, wie Energie weltweit erzeugt, transportiert und verwendet wird, sagte die Internationale Energieagentur in einem wegweisenden Sonderbericht, der heute6 veröffentlicht wurde.

Die bisherigen Klimaversprechen der Regierungen würden – selbst wenn sie vollständig erfüllt werden – weit hinter dem zurückbleiben, was erforderlich ist, um die weltweiten energiebedingten Kohlendioxidemissionen (CO2) bis 2050 netto auf null zu senken und der Welt eine gleichmäßige Chance zu geben, den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen auf 1,5 °C, laut neuem Bericht,Net Zero bis 2050: ein Fahrplan für den globalen Energiesektor.

Der Bericht ist die weltweit erste umfassende Studie über den Übergang zu einem Netto-Null-Energie-System bis 2050 bei gleichzeitiger Gewährleistung einer stabilen und erschwinglichen Energieversorgung, eines universellen Energiezugangs und eines robusten Wirtschaftswachstums. Es stellt einen kosteneffektiven und wirtschaftlich produktiven Weg dar, der zu einer sauberen, dynamischen und widerstandsfähigen Energiewirtschaft führt, die von erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind anstelle von fossilen Brennstoffen dominiert wird. Der Bericht untersucht auch wichtige Unsicherheiten, wie die Rolle von Bioenergie, CO2-Abscheidung und Verhaltensänderungen beim Erreichen von Netto-Null.

„Unser Fahrplan zeigt die prioritären Maßnahmen, die heute erforderlich sind, um sicherzustellen, dass die Chance auf Netto-Null-Emissionen bis 2050 – eng, aber immer noch erreichbar – nicht verloren geht. Das Ausmaß und die Geschwindigkeit der Anstrengungen, die für dieses kritische und beeindruckende Ziel erforderlich sind – unsere beste Chance, den Klimawandel zu bekämpfen und die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen – machen dies vielleicht zur größten Herausforderung, der die Menschheit je gegenüberstand“,

sagte Fatih Birol, der IEA-Vorstand Direktor.

„Der Weg der IEA in diese bessere Zukunft bringt einen historischen Schub bei Investitionen in saubere Energie, der Millionen neuer Arbeitsplätze schafft und das globale Wirtschaftswachstum ankurbelt. Um die Welt auf diesen Weg zu bringen, sind starke und glaubwürdige politische Maßnahmen der Regierungen erforderlich, die durch eine viel stärkere internationale Zusammenarbeit untermauert werden.“

Aufbauend auf den konkurrenzlosen Energiemodellierungswerkzeugen und der Expertise der IEA legt die Roadmap mehr als 400 Meilensteine ​​fest, um den globalen Weg zum Netto-Nullpunkt bis 2050 zu führen. Dazu gehören ab heute keine Investitionen in neue Versorgungsprojekte für fossile Brennstoffe und keine weiteren endgültigen Investitionen Entscheidungen für neue unverminderte Kohlekraftwerke. Bis 2035 werden keine neuen Pkw mit Verbrennungsmotor mehr verkauft, und bis 2040 hat der globale Stromsektor bereits Netto-Null-Emissionen erreicht.

Kurzfristig beschreibt der Bericht einen Netto-Null-Pfad, der den sofortigen und massiven Einsatz aller verfügbaren sauberen und effizienten Energietechnologien erfordert, kombiniert mit einem großen globalen Impuls zur Beschleunigung der Innovation. Der Pfad sieht einen jährlichen Zubau von Photovoltaik auf 630 Gigawatt bis 2030 und von Windkraft auf 390 Gigawatt vor. Zusammen ist dies das Vierfache des Rekordwertes von 2020. Für die Photovoltaik entspricht dies etwa der Installation des derzeit größten Solarparks der Welt etwa täglich. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Bemühungen ist auch ein weltweiter Vorstoß zur Steigerung der Energieeffizienz, der dazu führt, dass die globale Steigerungsrate der Energieeffizienz bis 2030 durchschnittlich 4 % pro Jahr beträgt – etwa dreimal so hoch wie der Durchschnitt der letzten zwei Jahrzehnte.

Die meisten der weltweiten Reduktionen der CO2-Emissionen zwischen heute und 2030 im Netto-Null-Pfad gehen auf heute leicht verfügbare Technologien zurück. Aber im Jahr 2050 kommt fast die Hälfte der Reduzierungen auf Technologien, die sich derzeit erst in der Demonstrations- oder Prototypenphase befinden. Dies erfordert, dass Regierungen ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie für die Demonstration und den Einsatz sauberer Energietechnologien schnell erhöhen und neu priorisieren, um sie in den Mittelpunkt der Energie- und Klimapolitik zu stellen. Fortschritte in den Bereichen fortschrittliche Batterien, Elektrolyseure für Wasserstoff und direkte Luftabscheidung und -speicherung können besonders wirkungsvoll sein.

Ohne nachhaltige Unterstützung und Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, deren Leben auf vielfältige Weise betroffen sein wird, kann ein Übergang dieser Größenordnung und Geschwindigkeit nicht erreicht werden.

„Bei der Umstellung auf saubere Energie geht es um die Menschen“,

sagte Dr. Birol.

„Unsere Roadmap zeigt, dass die enorme Herausforderung des schnellen Übergangs zu einem Netto-Nullenergiesystem auch eine große Chance für unsere Volkswirtschaften ist. Der Übergang muss fair und inklusiv sein und niemanden zurücklassen. Wir müssen sicherstellen, dass Entwicklungsländer die Finanzierung und das technologische Know-how erhalten, die sie benötigen, um ihre Energiesysteme so auszubauen, dass sie den Bedarf ihrer wachsenden Bevölkerung und Wirtschaft nachhaltig decken.“

Die Bereitstellung von Strom für rund 785 Millionen Menschen, die keinen Zugang dazu haben, und saubere Kochlösungen für 2,6 Milliarden Menschen, denen diese fehlt, ist ein wesentlicher Bestandteil des Netto-Null-Pfads der Roadmap. Dies kostet etwa 40 Milliarden US-Dollar pro Jahr, was etwa 1 % der durchschnittlichen jährlichen Investitionen im Energiesektor entspricht. Es bringt auch erhebliche gesundheitliche Vorteile durch die Verringerung der Luftverschmutzung in Innenräumen und verringert die Zahl der vorzeitigen Todesfälle um 2,5 Millionen pro Jahr.

