Schicksalsfrage Klimawandel

Der Beitrag für die „Schicksalsfrage Klimawandel“ (Merkel in Ihrer Neujahrsansprache) bestand darin, kurzfristig die Regeln für PV-Anlagen ab 40 KWp zu ändern. Vermutlich wird auch zu Beginn einer neuen Regierung wieder erstaunt festgestellt, dass die selbst gesteckten Klimaschutzziele leider wieder nicht erreicht sind.

Hallo Zusammen,

die „Klimakonferenz Katowice“ ist Geschichte. Parallel zu dieser Geschichte hat die Bundesregierung neue Hürden für Photovoltaikanlagen errichtet. Der Beitrag für die „Schicksalsfrage Klimawandel“ (Merkel in Ihrer Neujahrsansprache) bestand parallel darin, kurzfristig die Regeln für PV Anlagen ab 40 KWp zu ändern. Vermutlich kann man heute schon damit rechnen, dass auch zu Beginn einer neuen Regierung wieder erstaunt festgestellt wird, dass man die selbst gesteckten Klimaschutzziele leider wieder nicht erreicht hat. Dass im Wohnbau mehr möglich ist, als in Ulm, Ehingen oder sonst wo im Land angepeilt wird, zeigt das Beispiel aus Schweden. Wenn ich nicht irre, sind in Nordeuropa , die Werte der Globalstrahlung nicht ganz so optimal, wie bei uns (siehe https://www.pv-magazine.de/2019/01/03/schweden-energieautarker-wohnkomplex-wird-mit-100-prozent-photovoltaik-und-wasserstoff-versorgt/).

Auch für das Jahr 2019 gibt es Anlass für Optimismus und positive Zukunftsaussichten.
In diesem Sinne ein gutes und erfolgreiches Jahr 2019.

Mit energiereichen Grüßen
Jürgen Kübler

Bürgerenergiegenossenschaft
Alb-Donai eG

Jürgen Kübler
Am Fälltor 2
89584 Ehingen-Rißtissen
07392-7092910
0173-1671143
www.buergenergie-ehingen.de