ausführliche Bewertung des Klimapakets der Bundesregierung

Das Klimaschutzprogramm, das die Bundesregierung in der vergangenen Woche verabschiedet hat und welches die Treibhausgas-Emissionen vor allem in den großen Problembereichen Verkehr und Wärme begrenzen soll, ist für das Erreichen der Klimaziele 2030 aller Voraussicht nach nicht ausreichend.
ausführliche Bewertung des Klimapakets der Bundesregierung

Parteivorstand der LINKEN und Klimapolitik

Gestern hat sich der Parteivorstand der LINKEN mit „Umsteuern für den Klimawandel/CO2-Besteuerung, Aktionen um den 20.9. und Ökobonus“ beschäftigt. Als Inputgeber/Gäste waren Ralf Lenkert und Jörg Cezanne da (Lorenz Gösta Beutin hat es wegen Zugausfalls nicht zu dem TOP geschafft.). Ralf Lenkert führte ein und stellte fest, dass für uns das Klimaproblem ein soziales Problem…
Parteivorstand der LINKEN und Klimapolitik

Sondergutachten 2019

des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Unter dem Titel Aufbruch zu einer neuen Klimapolitik haben die „Wirtschaftsweisen“1)deren Äußerungen wir bisher geflissentlich ignorieren konnten – anscheinend unter dem Druck der Aktionen von Fridays for Future und der offensichtlichen Stimmung in der Bevölkerung – ein Sondergutachten vorgelegt. Darin wird eine CO2-Bepreisung (gefolgt von Innovationen) vorgeschlagen als…
Sondergutachten 2019

Der CO2-Preis ist ungeeignet zum Schutz der Wälder

Foto Kiefernwald mit Blaubeerpflanzen, Foto von Hajotthu via Wikipedia, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62593784, Liz. CC BY-SA 3.0

Die Wälder erfüllen eine enorme Klimaschutz-Aufgabe, nicht nur, weil sie CO2 binden, sondern weil die Holzwirtschaft einen nachhaltigen Rohstoff für klimaneutrales Bauen liefert. Jedoch hilft ein allgemeiner CO2-Preis der Waldwirtschaft sicher nicht. Die Natur ist keine Ware.
Der CO2-Preis ist ungeeignet zum Schutz der Wälder

CO2-Steuer

Foto "System Change not Climate Change"

Eine Steuer auf alle Treibhausgasemissionen wird intensiv diskutiert. Aber sie benötigt die Zurückdrängung der zerstörerischen marktwirtschaftlichen Mechanismen, denn die Klimaänderung ist das größte Marktversagen aller Zeiten.
CO2-Steuer

Ökonomen legen CO2-Preisreform zum Start des UN-Gipfels COP24 vor

„Die Chancen sind gering, doch wir müssen sie nutzen.“ Das könnte das Motto des Klimagipfels in Katowice sein. Klimawissenschaftler tun jedenfalls alles in ihren Möglichkeiten stehende, um die Politiker*innen zum Handeln zu bewegen und eine Heißzeit zu verhindern.
Ökonomen legen CO2-Preisreform zum Start des UN-Gipfels COP24 vor

Ein schwarzes Loch

… verschlingt alles. Offenbar existiert so etwas Ähnliches nicht nur im Zentrum unserer Galaxie, sondern viel, viel näher: in der EU-Kommission in Brüssel. Gespeist wird es durch die Interessen der Kohle-, Atom und Stromkonzerne; sein Ereignishorizont (die Grenze, hinter der nichts mehr entweichen kann) kann in unmittelbarer Nachbarschaft des EU-Kommissars für Energie vermutet werden, denn…
Ein schwarzes Loch

Auch der IWF verlangt, Subventionen für fossile Energien abzuschaffen

klimaretter.info berichtet über eine Studie des IWF, in der eine Senkung oder Abschaffung von Subventionen für fossile Energien verlangt wird. Das könnte die globalen Kohlendioxidemissionen um 13 Prozent senken. Auch erneuert der IWF seine Forderung nach einer CO2-Steuer und Verbraucherpreise, die die ökologische Wahrheit sagen. Im Jahr 2011 wurden Subventionen (vor Steuern) von ca. 480…
Auch der IWF verlangt, Subventionen für fossile Energien abzuschaffen