Laut einer gemeinsamen Analyse mit dem Internationalen Währungsfonds steigen die jährlichen Gesamtenergieinvestitionen bis 2030 auf 5 Billionen US-Dollar im Netto-Null-Pfad, was dem globalen BIP-Wachstum weitere 0,4 Prozentpunkte pro Jahr hinzufügt. Der Anstieg der privaten und staatlichen Ausgaben schafft Millionen von Arbeitsplätzen in sauberer Energie, einschließlich Energieeffizienz, sowie in der Maschinenbau-, Fertigungs- und Bauindustrie. All dies führt dazu, dass das globale BIP im Jahr 2030 um 4 % höher ist, als es den aktuellen Trends zufolge erreichen würde.

Bis 2050 sieht die Energiewelt ganz anders aus. Der weltweite Energiebedarf ist etwa 8 % geringer als heute, aber er dient einer mehr als doppelt so großen Wirtschaft und einer Bevölkerung mit 2 Milliarden mehr Menschen. Fast 90 % der Stromerzeugung stammt aus erneuerbaren Quellen, wobei Wind- und Photovoltaik zusammen fast 70 % ausmachen. Der Rest stammt größtenteils aus Atomkraft. Solar ist die weltweit größte Quelle für die gesamte Energieversorgung. Fossile Brennstoffe sinken von heute fast vier Fünftel der gesamten Energieversorgung auf etwas mehr als ein Fünftel. Verbleibende fossile Brennstoffe werden in Gütern verwendet, in denen der Kohlenstoff im Produkt enthalten ist, wie beispielsweise in Kunststoffen, in Anlagen mit CO2-Abscheidung und in Sektoren, in denen emissionsarme Technologieoptionen knapp sind.

„Der in unserer Roadmap festgelegte Weg ist global angelegt, aber jedes Land muss seine eigene Strategie unter Berücksichtigung seiner eigenen spezifischen Umstände entwickeln“,

sagte Dr. Birol.

„Die Pläne müssen die unterschiedlichen Stadien der wirtschaftlichen Entwicklung der Länder widerspiegeln: Auf unserem Weg erreichen die fortgeschrittenen Volkswirtschaften den Netto-Nullpunkt vor den Entwicklungsländern. Die IEA steht bereit, Regierungen bei der Erstellung eigener nationaler und regionaler Roadmaps zu unterstützen, Anleitungen und Hilfestellungen bei deren Umsetzung zu geben und die internationale Zusammenarbeit zur Beschleunigung der Energiewende weltweit zu fördern.“

Der Sonderbericht soll über die hochrangigen Verhandlungen informieren, die auf der 26. Vertragsstaatenkonferenz (COP26) des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen im November in Glasgow stattfinden werden. Es wurde als Beitrag zu den Verhandlungen von der COP26-Präsidentschaft der britischen Regierung angefordert.

„Ich begrüße diesen Bericht, der einen klaren Fahrplan für Netto-Null-Emissionen aufzeigt und viele der Prioritäten teilt, die wir als künftige COP-Präsidentschaft festgelegt haben – dass wir jetzt handeln müssen, um saubere Technologien in allen Sektoren auszuweiten und sowohl Kohle als auch umweltbelastende Fahrzeuge im kommenden Jahrzehnt“ auslaufen zu lassen“,

sagte der designierte COP26-Präsident Alok Sharma.

„Ich freue mich, dass es den großen Wert der internationalen Zusammenarbeit unterstreicht, ohne die sich der Übergang zum globalen Netto-Nullpunkt um Jahrzehnte verzögern könnte. Unser erstes Ziel für Großbritannien als COP26-Präsidentschaft ist es, die Welt auf den Weg zu bringen, die Emissionen zu senken, bis sie Mitte dieses Jahrhunderts netto null erreichen.“

Auf dem Weg zum Netto-Nullpunkt bis 2050 werden neue Herausforderungen für die Energiesicherheit entstehen, während langjährige Herausforderungen bestehen bleiben, auch wenn die Rolle von Öl und Gas nachlässt. Der Rückgang der Erdöl- und Erdgasförderung wird weitreichende Auswirkungen auf alle Länder und Unternehmen haben, die diese Kraftstoffe produzieren. Im Netto-Null-Pfad werden keine neuen Öl- und Erdgasfelder benötigt, und die Lieferungen konzentrieren sich zunehmend auf eine kleine Anzahl von Billigproduzenten. Der Anteil der OPEC an einem stark reduzierten weltweiten Ölangebot wächst von rund 37 % in den letzten Jahren auf 52 % im Jahr 2050, ein Niveau, das so hoch ist wie nie zuvor in der Geschichte der Ölmärkte.

Wachsende Herausforderungen für die Energiesicherheit ergeben sich aus der zunehmendem Bedeutung von Strom einschließlich der Variabilität des Angebots aus einigen erneuerbaren Energien und Cybersicherheitsrisiken. Zusätzlich birgt die steigende Abhängigkeit von kritischen Mineralien, die für Schlüsseltechnologien und Infrastrukturen für saubere Energie erforderlich sind, Risiken von Preisschwankungen und Versorgungsunterbrechungen, die den Übergang behindern könnten.

„Seit der Gründung der IEA im Jahr 1974 besteht eine ihrer Kernaufgaben darin, eine sichere und bezahlbare Energieversorgung zu fördern, um das Wirtschaftswachstum zu fördern. Dies ist nach wie vor ein zentrales Anliegen unserer Net Zero Roadmap“,

sagte Dr. Birol.

