Power-Shift: Wahlprüfsteine

zur Bundestagswahl 2017 – Parteipolitische Positionen zu Rohstoffpolitik, Rohstoffverbrauch, Unternehmen und Menschenrechte

Power-Shift hat seine Wahlprüfsteine zu

  • Rohstoffpolitik,
  • Rohstoffverbrauch,
  • Unternehmen und
  • Menschenrechten

sowie die Antworten der angefragten Parteien (Bündnis 90/Die Grünen, CDU/CSU, DIE.LINKE, FDP und SPD) auf seiner Internetseite veröffentlicht:

https://power-shift.de/wahlpruefsteine-zur-bundestagswahl-2017-parteipolitische-positionen-zu-rohstoffpolitik-rohstoffverbrauch-unternehmen-und-menschenrechte/

Welche Partei wählen?

Antworten der Parteien auf die energiepolitischen Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2017

Der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV) hat gemeinsam mit befreundeten Nicht-Regierungs-Organisationen energiepolitische Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2017 zusammengestellt. Die Antworten der Parteien zu ein- und derselben Frage wurden so untereinander angeordnet, dass die Leser den unmittelbaren Vergleich durch Hinunter-Scrollen vornehmen können. Ganz unten finden Sie dann jeweils in einem gelben Kasten auch eine Muster-Antwort des SFV.

Schauen Sie unter http://www.sfv.de/artikel/antworten_der_parteien_auf_die_energiepolitischen_wahlpruefsteine_zur_bundestags.htm

Der SFV ruft auch auf zur Diskussion (http://www.sfv.de/diskussion_und_weiterverbreiten_erwuenscht.htm), um die eigenen Positionen weiter zu entwickeln.

Beiträge zur Umweltpolitik – Heft 25

Produktivkräfte für eine ökosoziale Gesellschaft

alt="Titelseite der Broschüre Produktivkräfte für eine ökosoziale Gesellschaft 96 Seiten
Redaktionsschluss: Oktober 2015
Autor: Götz Brandt
Download als pdf (hier klicken)

 Aus dem Vorwort

Technikglauben ist heute Staatsdoktrin. Der Mythos von der technischen Beherrschbarkeit der Welt wird weltweit, vor allem in den Industriestaaten, nicht angezweifelt. Alle Menschheitsprobleme würden sich durch technische Entwicklungen lösen lassen, ist die Auffassung der Eliten. Der „technologische Imperativ“ (Ludwig Marcuse) besagt, dass der Mensch alles Machbare auch produzieren und erneuern solle. Aber spätestens seit dem Fall der ersten Atombombe ließ die Technikgläubigkeit der Bevölkerung nach, und Technikkritik verbreitete sich.

Auch bei den LINKEN ist die Technikgläubigkeit vorherrschend. Technikentwicklung wäre klassenneutral, das ist Konsens. Der historische Grund für das mangelnde Interesse der LINKEN am Klassencharakter der Produktivkraftentwicklung ist die nahtlose Übereinstimmung der scheinbaren Wirtschaftsziele des Kapitalismus mit denen des „Realsozialismus“: Die immer bessere Befriedigung der materiellen Bedürfnisse. Den „Kapitalismus überholen ohne einzuholen“ war SED-Losung. Der wissenschaftlich-technische Fortschritt war das Mittel, um diese Zielstellung zu erreichen, und wurde in seinen Nebenwirkungen nicht hinterfragt.

In dieser Untersuchung soll das Technologiethema nicht auf den wichtigen Teilaspekt der Risikoproblematik, der lange Zeit im Vordergrund stand, beschränkt bleiben, sondern es soll in komplexer Fragestellung die Gesamtproblematik untersucht werden: die Wirkung der Produktivkräfte auf die Gesellschaftsentwicklung, ihr Klassencharakter und ihre Wirkung als Destruktivkräfte, die Möglichkeiten alternativer Produktivkräfte und die Rolle der Ingenieure und Wissenschaftler bei der Entwicklung der Produktivkräfte.

