Kommentare zu „Windenergie im Wald“

Irgendwie merkwürdig, dass die „Naturschützer“ gegen alles sind, was Energie liefern könnte. Ich verfolge das seit Jahren beim Thema Biomasse. Da sind sie auch gegen jeden Eingriff in den Wald. Zum Teil mit merkwürdigen Begründungen. Am liebsten hätten sie nur unberührten Urwald, der sich selbst überlassen bleibt. Wir haben aber nunmal eine „Kulturlandschaft“ in der…
Kommentare zu „Windenergie im Wald“

Postfossile Zukunft: Power to Gas

Nicht wenige informierte Menschen, mit denen ich über Fracking spreche, antworten mit der Gegenfrage nach der Perspektive unsres Antifracking-Engagements. Die Grünen sehen z.B. im nichttoxischen Fracking bekanntlich eine notwendige Übergangstechnologie bis zur vollständigen Energiewende. Oft ist folgender Satz zu hören: „Erneuerbare Energien – schön und gut. Was aber, wenn der Wind nicht weht und die…
Postfossile Zukunft: Power to Gas

Windkraftausbau

Hiermit führen wir die Diskussion über den Windkraftausbau weiter.

Kommentare und Diskussion zum Offenen Brief

der Volksinitiative “Rettet Brandenburg” und Waldkleeblatt-Natürlich Zauche e.V.

27.10.2014

Lieber Wolfgang Borchardt,

es ist nicht so, dass wir die Probleme der Tagebauregionen ignorieren – ganz im Gegenteil! Der Ausbau der Windkraft wird nur keinen Quadratzentimeter Tagebau weniger mit sich bringen! Deutschland hat 24.000 Windkraftanlagen im Betrieb und Brandenburg davon 3.400. Auch das große Ziel von ca. 73.000 Anlagen wird uns nicht die sichere Versorgung bringen, wenn kein Wind weht, denn “0 x 73.000 = 0”.
Speicher sind nicht in Sicht!! Sie sind nur ein Traum bisher, der sehr weit entfernt von der Realität ist. Der Kapitalismus zwingt uns aber, jede Minute der Realität ins Auge zu sehen.
Es ist auch unverantwortlich, die Bürger mit angeblicher Wertschöpfung bestechen zu wollen, denn diese hat Karl Marx ganz eindeutig definiert. Mit Subventionen jeglicher Art gibt es keine Wertschöpfung, sondern nur geschöpfte Bürger und ein paar wenige “Bereicherte”. Das ist gegen die Philosophie der Partei DIE LINKE. Fragen Sie bitte den Genossen Christoffers nach seinem eigentlichen Ziel beim weiteren Ausbau.
Dann ist da noch die Frage offen, wo, meinen Sie, wollen die Bürger künftig leben? In total zerstörter Natur, ohne schützende Wälder, zwischen lärmenden Rotoren? Rechnen Sie mal aus, wie viele Windräder Deutschland bräuchte für sein so leicht ausgesprochenes Klimaziel, die zusätzlich zum Tagebau sein müssen.
Als Grundlastsicherung wird weiter Kohle, Öl oder Gas gebraucht, wenn keiner AKW will. Die Forschungen für die nicht radioaktive Kernfusion sind allerdings recht weit fortgeschritten, sie kann eine Lösung werden.

Mit freundlichen Grüßen
Waltraud Plarre

27.10.2014

Lieber Wolfgang Borchardt,

ich versichre Ihnen, dass ich ihre Position akzeptiere, aber den Apell von Waltraud Plarre sehr ernst zu nehmen bitte!
In der Regionalversammlung werde ich WKA-Wildwuchs widersprechen.
Wird TTIP so eingeführt wie befürchtet, haben wir mit der Nachordnung des Umweltministeriums unter einem Landwirtschaftsministerium in Brandenburg umweltpolitisches Chaos und müssen zudem als Stromnettoexporteur völlig unnötig Katstrophen im Mikroklima bei weiterem ungeregelten WKA-Ausbau befürchten! Hier kann ganz schnell eine ehemals richtige Entscheidung durch Anhäufung von Quantitäten zu einer neuen, nicht gewollten Qualität werden.
Was wir aber brauchen, ist eine NEUE LINKE!!!!

Freundliche Grüße
H.J. Börner

27.10.2014

Liebe Waltraud Plarre,

aus dem Offenen Brief geht Ihre Ablehnung der BK-Verstromung nicht hervor; was Sie sozusagen im Hinterkopf haben, konnte ich daher nicht beurteilen.
Was Flauten (und Wolken bzw. Nächte – da gibt es auch noch Fotovoltaik) angeht, so haben Sie bereits Speicher ins Gespräch gebracht. Allerdings teile ich Ihre Auffassung nicht, dass Speicher bisher nur ein Traum sind – ihre energiewirtschaftliche Bedeutung ist aber noch VIEL zu gering. Daher ist unser Ansatz (der Ökologischen Plattform), mit der Speicherkonferenz einen (uns möglichen) Beitrag zur Beschleunigung des Speicherausbaus zu leisten.
Zu der Realität, der wir ins Auge sehen müssen, gehören übrigens auch die Gefahren des Klimawandels – auch wenn sie erst in einigen Jahr(zehnt)en ihre volle Wucht entfalten werden. Deshalb gehören die Förderung der Energiewende – und hier zur Zeit insbesondere der Speicherausbau – und die Ablehnung weiterer BK-Verstromung unmittelbar zusammen. Mit DIESER Argumentation den Koalitionsvetrag abzulehnen, damit bin ich völlig einverstanden.