„Regierungen müssen Märkte für Investitionen in Batterien, digitale Lösungen und Stromnetze schaffen, die Flexibilität belohnen und eine ausreichende und zuverlässige Stromversorgung ermöglichen. Die schnell wachsende Rolle kritischer Mineralien erfordert neue internationale Mechanismen, um sowohl die rechtzeitige Verfügbarkeit von Vorräten als auch eine nachhaltige Produktion zu gewährleisten.“

 


„Summary for policy makers“7

Bis 2050 weltweit Netto-Null-Emissionen zu erreichen, ist ein wichtiges und beeindruckendes Ziel

Der Energiesektor verursacht heute rund drei Viertel der Treibhausgasemissionen und ist der Schlüssel zur Abwendung der schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels, der vielleicht größten Herausforderung der Menschheit.
Reduzierung der globalen Kohlendioxid-(CO2)-Emissionen bis 2050 netto auf null sinken, steht im Einklang mit den Bemühungen, den langfristigen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf 1,5 °C zu begrenzen. Dies erfordert nichts weniger als eine vollständige Transformation der Art und Weise, wie wir Energie produzieren, transportieren und verbrauchen. Der wachsende politische Konsens über das Erreichen von Netto-Null-Emissionen gibt Anlass zu beträchtlichem Optimismus hinsichtlich der Fortschritte, die die Welt machen kann, aber die Veränderungen, die erforderlich sind, um bis 2050 weltweit Netto-Null-Emissionen zu erreichen, sind kaum bekannt. Um die beeindruckenden Ambitionen von heute in die Realität umzusetzen, ist viel Arbeit erforderlich, insbesondere angesichts der unterschiedlichen Situationen der Länder und ihrer unterschiedlichen Kapazitäten, die notwendigen Veränderungen vorzunehmen. Dieser spezielle IEA-Bericht zeigt einen Weg zur Erreichung dieses Ziels auf, der zu einem sauberen und widerstandsfähigen Energiesystem führt, das großen Nutzen für den Wohlstand und das Wohlergehen der Menschen bringen würde.

Der in diesem Bericht beschriebene globale Weg zu Netto-Null-Emissionen bis 2050 erfordert von allen Regierungen, ihre Energie- und Klimapolitik deutlich zu stärken und anschließend erfolgreich umzusetzen.
Die bisher eingegangenen Verpflichtungen bleiben weit hinter dem zurück, was für diesen Weg erforderlich ist. Die Zahl der Länder, die sich verpflichtet haben, Netto-Null-Emissionen zu erreichen, ist im letzten Jahr rasant gestiegen und deckt heute rund 70 % der weltweiten CO2-Emissionen ab. Dies ist ein großer Schritt nach vorne. Die meisten Zusagen sind jedoch noch nicht durch kurzfristige Politiken und Maßnahmen untermauert. Darüber hinaus würden selbst bei erfolgreicher Erfüllung der bisherigen Zusagen noch rund 22 Milliarden Tonnen CO2-Emissionen weltweit im Jahr 2050 übrigbleiben. Die Fortsetzung dieses Trends würde mit einem Temperaturanstieg von rund 2,1 °C im Jahr 2100 vereinbar sein. Die weltweiten Emissionen sind im Jahr 2020 aufgrund der Covid-19-Krise gesunken, erholen sich jedoch bereits stark, wenn sich die Volkswirtschaften erholen. Eine weitere Verzögerung der Maßnahmen zur Umkehr dieses Trends wird den Netto-Nullwert bis 2050 außer Reichweite bringen.

In dieser Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger skizzieren wir die wesentlichen Bedingungen für den globalen Energiesektor, um Netto-Null-CO2 Emissionen bis 2050 zu erreichen.
Der in diesem Bericht ausführlich beschriebene Pfad erreicht dieses Ziel ohne Kompensationen von außerhalb des Energiesektors und mit geringer Abhängigkeit von Technologien mit negativen Emissionen. Es soll die technische Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und gesellschaftliche Akzeptanz maximieren und gleichzeitig wirtschaftliches Wachstum und eine sichere Energieversorgung gewährleisten. Wir heben die prioritären Maßnahmen hervor, die heute erforderlich sind, um sicherzustellen, dass die Chance auf Netto-Null bis 2050 – knapp, aber immer noch erreichbar – nicht verloren geht. Der Bericht bietet eine globale Sichtweise, aber Länder beginnen nicht am selben Ort oder enden gleichzeitig: Industrieländer müssen vor Schwellen- und Entwicklungsländern Netto-Null erreichen und andere dabei unterstützen, dorthin zu gelangen. Wir erkennen auch an, dass der hier skizzierte Weg ein Weg ist, nicht unbedingt der Weg, und untersuchen daher einige wichtige Unsicherheiten, insbesondere in Bezug auf die Rolle von Bioenergie, Kohlenstoffabscheidung und Verhaltensänderungen. Um Netto-Null zu erreichen, müssen unzählige Entscheidungen von Menschen auf der ganzen Welt getroffen werden, aber unser Hauptziel ist es, die Entscheidungen der politischen Entscheidungsträger zu informieren, die den größten Spielraum haben, die Welt ihren Klimazielen näher zu bringen.

Netto-Null bis 2050 hängt von einem beispiellosen Schub für saubere Technologien bis 2030 ab

Der Weg zu Netto-Null-Emissionen ist schmal: Um ihn zu halten, ist der sofortige und massive Einsatz aller verfügbaren sauberen und effizienten Energietechnologien erforderlich. Bei dem in diesem Bericht vorgestellten Netto-Null-Emissionspfad ist die Weltwirtschaft im Jahr 2030 etwa 40 % größer als heute, verbraucht aber 7 % weniger Energie. Ein wesentlicher Teil dieser Bemühungen ist ein weltweiter Vorstoß zur Steigerung der Energieeffizienz, der dazu führt, dass die jährliche Steigerungsrate der Energieintensität bis 2030 durchschnittlich 4 % beträgt – etwa das Dreifache der durchschnittlichen Rate der letzten zwei Jahrzehnte. Emissionsreduktionen aus dem Energiesektor beschränken sich nicht auf CO2.

Immer billigere erneuerbare Energietechnologien verschaffen Strom im Wettlauf um Null die Nase vorn. Unser Weg sieht vor, Solar- und Windenergie in diesem Jahrzehnt schnell zu steigern und bis 2030 jährliche Zubauten von 630 Gigawatt (GW) Photovoltaik (PV) und 390 GW Wind zu erreichen, das Vierfache der Rekordwerte von 2020. dies entspricht etwa der Installation des derzeit größten Solarparks der Welt etwa täglich. Wasserkraft und Kernkraft, die heute die beiden größten Quellen für kohlenstoffarmen Strom, bilden eine wesentliche Grundlage für den Wandel. Da der Stromsektor sauberer wird, entwickelt sich die Elektrifizierung zu einem entscheidenden gesamtwirtschaftlichen Instrument zur Reduzierung von Emissionen. Elektrofahrzeuge (EVs) werden bis 2030 von rund 5 % des weltweiten Pkw-Absatzes auf über 60 % ansteigen.