Inhaltsverzeichnis

Kapitel Seite
Vorwort 5
1. Klassengebundene Produktivkräfte der Arbeit 8
2. Destruktivkräfte 13
3. Das „revolutionäre Element“ der Gesellschaftsentwicklung 16
4. Neue Ethik im Technikzeitalter 18
5. Digitalisierung: Ende der Produktivkraftrevolution? 20
6. Technikkritik 23
7. Das mechanische Weltbild 27
8. Die Megamaschine 30
9. Die Alternative: Ökonomie der Fülle 32
10. Industrielle Großtechnik 34
11. Die Entstehung der Großtechnik 36
12. Radikale Monopole 41
13. Alternative Technologie – Rettung der Menschheit 42
14. Notwendigkeit Mittlerer Technologie? 45
15. Kann Mittlere Technologie im Kapitalismus durchgesetzt werden? 50
16. Die Verantwortung der Wissenschaftler 52
17. Gibt es „reine“ und wertfreie“ Wissenschaft? 55
18. Die Verantwortung des Ingenieurs 58
19. Die Pflichten der Wissenschaftler 59
20. Kriterien einer alternativen Wissenschaft 62
21. Technologiefolgenabschätzung 64
22. Gestaltung einer alternativen Wirtschaft 67
23. Politik für eine neue alternative Wirtschaft 70
24. Nachhaltige materiell-technische Basis 74
24.1. Essen 75
24.2. Trinken 78
24.3. Kleiden 79
24.4. Warm- bzw. Kühlwohnen 80
24.5. Mobilsein 82
24.6. Kommunizieren 84
24.7. Energieverbrauch 85
Literatur 88
Autor 94

Genossen, geht vorwärts!

Hinweis auf einen Beitrag von Kai Niebert [1] in Klimaretter.info

Klimaretter.info schreibt in der Einleitung:

Bevor das „Wir“ entscheidet: Bei der Klima- und Energiepolitik haben die Koalitionäre nicht viel zustande gebracht, urteilt SPD-Vordenker Kai Niebert, Professor für Nachhaltigkeit. „Was brauchen wir für ein gutes Leben?“, solle sich die Partei fragen und nicht: „Was ist heute möglich?“ Soziale Gerechtigkeit gebe es nur mit ökologischer Gerechtigkeit.

In dem lesenswerten Artikel schreibt Niebert unter anderem:

„Das Problem ist nicht, dass die SPD zu grün ist, sondern dass sie keine Idee hat, wie die Menschen im Jahr 2050 in Wohlstand leben können. Die Sozialdemokratie droht ihr wichtigstes Gut zu verlieren: die Utopie, dass wir morgen besser leben als heute.“

Wohl wahr, aber das ist für andere Parteien, einschließlich der Partei DIE LINKE keinerlei Grund zur Häme: „Genossen, geht vorwärts!“ weiterlesen

Wahlkampf – Augen zu und durch!

Das Umweltinstitut München weist darauf hin, dass Themen, wie Umwelt- und Naturschutz,  Lebensmittelproduktion, Landwirtschaft und Tierschutz

in den oft peinlichen Wahlkampfsendungen unserer Fernsehsender überhaupt nicht vor[kommen]. Einzig die Energiewende wird angesprochen – natürlich nur wegen des Strompreises. Diesen Wahlkampf dominieren ausschließlich Themen, die sich um Geld, Vermögen, Steuern und Sozialleistungen drehen.

Auch wir teilen diese Auffassung, insbesondere auch deshalb, weil es im Wahlprogramm DER LINKEN gelungen ist, die sozialen und ökologischen Fragen in ihrem Zusammenhang zu beantworten.

Darüber hinaus stehen wir auf dem Standpunkt, dass die Lösung der ökologischen Probleme, vor denen die Menschheit steht, jetzt angegangen werden und daher Thema auch des aktuellen Wahlkampfes sein muss. Der Kampf gegen Ausplünderung anderer Völker und des ganzen Planeten ist ein originär linkes Thema – wenn wir nicht nur bis zum deutschen Tellerrand blicken…

 

Das Umweltinstitut fordert

die Parteien auf, den Wählerinnen und Wählern ihre Lösungen für gesunde Lebensmittel, nachhaltige Landwirtschaft und einen wirksamen Umwelt- und Naturschutz darzulegen. Schreiben Sie Ihren Kandidaten und fragen Sie nach, warum diese Themen nicht vorkommen.

