Kazaguruma-DEMO anlässlich des 10. Jahrestages Fukushima-GAU

Demo-Flyer

Obwohl die japanische Regierung und die Internationale Atomenergie-Organisation die Auswirkungen und die Folgen des Super-GAUs kleinreden, sprechen die Fakten für sich. Von Normalität in der betroffenen Region kann keine Rede sein. Noch immer können viele Menschen nicht in ihre Heimat zurück. Die havarierten Reaktoren geben nach wie vor radioaktive Materialien in die Umwelt ab. Wegen Platzmangel für die Lagerung will die japanische Regierung das verseuchte Wasser sogar ins Meer ableiten. Eine Entwarnung ist nicht angebracht.
Kazaguruma-DEMO anlässlich des 10. Jahrestages Fukushima-GAU

Umstrittener Privat-Flugplatz für Flughafenmanager stößt bei Umweltverbänden auf Ablehnung

Die Brandenburger Umweltverbände lehnen den geplanten privaten Sonderlandeplatz in Groß Leuthen (Landkreis Dahme-Spreewald) aus naturschutzfachlicher Sicht ab. Der Betrieb des Privat-Flugplatzes würde sich direkt und unmittelbar negativ auf die Schutzgebiete auswirken.
Umstrittener Privat-Flugplatz für Flughafenmanager stößt bei Umweltverbänden auf Ablehnung

Gemeinsames Haus Europa –
Für ein Europa, das Frieden wagt

Frieden auf dem europäischen Kontinent zu gestalten, heißt Entspannungspolitik neu zu entwickeln. Eine solche Politik nimmt die Interessen der anderen genauso ernst wie die eigenen und sucht dann nach Gemeinsamkeit. Ein solches Europa setzt auf Dialog, Verhandlungen und Kooperation und überwindet Militärbündnisse.
Gemeinsames Haus Europa –
Für ein Europa, das Frieden wagt

Bürgerbeteiligung bei solaren Investitionen auf öffentlichen Gebäuden

Die Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Aachen und der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. laden im Rahmen der gemeinsamen Reihe „Mittwochswerkstatt Zukunft gestalten“ zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum Thema Bürgerbeteiligung an solare Investitionen auf öffentlichen Gebäuden ein.
Bürgerbeteiligung bei solaren Investitionen auf öffentlichen Gebäuden

Bündnistreffen Ende Gelände

Du möchtest dieses Jahr gerne den Weg in eine klimagerechtere Politik mitgestalten? Du möchtest dich engagieren, mitdiskutieren und mit vielen anderen motivierten Menschen Möglichkeiten finden, wie wir die Klimakrise als zentrales Thema in diesem neuen Jahr platzieren und angehen können? Dann ist jetzt ein super Zeitpunkt um bei Ende Gelände neu anzufangen oder wieder einzusteigen, denn für uns alle ist 2021 noch ein unbeschriebenes Blatt.
Bündnistreffen Ende Gelände

#WHES21 – dein Fußabdruck für die Agrarwende

Abbildung Wir haben es satt 2021

Zum Auf­takt des Super­wahl­jahrs 2021 läu­ten wir im Januar die Pro­teste für den sozial-ökolo­gi­schen Umbau der Land­wirt­schaft ein. Am 16.1. heißt es wieder: Wir haben Agrarindustrie satt!
#WHES21 – dein Fußabdruck für die Agrarwende