Lesetipp „Planetare Krise“

Die Junge Welt hat am 6.7.21 einen zweiseitigen Beitrag zur planetaren Krise veröffentlicht:

Greenwashing und jahrzehntelanges Verleugnen stehen einer konsequenten Klimawende bislang im Weg

Von David Goeßmann1

einige wenige Auszüge:

Die Regierung kündigt an, dass Deutschland 2045 und nicht erst 2050 klimaneutral sein wird.
Das ist sehr weit entfernt vom Notwendigen, selbst zum Erreichen des Zwei-Grad-Ziels reicht es nicht, während kaum noch Zeit zum Umsteuern bleibt. […] Doch die Abendnachrichten beruhigen: Die Politik hat verstanden, alles wird gut.

Goeßmann beschreibt die politische „Weltrettungsfarce“ und mediale „Illusionsmaschinerie“ und zeigt:

Die industrialisierten Staaten sind aufgrund ihrer historischen Klimaschulden durch die ständige Übernutzung der Atmosphäre schon lange im Emissionssoll. Sie sind, wie der »Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltfragen« (WBGU) schon 2009 in einer Untersuchung2 feststellte, längst »kohlenstoffinsolvent«.

Und dennoch:

Die nächste Protestwelle wird kommen, und sie wird größer sein als die letzte.

Fazit:

Für linke Ökologen und Klimaktive sind diese Fragen nicht neu, doch die kompakte und auch sprachlich sehr deutliche Zusammenstellung ist: unbedingt lesenswert!

Planetare Krise„, https://www.jungewelt.de/artikel/405772.umweltpolitik-planetare-krise.html

Wolfgang Borchardt


  1. David Goeßmann ist freier Autor und Journalist. Von ihm erschien im Mai dieses Jahres im Verlag Das Neue Berlin »Kurs Klimakollaps. Das große Versagen der Politik« (320 Seiten, 18 Euro)  

  2. siehe https://www.oekologische-plattform.de/2011/07/wbgu-gutachten-welt-im-wandel-gesellschaftsvertrag-fur-eine-grose-transformation/