Dieser Aufforderung kann ich mich nur anschließen und bitte auch, das Umweltinstitut zu unterstützen.

Wolfgang Borchardt
7.9.2013

Die Ökologie im Entwurf des Wahlprogramms 2013 der LINKEN

Wir, die Mitglieder der Ökologischen Plattform, vertreten grundsätzlich die Auffassung, dass eine durchgreifende Ökologisierung von Wirtschaft und Gesellschaft im Kapitalismus nicht möglich ist. Der Kapitalismus existiert auf Kosten geringer entwickelter Länder und Regionen und zukünftiger Generationen durch Verschleuderung von Ressourcen, Vermüllung und Vergiftung von Land und Meer und ungebremste Klimaschädigung, um nur einige Beispiele zu nennen. Uns bleibt immer weniger Zeit zum Umsteuern. Das wird im Wahlprogramm noch nicht deutlich genug. Natürlich reden wir jetzt von keinem Partei-, sondern von einem Wahlprogramm. Dennoch gehört diese Wahrheit auch hier hinein. Das vorliegende Programm vermeidet aber Rückblicke und Vorausschau. Dadurch wird die Entwicklung des globalen Neokapitalismus und die fortschreitende Zerstörung von Menschen und Natur durch den Kapitalismus nicht deutlich, d. h. die antikapitalistische Grundrichtung in der Tagespolitik ist nicht erkennbar.

Positiv sehen wir, dass seit dem Erfurter Programm die Ökologie nicht mehr als einzelnes Ressort behandelt wird, sondern integraler Bestandteil geworden ist, sich als „grüner Faden“ durch das ganze Programm zieht. Allerdings ist das noch unzureichend. „Die Ökologie im Entwurf des Wahlprogramms 2013 der LINKEN“ weiterlesen

Beiträge zur Umweltpolitik – Heft 21

Sozial-ökologischer Umbau – sofort und konkret

Deckblatt "Sozial-ökologischer Umbau - sofort und konkret" 58 Seiten
Redaktionsschluss: Oktober 2012
1. Auflage, 2012
Autoren: Wolfgang Borchardt, Götz Brandt

„Das rote Projekt für einen sozial-ökologischen Umbau“ hebt den Prozesscharakter des Umbaus hervor  und kann nur so verstanden werden, dass zu diesem Zeitpunkt, also 2050, die beschriebenen Zustände in Deutschland so sein, aber bereits auch  früher eingetreten sein können. Das „Projekt“ hebt aber auch hervor, dass  Umbauprozesse solcher Dimensionen nur demokratisch, also mit Zustimmung und Mitwirkung einer soliden Mehrheit der Bürger denkbar sind.
So gesehen, können Ziele für die Mitte des Jahrhunderts nicht als Fernziele betrachtet werden, sondern sie erweisen sich als politische Tagesaufgabe.

Im vorliegenden Heft wird versucht, konkrete, bereits heute umsetzbare Vorschläge zu unterbreiten.
Download als pdf-Datei