Vorrangige Aktion: Machen Sie die 2020er Jahre zum Jahrzehnt des massiven Ausbaus von sauberer Energie

Alle Technologien, die erforderlich sind, um die notwendigen tiefgreifenden Senkungen der globalen Emissionen bis 2030 zu erreichen, sind bereits vorhanden, und die Strategien, die ihren Einsatz vorantreiben können, sind bereits erprobt.
Da die Welt weiterhin mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zu kämpfen hat, ist es wichtig, dass die daraus resultierende Investitions- und Ausgabenwelle zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung auf den Netto-Null-Pfad ausgerichtet wird. Die Politik sollte gestärkt werden, um den Einsatz sauberer und effizienter Energietechnologien zu beschleunigen. Mandate und Standards sind von entscheidender Bedeutung, um Verbraucherausgaben und Industrieinvestitionen in die effizientesten Technologien zu fördern. Ziele und wettbewerbsorientierte Auktionen können es Wind- und Solarenergie ermöglichen, den Übergang zum Stromsektor zu beschleunigen. Der Ausstieg aus der Förderung fossiler Brennstoffe, die CO2-Bepreisung und andere Marktreformen können angemessene Preissignale gewährleisten. Die Richtlinien sollten die Verwendung bestimmter Brennstoffe und Technologien, wie unverminderte Kohlekraftwerke, Gaskessel und Fahrzeuge mit konventionellem Verbrennungsmotor, einschränken oder abschrecken. Regierungen müssen die Planung und Anreize für die massiven Infrastrukturinvestitionen leiten, auch in intelligente Übertragungs- und Verteilungsnetze.

Netto-Null bis 2050 erfordert große Innovationssprünge im Bereich saubere Energie

Um den Netto-Nullpunkt bis 2050 zu erreichen, bedarf es eines weiteren schnellen Einsatzes verfügbarer Technologien sowie einer breiten Nutzung von Technologien, die noch nicht auf dem Markt sind. In diesem Jahrzehnt müssen große Innovationsanstrengungen unternommen werden, um diese neuen Technologien rechtzeitig auf den Markt zu bringen. Die meisten weltweiten CO2-Einsparungen bis 2030 auf unserem Weg stammen aus heute leicht verfügbaren Technologien. Aber im Jahr 2050 stammt fast die Hälfte der Reduzierungen von Technologien, die sich derzeit in der Demonstrations- oder Prototypenphase befinden. In der Schwerindustrie und im Fernverkehr ist der Anteil der Emissionsminderungen durch Technologien, die sich heute noch in der Entwicklung befinden, noch höher.

Die größten Innovationschancen betreffen fortschrittliche Batterien, Wasserstoffelektrolyseure und direkte Luftabscheidung und -speicherung. Zusammen tragen diese drei Technologiebereiche entscheidend zur CO2-Reduktion zwischen 2030 und 2050 auf unserem Weg bei. Innovationen in den nächsten zehn Jahren – nicht nur durch Forschung und Entwicklung (FuE) und Demonstration, sondern auch durch Einsatz – müssen durch den großmaßstäblichen Aufbau der Infrastruktur, die die Technologien benötigen, begleitet werden. Dazu gehören neue Pipelines zum Transport von abgeschiedenem CO2-Emissionen und Systeme zum Transport von Wasserstoff in und zwischen Häfen und Industriegebieten.

Vorrangige Maßnahme: Bereiten Sie sich auf die nächste Phase des Übergangs vor, indem Sie Innovationen fördern

Die Innovation im Bereich saubere Energie muss rasch beschleunigt werden, wobei die Regierungen Forschung und Entwicklung, Demonstration und Einsatz in den Mittelpunkt der Energie- und Klimapolitik stellen. Die FuE-Ausgaben der Regierung müssen erhöht und neu priorisiert werden. Kritische Bereiche wie Elektrifizierung, Wasserstoff, Bioenergie und CO2-Abscheidung, -Nutzung und -Speicherung (CCS) erhalten heute nur etwa ein Drittel der öffentlichen FuE-Förderung der etablierteren kohlenstoffarmen Stromerzeugungs- und Energieeffizienztechnologien. Unterstützung ist auch erforderlich, um die Einführung von Demonstrationsprojekten zu beschleunigen, private Investitionen in FuE zu mobilisieren und die Gesamtbereitstellung zu erhöhen, um zur Kostensenkung beizutragen. Um ein Portfolio von Demonstrationsprojekten vor 2030 fertigzustellen, müssen weltweit schnellstmöglich rund 90 Milliarden US-Dollar an öffentlichen Geldern mobilisiert werden. Derzeit sind für diesen Zeitraum nur etwa 25 Milliarden US-Dollar budgetiert. Die Entwicklung und der Einsatz dieser Technologien würde bedeutende neue Industrien sowie Geschäfts- und Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen.

Der Übergang zu Netto Null ist für und mit Menschen

Ein Übergang in der Größenordnung und Geschwindigkeit, die der Netto-Null-Pfad beschreibt, kann ohne nachhaltige Unterstützung und Beteiligung der Bürger nicht erreicht werden. Die Veränderungen werden viele Aspekte des Lebens der Menschen betreffen – von Verkehr, Heizung und Kochen bis hin zu Stadtplanung und Arbeitsplätzen. Wir schätzen, dass etwa 55 % der kumulierten Emissionsreduktionen auf dem Weg mit Verbraucherentscheidungen wie dem Kauf eines Elektrofahrzeugs, der Nachrüstung eines Hauses mit energieeffizienten Technologien oder der Installation einer Wärmepumpe zusammenhängen. Auch Verhaltensänderungen, insbesondere in fortgeschrittenen Volkswirtschaften – etwa der Ersatz von Autofahrten durch Fuß-, Fahrrad- oder öffentliche Verkehrsmittel oder der Verzicht auf Langstreckenflüge – tragen zu rund 4 % der kumulierten Emissionsreduktionen bei.

