CO2-Preis und soziale Frage

Klima Ökologie & Linke

ein Klimaschutzinstrument auf dem Prüfstand

Online-Veranstaltung der BAG Klimagerechtigkeit

Mittwoch, 14. Juli 2021 18:00 – Zoom

Klimaschutz über Markt und Preise – Idee mit Potenzial oder am Ende doch nur einfach grüner Kapitalismus?

Seit Jahren existiert eine CO2-Bepreisung im Strombereich und der Industrie über den EU-Emissionshandel, Anfang des Jahres wurde sie auch in Deutschland eingeführt. Entsprechende Instrumente werden von links häufig als unsozial kritisiert, da höhere Preise für Benzin, Heizung, Strom oder Nahrungsmittel Haushalte mit niedrigen Einkommen deutlich härter treffen als Wohlhabende. Befürworter:innen halten dem entgegen, dass rückverteilende Ausgleichsmechanismen diese Effekte stark abfedern oder gar ausgleichen könnten.

Wir diskutieren mit Rainald Ötsch, Ökonom und (gemeinsam mit Axel Troost) Co-Autor des Papiers „CO2-Preis: Weder Superheld noch Superschurke1, und Uwe Witt, Referent für Klimaschutz und Strukturwandel in der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der das Kapitel zum CO2-Preis im Aktionsplan Klimagerechtigkeit der LINKEN Bundestagsfraktion2 mit einem zum Papier von Rainald Ötsch und Axel Troost abweichenden Konzept erarbeitet hatte.

  • Bedeutet eine CO2-Bepreisung, dass der Klimaschutz dem Markt überlassen wird?
  • Welche Erfahrungen liegen in anderen Ländern vor?
  • Gibt es so etwas wie einen „gerechter“ CO2-Preis und
  • könnten Ausgleichsmaßnahmen wie Öko-Bonus/Energiegeld oder ein Härtefallfonds eine CO2-Bepreisung sogar zu einem linken Projekt machen?

Zugangsdaten:

Zoom-Meeting beitreten: https://us02web.zoom.us/j/84541670997?pwd=bXVjOHhjRVVkNXgyY1ZSTCthc1dOdz09

Meeting-ID: 845 4167 0997
Kenncode: 322710
Schnelleinwahl mobil: +496971049922,,84541670997#,,,,*322710# Deutschland


  1. https://www.rosalux.de/publikation/id/41023/co2-preis-weder-superheld-noch-superschurke/ 

  2. https://www.linksfraktion.de/fileadmin/user_upload/PDF_Dokumente/2020/LINKE_BTF_Broschuere_Klimagerechtigkeit_Web.pdf 

Seite drucken Drucken