Inhaltsverzeichnis

Kap. Inhalt Seite
Vorwort 4
1. Sozial-ökologischer Umbau als Parteiziel 6
1.1. Das Erfurter Parteiprogramm 8
1.2. Veröffentlichungen aus dem Parteivorstand 9
1.3. Politik der Bundestagsfraktion 10
1.4. Abstrakte und konkrete Zielsetzungen 12
2. Vorschläge zur konkreten Umsetzung des Zieles: Sozial-ökologischer Umbau 13
2.1. Treuhandlösungen für die Eigentumsfrage 13
2.2. Energierevolutionen in den Kommunen 16
2.2.1. Begriffsklärung 19
2.2.2. Technische Aspekte der Umsetzung und Akzeptanzprobleme 20
2.2.3. Wirtschaftlichkeit und technische Entwicklung 22
2.2.4. Organisation der politischen Diskussion und Finanzierungsmodelle 24
2.3. Mobilität der Rentner 26
2.4. Ressourceneinsparung durch Produktgestaltungszwang 29
2.5. Einschränkung der Werbung und Sicherung der Käuferinteressen 34
2.6. Gesundheitsgefahren durch Lebensmittel 36
2.6.1. Arbeit der Verbraucherverbände 38
2.6.2. Rechte der Verbraucher 40
2.6.3. Forderungen der Käufer 41
2.6.4. Aufgaben der LINKEN 42
2.7. Mobilfunk ohne Gesundheitsschädigung 43
2.8. Das energieautarke Wohnhaus 46
3. Zur Arbeitsweise der Partei 50
Literatur 51
Abkürzungsverzeichnis 56
Allgemeine Abkürzungen 56
Fachliche Abkürzungen 56
Autoren 58

