IAA in Frankfurt

Der von der Automobilindustrie forcierte motorisierte Individualverkehr trägt maßgeblich zur Erderhitzung, Ressourcenverschwendung, Luftverpestung, Zerschneidung von Lebensräumen, Straßenlärm bei. Der überhand nehmende Lobbyismus untergräbt die Demokratie.

Klimagerechtigkeit ohne Grenzen

Großdemo in Aachen unter dem Titel „Klimagerechtigkeit ohne Grenzen“. Zugesagt haben FfF-Gruppen von Belgien, Dänemark, Deutschland ,Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlanden, Österreich, Polen, Schweiz.

globaler Klimastreik zur Europawahl

Anlässlich der Europawahl werden am 24. Mai über die Grenzen Europas hinaus junge Menschen auf die Straßen gehen, um auf die Bedeutung der Europawahl für unser globales Klima aufmerksam zu machen.

8 Jahre Fukushima

33 Jahre Tschernobyl – gegen das Vergessen – aus der Geschichte lernen – alle Atomanlagen abschalten. Die Gefahr einer atomaren Verseuchung durch das AKW Brokdorf bleibt noch für viele Jahre bestehen.

33 Jahre Tschernobyl

Am 26. April jährt sich die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zum 33. Mal. Greenpeace Potsdam gestaltet dazu am 26.04.eine Mahnwache und eine Posterausstellung.

Strukturstärkungsgesetz

Laut ersten Überlegungen sollen bis 2040 im Rahmen der Strukturwandel-Förderung 17 Milliarden EUR in die Lausitz fließen. Wie wird also sichergestellt, dass die anspruchsvollen Ziele erreicht werden können, die Region keinen zweiten Zusammenbruch erfährt?

Kaufnix

Am 22. April 2019 startet die Deutsche Umweltstiftung eine zweimonatige Kampagne #KaufNix, die sich gegen grenzenloses Wachstum und unbedachten Konsum ausspricht.

Protest gegen Großdeponie

Die Bürgerinitiative GLAS e.V. lädt mit Unterstützung der RBB- TV-Nachrichten „Blauer Robur-Bus“ zum PROTEST gegen das Vorhaben, eine Großdeponie in Rüdersdorf zu errichten.

Klima, Kohle, Katastrophe –

Was haben Klima- und Umweltpolitik mit sozialer Gerechtigkeit zu tun? Gibt es linke Antworten auf die Forderung der Fridays for Future nach mehr Klimagerechtigkeit? Was unternimmt die Politik in Deutschland und in Europa? Und was hat das alles eigentlich mit uns in Berlin zu tun?

Jahreshauptversammlung der Ökologischen Plattform Nordrhein-Westfalen

Vorgeschlagene Tagesordnung: 1.0 Begrüßung 1.1 Wahl der Versammlungsleitung / Protokollführung 1.2 Annahme / Ergänzung der Tagesordnung 2.0 Wahl der Mandatszähl- und –prüfkommission 2.1 Bericht der Mandatszähl- und –prüfkommission 3.0 Bericht vom Landesvorstand Hanno von Raußendorf, Mitglied des Landesvorstandes 4.0 Bericht aus dem Bundestag Hubertus Zdebel, MdB (zugesagt) 5.0 Europawahl 6.0 Einbringung der LAG in den […]

Bundestreffen 2019

Wir veranstalten in der Zeit vom 4. bis 5.Mai 2019 in Kassel unser nächstes Bundestreffen. Es sollten möglichst viele von euch dabei sein.

Kalter Krieg ums Gas

Brunsbüttel wird zur Drehscheibe von Handelsinteressen und außenpolitischen Deals. Ein umstrittenes Terminal für Flüssiggas (LNG) wird von ganz oben beschlossen. Brauchen wir das Terminal überhaupt? Wer wird dafür zur Kasse gebeten? Drohen Klima und Umwelt unter die Räder zu kommen?

Fridays for Future – global

Interview mit einer Aktivistin der Bewegung #FridaysForFuture in Italien: Die Klimastreiks sind wie eine Lawine, die immer weiter wächst. Ein Schwarm von Initiativen wird im globalen Klimastreik am 15. März gipfeln, einem Event, an dem fleißig gearbeitet wird und an dem Menschen aus mehr als 40 Länder teilnehmen werden.

