Warum es uns gibt

Wir, die Mitstreiterinnen und Mitstreiter der Plattform sind uns dessen bewusst, dass Reparaturen am herrschenden kapitalistischen Profitsystem für die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit nicht mehr ausreichen. Notwendig ist eine sozialökologische Systemwende im Verbund mit einer generationen- und kontinentübergreifenden sozialen und ökologischen Gerechtigkeit. Wir wissen, dass das immer mehr Menschen in Deutschland und in der Welt infolge der unermesslichen Umweltschäden und der nicht mehr beherrschbaren Klimaveränderungen ebenso sehen. Die bedenkenlose Ausbeutung der Natur und der Völker der dritten Welt durch die reichen Industrienationen muss beendet werden.

Die in Deutschland regierenden Parteien sind bisher zu einer Wendepolitik nicht bereit und wohl auch weiterhin dazu nicht willens und in der Lage. Sie müssten gegen ihre Auftraggeber von den Banken und Konzernen regieren.

Die LINKE soll deshalb für alle ökologiebewußten Menschen attraktiv und  wählbar sein. Sie kann und mus die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen  ins Zentrum ihrer Politik stellen. Denn: Sämtliche anderen Poltikziele  können nur noch davon abgeleitete Größen sein. Der Grat für eine ökosoziale Rettungspolitik ist bereits heute sehr schmal geworden. Der  Klimawandel lässt sich nicht mehr stoppen, kann bestenfalls gebremst  werden.

Die Plattform will eine  Gesellschaft fördern, in der es ein selbstbestimmtes Leben für alle  Menschen auf der Erde gibt. Die Werte des Seins sollen über denen des  Habens stehen. Besonders die reichen Länder müssen sich mit ihrem Ressourcenverbrauch  so verhalten, dass die heutigen den künftigen Generationen in die  Augen schauen könnten. Wenn die Menschen heute, besonders in den  Industriestaaten, weiter nur zuschauen wie die ökologische Weltkrise  immer mehr eskaliert, riskieren wir den Zerfall und einen Untergang  der heutigen Zivilisation. Wir bürden unseren Kindern und Enkeln  enorme Gefahren für Leben und Gesundheit auf und sehr wahrscheinlich  unermessliches Elend.

Ein Kultursystem, das nach dem Prinzip des Nimmersatt in der Ökonomie  funktioniert, ist auf einer endlichen Erde nicht  zukunftsfähig. Eine nichtkapitalistische, nichtpatriarchale  Alternative muss von den Fundamenten her grundlegend neu gedacht und  gestaltet werden. Wir brauchen eine Gesellschaft, die auf Herz, Geist und Solidarität gebaut ist, eine neue Lebensweise. Eine Politik,  die nur die eigenen sozialen Pfründe im Blick behält und nicht die  langfristige soziale Balance im globalen Maßstab, lehnen wir ab.



Seite drucken Drucken