Zustimmung und kritische Anmerkungen

 zum Entwurf des Parteiprogramms auf dem Bundestreffen der Ökologischen Plattform

Götz Brandt und Manfred Wolf

Die Teilnehmer des Bundestreffens begrüßten eine deutliche Hinwendung im Programmentwurf zu den drängenden Fragen eines sozial-ökologischen Umbaus der Gesellschaft. Sie fanden aber in den einzelnen Abschnitten des Entwurfs neben Begrüßenswertem auch Schwach- und Fehlstellen.
Zu Beginn des Programms, meinten sie, sollte eine Gesellschaftsanalyse stehen, die zum übergreifenden Verständnis der einzelnen geforderten Programmziele führt. Dabei sollte klar gemacht werden, warum der Kapitalismus nicht zukunftsfähig ist.
Die grundsätzliche Abwendung vom Kapitalismus in allen Abschnitten des Entwurfs sowie der Versuch einer Definition des Zieles „Demokratischer Sozialismus“ wären in diesem Zusammenhang erforderlich.
Ein rot-grüner Faden, so wurde eingeschätzt, sollte im Programm deutlicher und durchgehend sichtbar werden.
In der Präambel wird das Ziel der LINKEN, ein „anderes Wirtschafts- und Gesellschaftssystem“, der „demokratische Sozialismus ohne Profitdominanz“ als notwendig bezeichnet, weil die gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnisse auch „die natürlichen Lebensgrundlagen zerstören“. Hier sollte sich gleich ein Hinweis anschließen, dass die Menschheit dadurch gezwungen ist, dringend eine postkapitalistische sozialistische Gesellschaftsordnung zu schaffen. Das Wirtschaftssystem dieser Ordnung kann nur durch eine gewichtige Reduzierung des Material- und Energiedurchflusses gekennzeichnet sein. Denn diese Reduzierung ist eine Tagesaufgabe und keine Zielstellung für spätere Zeiten. Deshalb muss auch deutlich werden, wie die Wirtschaft kurzfristig umorganisiert werden soll. Wir haben nämlich keine Zeit mehr, der Klimawandel hat begonnen und verschärft sich, der peak-oil ist überschritten der peak-everything (Fördermaximum von Allem) naht.
Weiterhin werden in der Präambel die drei Grundideen des Programms hervorgehoben. Neben 1.) Freiheit durch Gleichheit und 3.) Überwindung des Kapitalismus in einem langen Prozess zum demokratischen Sozialismus wird als 2.) Grundidee genannt: „die Unterordnung von Wirtschafts- und Lebensweisen unter die solidarische Entwicklung und den Erhalt der Natur“. Sie erfordert einen sozial-ökologischen Umbau zu nachhaltiger Entwicklung anstelle profitorientiertem Wachstums“. Das können wir voll unterstützen, denn dieser Umbau schließt Wachstum aus. Hinzuzufügen wäre, was denn nun an die Stelle des profitorientierten Wachstum treten soll. Da sollte u.a. klar gesagt werden, dass die Industrieländer in einer ersten Phase die Produktion und den Material- und Energieverbrauch zurückfahren müssen, bis sie naturverträglich sind, und dass danach in einer zweiten Phase ein Produktionsniveau gehalten wird, mit dem ein bescheidener Wohlstand und ein menschenwürdiges Leben für alle gesichert werden kann.
In diesem Sinne wäre der Widerspruch in einer der 10 nachfolgenden Forderungen auszuräumen, wo es um den „sozial-ökologischen Umbau in Richtung eines nachhaltigen, ressourcensparenden und umweltbewahrenden Wirtschaftens und Lebens“ geht, dann allerdings wieder Wachstum eingefordert wird. „Wir brauchen ein reguliertes, selektives Wachstum auf der Basis von erneuerbaren Energien“. Die Aufklärung dazu, wie gleichzeitig Ressourcen gespart und Wachstum organisiert werden kann, muss das Programm schuldig bleiben. Der Entwurf ist in der Frage Wirtschaftswachstum widersprüchlich.
Dieser Widerspruch muss korrigiert werden. Ein Wirtschaftswachstum, ob nun selektiv oder qualitativ, ist bei drastischer Einschränkung von Material und Energie nicht vorstellbar. Wissenschaftler (Club of Rome 1972) fordern seit 40 Jahren, den Materialverbrauch um 90 % zu senken (Faktor 10). Deshalb müssen alle Produkte, Technologien und verwendete Materialien auf den ökologischen Prüfstand. Überflüssiges muss unterbleiben, mit technischen Raffinessen überladene Produkte, umweltschädliche Materialien und Technologien sind aus der Produktion zu verbannen, das top-runner-Prinzip (nur die besten Produkte werden vom Staat mit Forschungsmitteln unterstützt und wirtschaftlich gefördert) muss nach japanischen Erfahrungen angewendet werden. Das ist eine umfangreiche ingenieurtechnische Aufgabe, die das Kapital aus Profitgründen nicht stellt.
Wir sollten im Programm unseren Wählern auch sagen, was wir unter einem „sozial-ökologischen Umbau“ verstehen. Der soziale Umbau ist hinreichend erklärt. Nicht aber der ökologische Umbau. Wodurch sind neue Produktions- und Lebensweisen gekennzeichnet? Was unterscheidet unsere Zielstellung für den Umbau der Gesellschaft und der Produktion von der Zielstellung der GRÜNEN? Warum glauben wir nicht an die Möglichkeit eines „grünen Kapitalismus“ oder eines „Green New Deals“?
Im Abschnitt II „Krisen des Kapitalismus – Krisen der Zivilisation“ werden fast nur ökonomische Zusammenhänge untersucht. Es wird aber festgestellt, dass das Kapital an der Natur Raubbau betreibt und die Kommunen und Staaten der EU das auch noch mit laschen Umweltauflagen für Kapitalanleger fördern. Erkannt wird, dass der Kapitalismus zu gewaltigen ökologischen Schäden führt. „Der Finanzkapitalismus hat die Elemente einer vierfachen Krise aufgehäuft“. Eine von diesen Krisen ist „das Verhältnis von Natur und Gesellschaft“ sowie „die Produktions- und Lebensweise“. Diese Krisen sind nicht näher erläutert, es sollte gesagt werden, wie die einzelnen Krisen überwunden werden können.
