#WHES21 – dein Fußabdruck für die Agrarwende

Abbildung Wir haben es satt 2021

Zum Auf­takt des Super­wahl­jahrs 2021 läu­ten wir im Januar die Pro­teste für den sozial-ökolo­gi­schen Umbau der Land­wirt­schaft ein. Am 16.1. heißt es wieder: Wir haben Agrarindustrie satt!
#WHES21 – dein Fußabdruck für die Agrarwende

Tarantel Nr. 88 (I-2020)

Schwerpunkt: Gesund Leben 36 Seiten, 3 Abbildungen Redaktionsschluss: 15.2.2020 Link zur Ausgabe als PDF-Datei – 1,6 MB (klick) Inhaltsverzeichnis Editorial/Impressum 2 Landwirtschaft im Umbruch Bauern am Tropf der EU 3 Was wollen NGOs an den Agrarsubventionen ändern? 5 „Buen vivir“ – was ist das? 7 Bodenfruchtbarkeit sinkt – Erträge stagnieren 8 Nur Ökolandbau kann zukünftig…
Tarantel Nr. 88 (I-2020)

Ein regionaler Atomkrieg wäre ein Risiko für die globale Ernährungssicherheit

Selbst ein begrenzter Atomkrieg könnte gefährliche Auswirkungen weit über die tödlich getroffene Region hinaus haben. Er würde zu einer globalen Abkühlung führen, welche die landwirtschaftliche Produktion in den wichtigsten Kornkammern der Welt – von den USA bis nach Europa, Russland und China – erheblich reduzieren würde. Die Auswirkungen auf die weltweite Ernährungssicherheit einschließlich der Reaktionen des grenzüberschreitenden Agrarhandels wurden jetzt zum ersten Mal von einem internationalen Wissenschaftlerteam in einer auf Computersimulationen basierenden Studie aufgezeigt. Der plötzliche Temperaturrückgang würde zu einem in der Menschheitsgeschichte noch nie dagewesenen Schock im Ernährungssystem führen. Dies würde den gegenwärtigen, von fossilen Brennstoffen verursachten Klimawandel jedoch nicht aufheben – nach etwa einem Jahrzehnt der Abkühlung würde die globale Erwärmung wieder zunehmen.
Ein regionaler Atomkrieg wäre ein Risiko für die globale Ernährungssicherheit

Klimagerechte Landwirtschaft

Flyer Klimagerechte Landwirtschaft

Die Agrar­politik in der EU und in Deutsch­land redu­ziert die Land­wirt­schaft auf eine mög­lichst billige Waren­produk­tion für einen sozial und öko­lo­gisch blinden Welt­markt. Diesen Konkur­renz­kampf überlebt man nur mit maxi­malen Erträ­gen in der Tier­haltung und im Anbau durch über­mäßigen Dünge- und Pflanzen­schutz­mittel­einsatz. Auf Kosten von Mensch und Natur.
Klimagerechte Landwirtschaft

Wir haben es satt 2020

Aufruf zur Demo

Am 18. Januar 2020 demonstrieren wieder Zehntausende bei der „Wir haben es satt!“-Demonstration in Berlin für die Agrar- und Ernährungswende. Mit bunten Schildern, kreativen Kostümen und starken Botschaften fordern die Demonstranten – aufgerufen von rund 55 Organisationen aus Landwirtschaft und Gesellschaft – zum Auftakt der Grünen Woche im Regierungsviertel: Bauernhöfe nicht beim Umbau der Landwirtschaft alleine lassen, Veto gegen das Mercosur-Abkommen sowie Nein zu Industriemogelpackungen wie Gentechnik, Patent-Saatgut und routinemäßigem Pestizideinsatz.
Wir haben es satt 2020