Die mögliche nationale Katastrophe

Was halten Sie von dieser Aussage: „Als Folge eines langandauernden und großflächigen Stromausfalls … (ist) bereits nach wenigen Tagen im betroffenen Gebiet die flächendeckende und bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit (lebens)notwendigen Gütern und Dienstleistungen nicht mehr sicherzustellen. Die öffentliche Sicherheit ist gefährdet, der grundgesetzlich verankerten Schutzpflicht für Leib und Leben seiner Bürger kann der Staat … Weiterlesen

Stilllegung von Braunkohlekraftwerken statt Kapazitätsmärkte für Gaskraftwerke

01.12.2012, Wolf von Fabeck: Kritik an einer Studie von Öko-Institut und LBD-Beratungsgesellschaft für den WWF In den letzten Monaten wurde die Öffentlichkeit gezielt durch mehrfache Ankündigungen beunruhigt, wonach Energieversorger einige ihrer flexibel regelbaren Gaskraftwerke stilllegen wollten. Angeblich würde die Einspeisung von Solarstrom den Einsatz dieser Kraftwerke zunehmend unwirtschaftlich machen. Die WWF-Studie In der Folge wurden … Weiterlesen

Smartmeter und intelligente Stromnetze – Beitrag zu Energiewende, Kostensteigerung oder „gläsernem Bürger“?

Technische Probleme beim verstärktem Aufkommen erneuerbarer Energien Die Energiewende ist nicht nur von dem Ersatz fossiler und atomarer Energiequellen durch regenerative gekennzeichnet, sondern auch durch Änderung der Struktur der Netze: Statt weniger großer Stromerzeuger nimmt die Zahl kleinerer Erzeuger zu. Darauf sind insbesondere die Niederspannungs-Ortsnetze nicht ausgelegt, an die die meisten (kleineren) Solaranlagen angeschlossen sind. … Weiterlesen

Netzstabilität – zentrale Stromtrassen oder dezentrale, vermaschte Netze?

Prof. Dr. Marc Timme und Dr. Dirk Witthaut vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen widerlegen das Credo der Energielobby, dass neue Hoch- und Höchstspannungstrassen für die Energiewende unbedingt erforderlich seien: Sonne und Windkraft können das Stromnetz stabilisieren … lautet die Pressemitteilung der MPG vom 7. September 2012 Je mehr Stromerzeuger auf der Grundlage erneuerbarer … Weiterlesen

Die Zeit läuft

Achtung Nur noch bis morgen (10.7.2012) können Einwendungen und Kommentare zu dem von den Übertragungsnetzbetreibern erstellten Netzentwicklungsplan vorgebracht werden.   Links Der Angriff auf die Energiewende Jetzt Mustereinwendungen verschicken! Netzentwicklungsplan gut für die Energiewende?  

Der Angriff auf die Energiewende

Apropos Netzausbau: Neue Stromtrassen behindern die dezentrale Energiewende mehr, als dass sie diese fördern. Deshalb ist es jetzt wichtig, gerade jetzt wachsam zu sein: Noch bis zum 10. Juli gibt es die Möglichkeit, Einwendungen gegen den Netzentwicklungsplan zu schreiben. Ein Plädoyer zur Einmischung in eigener Sache; Gastbeitrag von Anika Limbach, Bonn Zur Zeit treiben die … Weiterlesen