Umstieg auf ÖPNV und Schiene

Landläufig wird angenommen, dass Beschäftigte in der Autoindustrie nichts als Autos im Kopf haben. Doch sie stehen einer ökosozialen Wende offener gegenüber, als gemeinhin angenommen. Jetzt hat auch der Betriebsratsvorsitzende von VW in Baunatal festgestellt, dass eine Konversion der Automobilindustrie hin zu ÖPNV und Schienennetzen Sinn machen würde.
Umstieg auf ÖPNV und Schiene

Tarantel Nr. 89 (II-2020)

Deckblatt Tarantel 89

Nach Angaben des Stockholmer International Peace Research Instituts (SIPRI) werden gegenwärtig 25 Prozent der gegenwärtigen Umweltschäden durch Militär verursacht: Die massive Zerstörung der natürlichen Umweltbedingungen in Kampfgebieten erfolgt physikalisch durch radioaktive Strahlung beim Einsatz von DU-Munition, chemisch durch die Zerstörung von Chemiefabriken, was einem Giftgasangriff ähnelt, und biologisch durch Brände und den Verlust an Tieren und Menschen.
Tarantel Nr. 89 (II-2020)

Undemokratische Braunkohle

Ergänzung zur Kolumne von Jörg Staude im ND vom 12.11.2014 Faktisch kann mit Kohlestrom bereits heute nicht mehr genug Geld verdient werden, wenn die staatliche Stützung der Kohleverstromung aufgehoben wird. Nur wenige verdienen mit Braunkohlenverstromung Geld, indem sie den Irrtum ausnutzen, dass die energetische Daseinsvorsorge Bestandteil der sozialen Markwirtschaft ist. Aufwand und Nutzen der von…
Undemokratische Braunkohle

Blauäugigkeit

Undemokratische Braunkohle Die Ankündigung des schwedischen Staatskonzerns Vattenfall, den Verkauf der Lausitzer Braunkohle zu prüfen, stellt eine Zäsur dar. Erstmals gesteht ein führender Energiekonzern in Deutschland ein, dass sich mit Kohlestrom künftig nicht mehr genug Geld verdienen lässt. So stark hat die Energiewende die Marktverhältnisse bereits verschoben. Wie ernst die Lage ist, zeigt sich auch…
Blauäugigkeit