Der drohende Kollaps der menschlichen Gesellschaft durch Klimawandel, Rohstoffende, Bevölkerungswachstum, Hunger und Unterernährung wird im Programm an dieser Stelle nicht herausgearbeitet. Es wird so getan, als wenn es noch Jahrzehnte so weiter gehen könnte wie bisher.
Im Abschnitt II ist ein für Ökologen wichtiger Teil aufgenommen worden: „Die Zentralität der ökologischen Frage“. Hier wird ausgeführt: „Der globale Kapitalismus versagt nicht nur sozial und ökonomisch, sondern auch ökologisch“. „Kurzfristiges Profitkalkül steht in tiefen Widerspruch zur Berücksichtigung langer Zyklen der Natur“. Das Wachstum der letzten 200 Jahre basierte auf fossiler Energie. Diese Energien sind begrenzt und nahezu erschöpft. „Es ist zu einer Krise der natürlichen und sozialen Lebensgrundlagen eine Krise der Reproduktion gekommen“. Die heutigen Gesellschaften zehren von der Substanz und führen zur Vernichtung der biologischen Vielfalt. Um den Klimawandel aufzuhalten, sind solche Maßnahmen wie die CCS-Technologie und der Emissionshandel abzulehnen.
Der Schlußsatz dieses Abschnittes kann von uns nur voll unterstützt werden: „Eine ökologisch nachhaltige Entwicklung steht in Widerspruch zur kapitalistischen Wachstumslogik. Die ökologische Frage ist zugleich eine ökonomische, soziale und kulturelle – eine Systemfrage“. Den gestellten Fragen dieses Abschnitts kann man nur voll zustimmen, es werden aber vor allem Fragen gestellt und keine Antworten gegeben. Die Systemfrage muss im Einklang und auf der Basis des Grundgesetzes beantwortet werden. Zum Beispiel keine Enteignung der Produktionsmittel, sondern Erringung der Verfügungsgewalt über die Produktionsmittel (z. B. durch Treuhandnahme).
Im Abschnitt III: Demokratischer Sozialismus im 21. Jahrhundert wird festgestellt: „Eine Gesellschaft, in der die Natur bewahrt wird, ist nur möglich, wenn die Vorherrschaft des Kapitals über die Wirtschaft, die Gesellschaft und die Natur zurückgedrängt und gebrochen wird“. Diesen Satz kann jeder Ökologe unterschreiben. Gefordert wird weiterhin „eine andere Art zu arbeiten und zu leben und eine andere Weise der gesellschaftlichen Produktion und des Verhältnisses zur Natur“. Wichtigste Grundlage dieser Entwicklung ist die Überwindung der Dominanz des kapitalistischen Eigentums in der Wirtschaft und ein sozialer Rechtsstaat. Der demokratische Sozialismus orientiert sich an sozial-ökologischer Nachhaltigkeit. Erreicht werden soll der demokratische Sozialismus durch einen „großen transformatorischen Prozess der gesellschaftlichen Umgestaltung“. Alle Eigentumsformen müssen ökologischen Maßstäben unterworfen werden. Diese Maßstäbe müssen aber genannt werden.
Die Wirtschaft soll Bedürfnisse befriedigen in Wohlstand und sozialer Sicherheit, ökologisch nachhaltig wirken, innovativ sein, und Ressourcen sparsam einsetzen. Diese Forderungen kann man in fast allen Parteiprogrammen lesen. Wir müssen darüber hinaus Forderungen stellen, die eine sozialistische Wirtschaft von der kapitalistischen qualitativ unterscheiden.
In diesem Abschnitt werden auch einige Detailprobleme genannt:
Die Grundversorgung muss in die öffentliche Hand (Energie, Wasser, Mobilität, Infrastruktur, Gesundheit, Wohnen, Bildung, Kultur). Es muss eine preisgünstige umweltverträgliche Alternative zum Individualverkehr geschaffen werden. Die Güter müssen von der Straße auf die Schiene. Große Naturreichtümer gehören in die öffentliche Hand. Das sind alles Forderungen, die von uns unterstützt werden.
Im Abschnitt IV: „Linke Reformprojekte“ wird wieder ein „sozial und ökologisch gesteuertes selektives Wachstum“ gefordert. Zu beantworten wäre hier die Frage, von wem die Steuerung der Wirtschaft, und die Selektion der Unternehmen und ihrer Produktion erwartet werden.
Ein öffentlicher „Zukunftsfonds“ soll den sozial-ökologischen Umbau fördern. Der Unternehmenserfolg soll an langfristigem Wachstum, den Interessen der Beschäftigten sowie der ökologischen Nachhaltigkeit gemessen werden.
In einem Unterabschnitt „Wie erhalten wir Natur und Gesellschaft? Sozial-ökologischer Umbau“ wird ausgeführt: Das 21. Jahrhundert muss ein Jahrhundert … eines qualitativen und selektiven, die Umwelt schonenden Wachstums werden. Hier wird die Quadratur des Kreises versucht. Mit dem Reformziel Wachstum können wir nicht einverstanden sein.
Wichtig ist das Ziel, eine Schädigung der Umwelt von vornherein zu vermeiden und nicht nachträglich zu reagieren.
„ Absolute Priorität hat die drastische Reduzierung von Stoff- und Energieumsätzen“. Wie kann das mit Wirtschaftswachstum einhergehen?
Auch das Ziel der Herausbildung neuer, mit der Umwelt verträglicher Lebensweisen und einem neuen Wohlstandstyp (ohne Askese), können wir nur voll unterstützen. Wir müssen hier Vorstellungen entwickeln, wie diese Lebensweisen aussehen könnten, um sie den Menschen nahe zu bringen.
„ Jeder hat das gleiche Recht auf Nutzung der irdischen Ressourcen“ soll auf die internationale Dimension des Umgestaltungsprojektes hinweisen.
Die Energiewende wird als „Herzstück des sozial-ökologischen Umbaus“ bezeichnet. Der unverzügliche Ausstieg aus der Atomenergie wird gefordert. Keine Agrarflächen für die Produktion von Agro-Treibstoffen. Regionale Wirtschaftskreisläufe mit minimiertem Material- und Energieaufwand sind Forderungen, denen wir zustimmen können.