Windkraftausbau

Windenergie im Wald

Ein Jagdpächter berichtet auf der Internetseite Keine WKA im Wald über seine Erfahrungen mit dem Bau einer Windkraftanlage in seinem Jagdrevier:
Das Revier ist durch einen zehn Meter breiten Schotterstreifen zerschnitten und weil keine Tiere mehr blieben, musste er die Pacht aufgeben.

Die Deutsche Wildtier Stiftung – eine „nach unternehmerischen Prinzipien geführte private gemeinnützige Stiftung“ – hat am 11.11.2014 eine Studie mit dem Titel „Windenergie im Lebensraum Wald“ vorgelegt, in der festgestellt wird:

Wissenschaftliche Studie belegt: Windkraftanlagen schaden der Wald-Ökologie!„.

Die entsprechende Pressemitteilung wurde auch auf unserer Konferenz am 15.11.2014 verteilt.

Was ist dran an der Waldzerstörung und der Gefährdung von Wildtieren durch Windkraftanlagen?

Handelt es sich um einen weiteren Versuch, der großen Energiekonzerne, die Energiewende zu torpedieren oder um die Bemühungen von Naturschützern, „unseren Wald zu retten“? Es lohnt sich, etwas genauer hinzusehen.


Windenergie im Wald

energieautarkes Grundstück

Einladung zur Besichtigung eines energieautarken Grundstückes in Werneuchen Nachdem Interesse an einer Wiederholung der Besichtigung geäußert wurde, findet sie am Samstag, 1.11.2014 statt. Treffpunkt: 14:00 Uhr Bahnhof Werneuchen für Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel (Bus, Regionlbahn) Für Beförderung zum und vom Flugplatz wird gesorgt 14:15 Uhr Schranke zum Flugplatz Werneuchen (Alte Hirschfelder Str.) Dauer: ca. 1 Stunde…
energieautarkes Grundstück

Die Kurve der Wut

Hinweis auf den sehr lesenswerten Kommentar von Rüdiger Haude (SFV) zu einem BILD-Artikel: Warum zahlen wir so viel für Strom? Auszug: „Die Bild-„Zeitung“ … erreicht über 12 Millionen Leser. … „Bild“ baut seinen Erfolg darauf auf, für komplizierte Probleme einfache Scheinerklärungen anzubieten. Dabei wird nebenbei ziemlich kräftig Politik gemacht. … … Aber ein Boulevard-Medium, das…
Die Kurve der Wut

EEG-Umlage-Befreiungen 2014

Durch die Besondere Ausgleichsreglung in 2014 begünstigte Abnahmestellen. Herausgegeben vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn (Stand 11.2.2014) # Abnahmestelle PLZ ORT BUNDESLAND BRANCHE -2. 3H Kunststofftechnik Tintelnot GmbH 74918 Angelbachtal Baden-Württemberg Herstellung von Verpackungsmitteln aus Kunststoffen -1. ADM Schokinag GmbH & Co. KG 68159 Mannheim Baden-Württemberg Herstellung von Süßwaren (ohne Dauerbackwaren) 0. AIR LIQUIDE…
EEG-Umlage-Befreiungen 2014

Diskussion um Windkraftanlagen – 7

So, so, jetzt wird also der antikapitalistische Hammer hervorgeholt und werden finstere Profitinteressen hinter den Windrädern entdeckt. Damit konnte die orthodox-kommunistische Strömung jede Art von Entwicklung diffamieren, denn nach dem Ende des Sozialismus dient ja alles nur noch den Interessen des Kapitals. Das Ausspielen von Projektentwicklern gegen Bürgerwindparks liefert ein falsches Bild. Gerade bei der…
Diskussion um Windkraftanlagen – 7

Diskussion um Windkraftanlagen – 6

Liebe Ökologen, aus dem Artikel meine Frage, was ist mit “ Suffizienzstrategie“ gemeint ? Bezieht sich diese auf Hinlänglichkeit oder/und auf Leistungsfähigkeit? Ansonsten ist doch viel Bedenkenswertes von H. B. benannt und nicht so einfach vom Tisch zu wischen, wie es Marko Ferst macht. Mit solidarischen Grüßen Eberhard Roloff

Diskussion um Windkraftanlagen – 5

Gratulation zur Veröffentlichung dieser Diskussion. Denn auch die Ökologische Plattform sollte bei allen Einschätzungen und Stellungnahmen immer von dem ausgehen, was tatsächlich im Land passiert und nicht davon, was man sich wünschen würde. Unbequeme Meinungen zu ignorieren oder zu Unterdrücken bringt uns politisch in eine Sackgasse. Ich stimme dem Beitrag von Hermann Behrens voll zu…
Diskussion um Windkraftanlagen – 5