Die Bereitstellung von Strom für rund 785 Millionen Menschen, die keinen Zugang haben, und saubere Kochlösungen für 2,6 Milliarden Menschen, denen diese Möglichkeiten fehlen, ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Weges. Emissionsreduktionen müssen Hand in Hand gehen mit den Bemühungen, bis 2030 den Zugang zu Energie für alle zu gewährleisten. Dies kostet jährlich etwa 40 Milliarden US-Dollar, was etwa 1 % der durchschnittlichen jährlichen Investitionen im Energiesektor entspricht, und bringt gleichzeitig große Vorteile mit sich reduzierte Luftverschmutzung in Innenräumen.

Einige der Veränderungen, die die Transformation zu sauberer Energie mit sich bringt, können schwierig zu implementieren sein, daher müssen Entscheidungen transparent, gerecht und kosteneffizient sein. Regierungen müssen sicherstellen, dass der Übergang zu sauberer Energie menschenzentriert und integrativ ist. Der Anteil der privaten Energieausgaben am verfügbaren Einkommen – einschließlich des Kaufs effizienter Geräte und Brennstoffrechnungen – steigt in Schwellen- und Entwicklungsländern auf unserem Netto-Null-Pfad leicht an, da immer mehr Menschen Zugang zu Energie erhalten und die Nachfrage nach modernen Energiedienstleistungen schnell steigt. Die Sicherstellung der Bezahlbarkeit von Energie für Haushalte erfordert besondere Aufmerksamkeit: Zu den politischen Instrumenten, mit denen die Ärmsten unterstützt werden können, gehören Steuergutschriften, Kredite und gezielte Subventionen.

Vorrangige Maßnahme: Arbeitsplätze im Bereich saubere Energie werden stark zunehmen, müssen aber weit verbreitet werden

Energiewende muss die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen auf Einzelpersonen und Gemeinschaften berücksichtigen und die Menschen als aktive Teilnehmer behandeln. Der Übergang zu Netto-Null bringt erhebliche neue Beschäftigungsmöglichkeiten mit 14 Millionen Arbeitsplätzen, die bis 2030 auf unserem Weg dank neuer Aktivitäten und Investitionen in saubere Energie geschaffen werden. Ausgaben für effizientere Geräte, Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge sowie Gebäudesanierungen und energieeffizientes Bauen würden weitere 16 Millionen Arbeitnehmer erfordern. Diese Möglichkeiten liegen jedoch häufig an anderen Standorten, Fähigkeiten und Sektoren als die Arbeitsplätze, die durch den Rückgang der fossilen Brennstoffe verloren gehen. Auf unserem Weg gehen rund 5 Millionen Arbeitsplätze verloren. Die meisten dieser Arbeitsplätze befinden sich in der Nähe von fossilen Brennstoffressourcen, und viele werden gut bezahlt, was bedeutet, dass strukturelle Veränderungen für Gemeinschaften Schocks verursachen können, deren Auswirkungen im Laufe der Zeit anhalten. Dies erfordert sorgfältige politische Aufmerksamkeit, um den Beschäftigungsverlusten entgegenzuwirken. Es wird von entscheidender Bedeutung sein, die mit diesen Störungen verbundenen Härten zu minimieren, beispielsweise durch Umschulung von Arbeitnehmern, die Ansiedlung neuer Anlagen für saubere Energie in stark betroffenen Gebieten, wo immer dies möglich ist, und regionale Hilfe.

Ein von erneuerbaren Energien dominierter Energiesektor

Im Netto-Null-Pfad ist der weltweite Energiebedarf im Jahr 2050 um etwa 8 % geringer als heute, aber er dient einer mehr als doppelt so großen Wirtschaft und einer Bevölkerung mit 2 Milliarden mehr Menschen. Effizientere Energienutzung, Ressourceneffizienz und Verhaltensänderungen wirken zusammen, um die steigende Nachfrage nach Energiedienstleistungen im Zuge des Wachstums der Weltwirtschaft und des Zugangs zu Energie für alle auszugleichen.

Anstelle von fossilen Brennstoffen basiert der Energiesektor weitgehend auf erneuerbaren Energien. Zwei Drittel der gesamten Energieversorgung im Jahr 2050 stammen aus Wind, Sonne, Bioenergie, Geothermie und Wasserkraft. Solar wird die größte Quelle und macht ein Fünftel der Energieversorgung aus. Die Photovoltaik-Kapazität steigt bis 2050 um das 20-Fache, die Windkraft um das 11-Fache.

Netto-Null bedeutet einen enormen Rückgang der Nutzung fossiler Brennstoffe. Sie sinken von heute fast vier Fünftel der gesamten Energieversorgung auf etwas mehr als ein Fünftel im Jahr 2050. Fossile Brennstoffe, die 2050 verbleiben, werden in Gütern verwendet, in denen der Kohlenstoff im Produkt enthalten ist, wie Kunststoffe, in Anlagen, die mit CCS ausgestattet sind, und in Sektoren, in denen emissionsarme Technologieoptionen knapp sind.

Strom macht im Jahr 2050 fast 50 % des gesamten Energieverbrauchs aus. Sie spielt in allen Sektoren – vom Verkehr über Gebäude bis hin zur Industrie – eine Schlüsselrolle und ist unabdingbar, um emissionsarme Kraftstoffe wie Wasserstoff herzustellen. Um dies zu erreichen, wird die gesamte Stromerzeugung zwischen heute und 2050 um das Zweieinhalbfache gesteigert. Gleichzeitig sollten keine weiteren neuen endgültigen Investitionsentscheidungen für neue unverminderte Kohlekraftwerke getroffen werden, die am wenigsten effizienten Kohlekraftwerke werden schrittweise gestaffelt bis 2030 aus, und die verbleibenden Kohlekraftwerke, die bis 2040 noch in Betrieb sind, werden nachgerüstet. Bis 2050 stammen fast 90 % der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen, wobei Wind- und Photovoltaik zusammen fast 70 % ausmachen. Der Rest stammt größtenteils aus der Kernenergie.

