Sicherheit der Atomenergie in Deutschland

Bereits im April 2012 hat das Bundesamt für Strahlenschutz eine Analyse der Vorkehrungen für den anlagenexternen Notfallschutz für deutsche Kernkraftwerke basierend auf den Erfahrungen aus dem Unfall in Fukushima durchgeführt und die Frage gestellt: „Welche Auswirkungen auf die Umwelt und den Menschen hat es, wenn radioaktive Stoffe über einen längeren Zeitraum freigesetzt werden? Anhand von…
Sicherheit der Atomenergie in Deutschland

Bild zum Chemieunfall in Oberbayern

Zu unserer Nachricht zum Chemieunfall in Oberbayern erreichte uns folgendes Bild vom Alzfluss: Man kann genau sehen, wie und wo die Chemikalien das Flussbett vergiftet haben: Die Steine sind blank, es gibt kein Algenbewuchs mehr. Zu sehen ist die Breite der Alz an den Tag, an dem der Industriepark Gendorf 9 Stunden lang den Fluss…
Bild zum Chemieunfall in Oberbayern

Folgenreichste Vergiftung während der letzten 30 Jahre

Chemieunfall in Oberbayern Am Abend des 6.3.12 kam es um 19.45 Uhr zu einem Brand in einem Produktionsgebäude des Gendorfer Werkes der Clariant AG. Das Feuer hatten die Feuerwehren nach wenigen Minuten unter Kontrolle gebracht, aber auf zunächst ungeklärte Weise gelangten 800kg bis max. 1000kg Genamin – ein Waschmittelrohstoff – in die benachbarte Alz. Die…
Folgenreichste Vergiftung während der letzten 30 Jahre

Atomunfälle bleiben hohes Risiko für Deutschland

Was wir aus Tschernobyl, Fukushima und anderen Störfällen lernen könnten Von Marko Ferst Fast idyllische Reize verleihen Sonnenstrahlen dem Kernkraftwerk im südhessischen Biblis. Dabei stand Block A vor 24 Jahren vor der Katastrophe. Foto: dpa Wird Fukushima der letzte große Reaktorunfall gewesen sein? Die Aufräumarbeiten und womöglich auch der Bau von »Sarkophagen« in Japan werden…
Atomunfälle bleiben hohes Risiko für Deutschland