Doppelstandards und Ackergifte von Bayer und BASF

Deckblatt der Studie " Doppelstandards und Ackergifte von Bayer und BASF"

Die beiden deut­schen Agrar­chemie­konzerne ent­wi­ckeln und ver­mark­ten hoch­ge­fähr­liche Pestizid­wirk­stoffe, die die Gesund­heit von Land­arbei­ter*in­nen, Bauern und Bäuer­innen in Brasilien, Mexiko und Süd­afrika schädigen.
Doppelstandards und Ackergifte von Bayer und BASF

Pestizid-Rückstände: Giftige Lebensmittelimporte?

Sollte die EU, wenn sie ein Pestizid verbietet, weil es beispielsweise krebserregend ist, Lebensmittelimporte mit Rückständen dieses Stoffes erlauben? Um diese Frage tobt in Brüssel gerade ein Streit. Auch die deutsche Bundesregierung mischt mit – jedoch nicht zum Besten deutscher VerbraucherInnen und LandwirtInnen.
Pestizid-Rückstände: Giftige Lebensmittelimporte?

Ackergifte? In der Luft!

Das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft legte die bisher umfassendste Studie für Deutschland zur Verbreitung von Pestiziden über die Luft vor. Mittels Luftgüte- Rindenmonitoring wurden Bäume an 47 unterschiedlichen Standorten bundesweit untersucht. Die Ergebnisse, die das vom Bündnis beauftragte unabhängige Forschungsbüro TIEM integrierte Umwelt-überwachung vorgelegt hat, müssen Konsequenzen haben – da sind sich alle Beteiligten einig.
Ackergifte? In der Luft!

Schluss mit Glyphosat-Poker

Miller: Bundesregierung muss endlich Farbe bekennen Nabu-Pressemitteilung 19.7.2017 Die Zeit tickt. Ende des Jahres läuft die EU-Zulassung für Glyphosat aus. Bis zum morgigen Donnerstag beraten die Mitgliedstaaten in einem bei der Kommission zuständigen Ausschuss, ob das Breitbandherbizid für weitere zehn Jahre zugelassen werden soll. NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: „Der Glyphosat-Poker muss ein Ende haben. Die Bundesregierung…
Schluss mit Glyphosat-Poker

Bundesregierung verweigert Klärung von Zweifeln an Unbedenklichkeit von Glyphosat

„Statt ernsthaft zur Klärung wissenschaftlicher Zweifel an der Unbedenklichkeitserklärung für Glyphosat beizutragen, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der LINKEN (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/124/1812489.pdf) demonstratives Desinteresse.“, so die erste Reaktion von Dr. Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag auf die Antwort der Kleinen Anfrage „Wiedergenehmigung von Glyphosat“ (DS 18/12489). Dr. Kirsten Tackmann weiter:…
Bundesregierung verweigert Klärung von Zweifeln an Unbedenklichkeit von Glyphosat