Die Reduzierung von Emissionen aus Industrie, Verkehr und Gebäuden dauert länger. Die Reduzierung der Industrieemissionen um 95 % bis 2050 erfordert große Anstrengungen zum Aufbau neuer Infrastrukturen. Nach schnellen Innovationsfortschritten durch Forschung und Entwicklung, Demonstration und Ersteinsatz bis 2030, um neue saubere Technologien auf den Markt zu bringen, muss die Welt sie dann in die Tat umsetzen. Ab 2030 werden jeden Monat zehn Schwerindustrieanlagen mit CCS ausgestattet, drei neue wasserstoffbasierte Industrieanlagen gebaut und 2 GW Elektrolyseurkapazität an Industriestandorten hinzugefügt. Richtlinien, die den Verkauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor bis 2035 einstellen und die Elektrifizierung fördern, untermauern die massive Reduzierung der verkehrsbedingten Emissionen. Im Jahr 2050 fahren weltweit Autos mit Strom oder Brennstoffzellen. Emissionsarme Kraftstoffe sind dort unerlässlich, wo der Energiebedarf nicht einfach oder wirtschaftlich durch Strom gedeckt werden kann. Der Luftverkehr zum Beispiel ist weitgehend auf Biokraftstoffe und synthetische Kraftstoffe angewiesen, und Ammoniak ist für die Schifffahrt von entscheidender Bedeutung. In Gebäuden müssen ab 2025 weltweit Verbote für neue Kessel für fossile Brennstoffe eingeführt werden, was den Absatz von elektrischen Wärmepumpen ankurbeln wird. Die meisten Alt- und alle Neubauten erfüllen die Energievorschriften für CO2-freie Gebäude.8

Prioritätsaktion: Legen Sie kurzfristige Meilensteine ​​fest, um langfristige Ziele zu erreichen

Regierungen müssen glaubwürdige Schritt-für-Schritt-Pläne vorlegen, um ihre Netto-Null-Ziele zu erreichen und das Vertrauen bei Investoren, Industrie, Bürgern und anderen Ländern aufzubauen. Die Regierungen müssen langfristige politische Rahmenbedingungen schaffen, um allen Regierungszweigen und Interessengruppen zu ermöglichen, Veränderungen zu planen und einen geordneten Übergang zu erleichtern. Langfristige nationale Niedrigemissionsstrategien, die im Pariser Abkommen gefordert werden, können eine Vision für nationale Übergänge darstellen, wie es dieser Bericht auf globaler Ebene getan hat. Diese langfristigen Ziele müssen mit messbaren kurzfristigen Zielen und Strategien verknüpft werden. Unser Weg beschreibt mehr als 400 sektorale und technologische Meilensteine, um den globalen Weg zum Netto-Nullpunkt bis 2050 zu lenken.

Es besteht keine Notwendigkeit für Investitionen in neue fossile Brennstoffe in unserem Netto-Null-Pfad

Abgesehen von Projekten, die bereits ab 2021 zugesagt wurden, gibt es auf unserem Weg keine neuen Öl- und Gasfelder, die für die Entwicklung genehmigt wurden, und es sind keine neuen Kohlebergwerke oder Minenerweiterungen erforderlich. Die konsequente Ausrichtung der Politik auf den Klimawandel im Netto-Null-Pfad führt zu einem starken Rückgang der Nachfrage nach fossilen Brennstoffen, was bedeutet, dass sich der Fokus der Öl- und Gasproduzenten vollständig auf die Produktions- und Emissionsreduktionen aus dem Betrieb bestehender Anlagen verlagert. Der unverminderte Kohlebedarf sinkt um 98 % auf knapp 1 % des Gesamtenergieverbrauchs im Jahr 2050. Der Gasbedarf sinkt um 55 % auf 1 750 Milliarden Kubikmeter und der Ölbedarf um 75 % auf 24 Millionen Barrel pro Tag (mb/d), ab rund 90 mb/d im Jahr 2020.

Saubere Stromerzeugung, Netzinfrastruktur und Endverbraucher sind Schlüsselbereiche für verstärkte Investitionen. Ermöglichende Infrastrukturen und Technologien sind für die Transformation des Energiesystems von entscheidender Bedeutung. Die jährlichen Investitionen in Übertragungs- und Verteilnetze steigen von heute 260 Milliarden US-Dollar auf 820 Milliarden US-Dollar im Jahr 2030. Die Zahl der öffentlichen Ladepunkte für Elektrofahrzeuge steigt von heute rund 1 Million auf 40 Millionen im Jahr 2030, was eine jährliche Investition von fast 90 Milliarden US-Dollar im Jahr 2030 erfordert Die jährliche Batterieproduktion für Elektrofahrzeuge steigt von heute 160 Gigawattstunden (GWh) auf 6.600 GWh im Jahr 2030 – das entspricht einem Zubau von fast 20 Gigafabriken9 jedes Jahr für die nächsten zehn Jahre. Und der erforderliche Roll-out von Wasserstoff und CCS nach 2030 bedeutet, jetzt die Weichen zu stellen: Jährliche Investitionen in CO2Pipelines und Wasserstoff ermöglichende Infrastruktur steigt von heute 1 Mrd. USD auf rund 40 Mrd. USD im Jahr 2030.

Vorrangige Maßnahme: Einen historischen Anstieg bei Investitionen in saubere Energie vorantreiben

Die Politik muss so gestaltet werden, dass sie Marktsignale sendet, die neue Geschäftsmodelle erschließen und private Ausgaben mobilisieren, insbesondere in Schwellenländern. Eine beschleunigte Bereitstellung internationaler öffentlicher Finanzmittel wird für die Energiewende von entscheidender Bedeutung sein, insbesondere in Entwicklungsländern, aber letztendlich wird der Privatsektor den Großteil der erforderlichen zusätzlichen Investitionen finanzieren müssen. Die Mobilisierung des Kapitals für groß angelegte Infrastrukturen erfordert eine engere Zusammenarbeit zwischen Entwicklern, Investoren, öffentlichen Finanzinstituten und Regierungen. Die Reduzierung der Risiken für Investoren wird entscheidend sein, um eine erfolgreiche und erschwingliche Umstellung auf saubere Energie zu gewährleisten. Viele Schwellen- und Entwicklungsländer, die hauptsächlich auf öffentliche Mittel für neue Energieprojekte und Industrieanlagen angewiesen sind, müssen ihre politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen reformieren, um mehr private Finanzierungen anzuziehen. Um die Entwicklung sowohl bestehender als auch aufkommender Technologien für saubere Energie zu unterstützen, werden internationale langfristige Kapitalströme in diese Volkswirtschaften benötigt.