Anti-SIKO-Demo

Zeit 16.2.2019 13.00 Uhr bis ca. 15.00 Uhr Ort München; Stachus www.sicherheitskonferenz.de www.antisiko.de  

Vernetzungstreffen sozialökologischer Umbau

Wir denken es ist Zeit, dass alle in Berlin tätigen Genoss*innen, die sich mit dem sozial-ökologischen Umbau, dem Schutz von Umwelt und Klima beschäftigen, zusammenkommen und sich vernetzen. Du fühlst dich angesprochen? Komm rum!

Abrüsten statt Aufrüsten

Der Verteidigungsetat mit einer Steigerung von über 12% und die weiter angekündigten Erhöhungen für die nächsten Jahre verlangen einen verstärkten Einsatz für Abrüstung.
Gemeinsam sollten wir überlegen, was wir gemeinsam planen und durchführen können.

kein Konsens

Hambi ist vielleicht gerettet – unsere Welt geht unter. Was die Kohlekommission da vorgelegt hat, ist kein Konsens! Das 1,5°-Ziel werden wir so nicht erreichen. Es ist jetzt auch an uns, dieses Schreckensszenario niemals Realität werden zu lassen!

Gorleben oder Anderswo?

Noch immer ist die dauerhafte, unterirdische Lagerung hochradioaktiver Atomabfälle (Endlagerung) in Deutschland nicht geklärt. Auf Basis der Empfehlungen der „Endlager-Kommission“ hat im Sommer 2017 das Verfahren begonnen, um im gesamten Bundesgebiet nach einem geeigneten Ort für die Lagerung dieser brisanten Abfälle zu suchen.

Eiertanz um Uranfabriken

Der Eiertanz von CDU und SPD im Zusammenhang mit den vom Atomausstieg bislang nicht betroffenen bundesdeutschen Uranfabriken in Gronau und Lingen hält an. Jetzt teilt die Bundesregierung auf Nachfrage lediglich mit, es würden weiterhin rechtliche und sachliche Fragen „vertieft geprüft“.

Atomausstieg steht noch aus

In Anbetracht steigender internationaler Spannungen und auch Bestrebungen der Bundesrepublik nach „nuklearer Teilhabe“ können wir die immer noch bestehende atomare Gefahr nicht ignorieren – und AKW sind von der militärischen Nutzung nuklearen Materials nicht zu trennen

Arbeitsplan der Ökologischen Plattform – 2019

 Die Mitstreiter*innen der Plattform sehen 2019 zwei Schwerpunkte ihrer Arbeit: – die Stärkung ökologischer Positionen in DER LINKEN und – die Unterstützung von ökologisch orientierten Nichtregierungsorganisationen. Wir fordern DIE LINKE auf, sich intensiv mit dem Klimawandel auseinander zu setzen und ihn, wie im Parteiprogramm gefordert, als Querschnittsthema zu integrieren und zu kommunizieren. Innerhalb DER LINKEN […]

Kongress zum Stadtverkehr von morgen

„Mensch und Stadt in Bewegung“ ist das Motto des 22. Umwelt- und Verkehrskongresses BUVKO 2019. Wie kann effizienter, umweltschonender Stadtverkehr von morgen aussehen? Über Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehr, Logistik und Luftqualität, Partizipation und Schulweg-Sicherheit werden 350 Teilnehmer*innen beraten.

Kreis Gütersloh: Profit wichtiger als Naturschutz, Tier- und Menschenrechte

Seit Mai 2017 kämpft das Bündnis gegen die Tönnies-Erweiterung gegen die Pläne der jetzt schon größten Schlachtfabrik Deutschlands. Künftig darf Tönnies täglich 4.000 Tiere mehr schlachten. Eine Million Schweine mehr, jedes Jahr. Der Kreis Gütersloh hat dem Antrag des Tönnies-Konzerns auf Erhöhung der Schlachtzahlen jetzt zugestimmt!
Gegen die Entscheidung des Kreises kann bis zum 17.01.2019 Klage erhoben werden.

Wir haben es satt! 2019

Die Kritik an der Agrarpolitik geht mittlerweile weit über Umwelt- und Tierschutzverbände hinaus. Die instrielle Massentierhaltung ist nicht zukunftsfähig; die industrielle Feldwirtschaft gefährdet das Grundwasser und damit die Wasserversorgung der nächsten Generationen. Die EU fördert die Profite der Agrarindustrie auf Kosten naturnaher und umweltscchonender Landwirtschaft. So kann und darf es nicht weitergehen.