Nachhaltige Wege aus der Wirtschaftskrise

Deckblatt der Broschüre

Wichtig ist laut UBA eine Verschie­bung der Steuer- und Abga­ben­last vom Faktor Arbeit hin zu den Umwelt­schadens­kosten. Dazu sollten umwelt­freund­liche Tech­niken wie die Nutzung erneuer­barer Energien im Verkehrs­sektor oder ressourcen­sparendes Verhalten steuerlich entlastet werden.
Nachhaltige Wege aus der Wirtschaftskrise

Aus Pandemiefolgen lernen

Portrait Dr. Kirsten Tackmann

Die Pan­de­mie hat gezeigt, wie ris­kant auch in die­sem Bereich z. B. die hohe Abhän­gigkeit von globa­len Lie­fer­ket­ten oder von aus­län­di­schen Saison­arbeits­kräften sowohl wirt­schaft­lich ist, aber auch bezo­gen auf die Versor­gungs­sicher­heit mit Lebens­mit­teln. Gleich­zeitig verstärkt dieses Wirt­schafts­sys­tem die Risiken durch den Klimawandel.
Aus Pandemiefolgen lernen

Mit zweierlei Maß

Hochwasser in Dhaka

Warum wird Covid-19 als eine Gefahr iden­tifiziert, die es recht­fertigt, alle lang gepre­digten Grund­sätze und außer­dem unsere Grund­rechte plötzlich über Bord zu werfen, während beim Klima seit Jahr­zehn­ten nichts geht? Warum sind die Leben gegen­wär­tiger und künf­tiger Klima­opfer so viel weniger wert als die von Men­schen, die durch Covid-19 gefähr­det werden? Welche ethi­schen Maß­stäbe lie­gen diesen Ent­schei­dungen zugrunde?
Mit zweierlei Maß

Krise und Klassenkampf

kein 12h-Tag; keine 60h-Woche!

Der Staat nutzt die Corona-Krise nicht nur, um bürgerliche Freiheiten einzuschränken, auch die in jahrzehntelangen gewerkschaftlichen Kämpfen errungenen Arbeitszeitregelungen werden kurzerhand außer Kraft gesetzt. Was die Unternehmen freut, beantwortet die VKG (Vernetzung für kämpferische Gewerkschaften) mit einer Petition an Bundesregierung und DGB.
Krise und Klassenkampf

Lebensmittelproduktion muss in der EU sozial und solidarisch gesichert werden

Nach der überstandenen Krise muss ein Strategiewechsel zu einer Lebensmittellieferkette mit sozial-ökologischem Regelwerk und regionalen Kreisläufen erfolgen. Diese bleibt auch angesichts des Klimawandels unerlässlich und dafür brauchen wir ein kooperatives und solidarisches Wirtschaftssystem.
Lebensmittelproduktion muss in der EU sozial und solidarisch gesichert werden