Ein beispielloser Investitionsboom in saubere Energie kurbelt das globale Wirtschaftswachstum an

Laut unserer gemeinsamen Analyse mit dem Internationalen Währungsfonds steigen die jährlichen Gesamtinvestitionen in Energie bis 2030 auf 5 Billionen US-Dollar, was dem jährlichen globalen BIP-Wachstum weitere 0,4 Prozentpunkte pro Jahr hinzufügt. Dieser beispiellose Anstieg – wobei sich die Investitionen in saubere Energie und Energieinfrastruktur bereits bis 2030 mehr als verdreifachten – bringt erhebliche wirtschaftliche Vorteile, wenn die Welt die Covid-19-Krise überwunden hat. Der Anstieg der privaten und staatlichen Ausgaben schafft Millionen von Arbeitsplätzen in sauberer Energie, einschließlich Energieeffizienz, sowie in der Maschinenbau-, Fertigungs- und Bauindustrie. All dies führt dazu, dass das globale BIP im Jahr 2030 um 4 % höher ist, als es den aktuellen Trends zugrunde liegt.

Regierungen spielen eine Schlüsselrolle bei der Ermöglichung von investitionsgetriebenem Wachstum und der Sicherstellung, dass die Vorteile von allen geteilt werden. Zwischen den Regionen bestehen große Unterschiede in den makroökonomischen Auswirkungen. Staatliche Investitionen und staatliche Maßnahmen sind jedoch unerlässlich, um große Mengen privaten Kapitals anzuziehen und den Rückgang der Einnahmen aus fossilen Brennstoffen auszugleichen, den viele Länder erleben werden. Die großen Innovationsanstrengungen, die erforderlich sind, um neue Technologien für saubere Energie auf den Markt zu bringen, könnten die Produktivität steigern und völlig neue Industrien schaffen, die Gelegenheiten bieten, sie in Gebieten anzusiedeln, in denen in etablierten Industrien Arbeitsplätze verloren gehen. Die Verbesserung der Luftqualität bietet große gesundheitliche Vorteile, da 2030 weltweit 2 Millionen vorzeitige Todesfälle aufgrund von Luftverschmutzung weniger als heute in unserem Netto-Null-Pfad zu verzeichnen sind. Die Verwirklichung des universellen Zugangs zu Energie bis 2030 würde das Wohlergehen und die Produktivität in den Entwicklungsländern erheblich steigern.

Neue Bedenken hinsichtlich der Energiesicherheit tauchen auf, alte bleiben bestehen

Der Rückgang der Öl- und Erdgasförderung wird weitreichende Auswirkungen auf alle Länder und Unternehmen haben, die diese Kraftstoffe produzieren. Auf unserem Weg werden keine neuen Öl- und Erdgasfelder benötigt, und die Öl- und Erdgaslieferungen konzentrieren sich zunehmend auf eine kleine Anzahl von Billigproduzenten. Beim Öl steigt der Anteil der OPEC an einem stark reduzierten weltweiten Ölangebot von rund 37 % in den letzten Jahren auf 52 % im Jahr 2050, ein Niveau, das so hoch ist wie nie zuvor in der Geschichte der Ölmärkte. Dennoch sinkt das jährliche Pro-Kopf-Einkommen aus Öl und Erdgas in den produzierenden Volkswirtschaften um etwa 75 %, von 1 800 USD in den letzten Jahren auf 450 USD in den 2030er Jahren, was gesellschaftliche Auswirkungen haben könnte. Strukturreformen und neue Einnahmequellen sind erforderlich, auch wenn diese den Rückgang der Öl- und Gaseinnahmen voraussichtlich nicht vollständig kompensieren können. Während die traditionellen Lieferaktivitäten zurückgehen, passt die Expertise der Öl- und Erdgasindustrie gut zu Technologien wie Wasserstoff, CCS und Offshore-Wind, die benötigt werden, um Emissionen in Sektoren zu bekämpfen, in denen die Reduzierung wahrscheinlich am schwierigsten ist.

Die Energiewende erfordert erhebliche Mengen an kritischen Mineralien, und deren Versorgung erweist sich als bedeutendes Wachstumsfeld. Die Gesamtmarktgröße kritischer Mineralien wie Kupfer, Kobalt, Mangan und verschiedener Seltenerdmetalle wächst zwischen 2020 und 2030 im Netto-Null-Pfad fast um das Siebenfache. Die Einnahmen aus diesen Mineralien sind weit vor 2030 höher als die Einnahmen aus Kohle. Dies schafft erhebliche neue Möglichkeiten für Bergbauunternehmen. Dies führt auch zu neuen Bedenken hinsichtlich der Energiesicherheit, einschließlich Preisvolatilität und zusätzlicher Kosten für den Übergang, wenn das Angebot nicht mit der steigenden Nachfrage Schritt halten kann.

Die rasche Elektrifizierung aller Sektoren macht Strom weltweit noch wichtiger als heute. Die Flexibilität des Elektrizitätssystems – erforderlich, um Wind- und Solarenergie mit sich ändernden Nachfragemustern in Einklang zu bringen – vervierfacht sich bis 2050, selbst wenn die Stilllegung von Kapazitäten für fossile Brennstoffe konventionelle Flexibilitätsquellen reduziert. Der Übergang erfordert eine deutliche Steigerung aller Flexibilitätsquellen: Batterien, Demand Response und kohlenstoffarme flexible Kraftwerke, unterstützt durch intelligentere und digitalere Stromnetze. Die Widerstandsfähigkeit von Elektrizitätssystemen gegenüber Cyberangriffen und anderen aufkommenden Bedrohungen muss verbessert werden.