Was fehlt im Programm oder ist ungenügend berücksichtigt?
· Die Verantwortung und Sorge für unsere Nachfahren. Damit diese in einer intakten Natur leben können.
· Die Forderung nach einer Wirtschaftspolitik, die nicht auf Kosten der Natur erfolgt.
· Die Bedeutung der Effizienzsteigerung beim Material- und Energieverbrauch.
· Die Bedeutung eines Steuersystems, das ökologische Zielstellungen hat.
· Klimaschutz bedeutet auch, den Neubau von Kohlekraftwerken zu verhindern.
· Die Bedeutung von Energiespeicheranlagen bei wachsendem Anteil der erneuerbaren Energie, die diskontinuierlich Strom liefert.
· Die Unterbindung von Inlandflügen und Umleitung der Passagiere auf die Bahn.
· Die Umgestaltung der Autogesellschaft in mehreren Schritten.
· Die Bedeutung von Wärmedämmmaßnahmen für den Klimaschutz und die Abhängigkeit von fossilem Energieimport.
· Die Notwendigkeit, alle Häuser mit Thermosolaranlagen auszurüsten.
· Das Stoppen des Flächenverbrauchs für Siedlungen und Verkehrsanlagen.
· Die gesetzliche Pflicht, zukünftig nur noch Niedrigenergiehäuser zu bauen.
· Die Notwendigkeit die Forschungsmittel für die Nukleartechnologie auf die erneuerbaren Energien umzuleiten.
· Die Suche nach Atommüllstandorten auch in den südlichen Bundesländern.
· Verbot der Exporte von Nukleartechnologie.
· Ausdehnung und Verknüpfung von Nationalparken, Naturparken und Biosphärenreservaten und anderen Inseln geschützter Lebensräume.
· Kein Ausbau der Flüsse zu Schiffsautobahnen.
· Starke Förderung des biologischen Landbaus
· Keine überdimensionierten Großanlagen für die Massentierhaltung.
· Keine Subventionen für Agrarexporte und Reduzierung der Futtermittelimporte.
· Höhere Besteuerung von Mineraldünger, Pflanzenschutzmittel und Hormonpräparaten für die Tierhaltung.
· Kein Verbrennen von Abfall. Kein Im- oder Export von Müll.
· Keine grüne Gentechnik.
· Bedeutung und Grenzen des Recyclings von Abfallmaterial.