Prioritätsmaßnahme: Jetzt neu auftretende Risiken der Energiesicherheit angehen

Die Sicherstellung einer unterbrechungsfreien und zuverlässigen Versorgung mit Energie und kritischen energieverbrauchsrelevanten Rohstoffen zu erschwinglichen Preisen wird auf dem Weg zum Netto-Nullpunkt noch an Bedeutung gewinnen. Der Schwerpunkt der Energiesicherheit wird sich wandeln, wenn die Abhängigkeit von erneuerbarem Strom wächst und die Rolle von Öl und Gas nachlässt. Potenzielle Schwachstellen aus der zunehmenden Bedeutung von Strom sind die Variabilität des Angebots und Cybersicherheitsrisiken. Regierungen müssen Märkte für Investitionen in Batterien, digitale Lösungen und Stromnetze schaffen, die Flexibilität belohnen und eine angemessene und zuverlässige Stromversorgung ermöglichen. Die wachsende Abhängigkeit von kritischen Mineralien, die für Schlüsseltechnologien für saubere Energie erforderlich sind, erfordert neue internationale Mechanismen, um sowohl die rechtzeitige Verfügbarkeit von Lieferungen als auch eine nachhaltige Produktion sicherzustellen. Gleichzeitig werden die traditionellen Bedenken hinsichtlich der Energiesicherheit nicht verschwinden, da die Ölförderung konzentrierter wird.

Internationale Zusammenarbeit ist entscheidend, um bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen

Die Verwirklichung von Netto-Null-Emissionen hängt von einem einzigen, unerschütterlichen Fokus aller Regierungen ab – der Zusammenarbeit untereinander sowie mit Unternehmen, Investoren und Bürgern. Alle Beteiligten müssen ihren Beitrag leisten. Die weitreichenden Maßnahmen, die von Regierungen auf allen Ebenen des Netto-Null-Pfads ergriffen werden, tragen dazu bei, den Kauf durch Verbraucher und Investitionen von Unternehmen zu gestalten, zu beeinflussen und Anreize zu setzen. Dazu gehört, wie Energieunternehmen in neue Wege der Erzeugung und Bereitstellung von Energiedienstleistungen investieren, wie Unternehmen in Ausrüstung investieren und wie Verbraucher ihre Häuser kühlen und heizen, ihre Geräte mit Strom versorgen und reisen.

Grundlage all dieser Veränderungen sind politische Entscheidungen der Regierungen. Die Entwicklung kosteneffizienter nationaler und regionaler Netto-Null-Roadmaps erfordert die Zusammenarbeit aller Teile der Regierung, die Silos aufbricht und Energie in die Politikgestaltung jedes Landes in den Bereichen Finanzen, Arbeit, Steuern, Verkehr und Industrie integriert. Energie- oder Umweltministerien allein können nicht die politischen Maßnahmen durchführen, die erforderlich sind, um bis 2050 Netto-Null zu erreichen.

Veränderungen des Energieverbrauchs führen zu einem deutlichen Rückgang der Steuereinnahmen für fossile Brennstoffe. In vielen Ländern sind Steuern auf den Verbrauch von Diesel, Benzin und anderen fossilen Brennstoffen heute eine wichtige Einnahmequelle des Staates, die in einigen Fällen bis zu 10 % ausmachen. Im Netto-Null-Pfad sinken die Steuereinnahmen aus dem Öl- und Gaseinzelhandel zwischen 2020 und 2030 um etwa 40 %. Die Bewältigung dieses Rückgangs erfordert eine langfristige Haushaltsplanung und Haushaltsreformen.

Der Netto-Null-Pfad beruht auf einer beispiellosen internationalen Zusammenarbeit zwischen Regierungen, insbesondere im Bereich Innovation und Investitionen. Die IEA steht bereit, Regierungen bei der Erstellung nationaler und regionaler Netto-Null-Roadmaps zu unterstützen, Anleitung und Hilfestellung bei deren Umsetzung zu geben und die internationale Zusammenarbeit zu fördern, um die Energiewende weltweit zu beschleunigen.

Prioritätsaktion: Internationale Zusammenarbeit auf ein neues Niveau heben

Dabei geht es nicht nur darum, dass alle Regierungen versuchen, ihre nationalen Emissionen auf Netto-Null zu bringen – es bedeutet, globale Herausforderungen durch koordinierte Maßnahmen anzugehen. Die Regierungen müssen auf wirksame und für beide Seiten vorteilhafte Weise zusammenarbeiten, um kohärente, grenzüberschreitende Maßnahmen umzusetzen. Dazu gehört ein sorgfältiges Management der Schaffung von Arbeitsplätzen im Inland und lokaler kommerzieller Vorteile mit dem kollektiven globalen Bedarf an der Einführung sauberer Energietechnologien. Die Beschleunigung der Innovation, die Entwicklung internationaler Standards und die Koordinierung zur Verbreitung sauberer Technologien müssen in einer Weise erfolgen, die die nationalen Märkte miteinander verbindet. Die Zusammenarbeit muss Unterschiede in den Entwicklungsstadien verschiedener Länder und die unterschiedliche Situation verschiedener Teile der Gesellschaft berücksichtigen. Für viele reiche Länder wird es ohne internationale Zusammenarbeit schwieriger und kostspieliger sein, Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Für viele Entwicklungsländer ist der Weg zu Netto Null ohne internationale Hilfe nicht klar. Technische und finanzielle Unterstützung ist erforderlich, um den Einsatz von Schlüsseltechnologien und Infrastruktur sicherzustellen. Ohne stärkere internationale Zusammenarbeit, werden die globalen CO2-Emissionen bis 2050 nicht auf null sinken.

 

 


  1. https://iea.blob.core.windows.net/assets/4482cac7-edd6-4c03-b6a2-8e79792d16d9/NetZeroby2050-ARoadmapfortheGlobalEnergySector.pdf 

  2. https://www.bmwi-energiewende.de/EWD/Redaktion/Newsletter/2021/07/newsletter_2021-07.html 

  3. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Audios/20200219-vorstellung-bericht-iea-deutsch.html 

  4. https://www.iea.org/reports/net-zero-by-2050 

  5. maschinelle Übersetzung, Original: https://www.iea.org/news/pathway-to-critical-and-formidable-goal-of-net-zero-emissions-by-2050-is-narrow-but-brings-huge-benefits 

  6. 18.5.2021 

  7. dt.: „Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger“ – maschinelle Übersetzung; Original: https://www.iea.org/reports/net-zero-by-2050 

  8. Ein Zero-Carbon-Ready-Gebäude ist sehr energieeffizient und nutzt entweder direkt erneuerbare Energien oder nutzt eine bis 2050 vollständig dekarbonisierte Energieversorgung wie Strom oder Fernwärme. 

  9. Annahme der Gigafactory-Kapazität der Batterie = 35 Gigawattstunden pro Jahr. 

Seite drucken Drucken