DIE LINKE. informiert: Militärischer Fluglärm über Nordbrandenburg

ical Google outlook Friedenssicherung Termine
Fachgeschäft für Demokratie Karte

Veranstaltung

am

21.09. 2021 um 18:00 Uhr

im Fachgeschäft für Demokratie

(Schlossstraße 20, 16831 Rheinsberg)

Referenten:

Dr. Kirsten Tackmann(MdB) und
Thomas Kachel (Referent für Sicherheitspolitik der Bundestagsfraktion DIE LINKE. im Bundestag

Kampfflugzeug
Foto von Albrecht Fietz via Pixabay

Hintergrund

…der Veranstaltung ist, dass Bundeswehr und Bundesregierung keine klaren Auskünfte über die Flugbewegungen in unserer Region geben, obwohl die Daten vorliegen. Wir als LINKE fordern von der Bundesregierung Aufklärung hierüber, aber gleichzeitig natürlich Aufklärung in der Sache:

  • Wie viele Tiefflüge musste das Gebiet Nord-Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern in den letzten Jahren und Monaten erdulden?
  • Warum steigen die Zahlen der Flüge an?

Unser Referent Thomas Kachel kann Auskünfte über aktuelle Anfragen und die Antworten der Bundesregierung geben.

Diese Fakten sind die Grundlage dafür, dass die Bundeswehr sich einer Debatte über ihr Agieren über der Ruppiner Heide nicht weiter entziehen kann. Hier gibt es mehr als genug Gesprächsbedarf: von der LINKEN, aber genauso von Seiten vieler betroffener Bürger.

Die LINKE wird weiter für die Interessen der Anlieger in der Ruppiner Heide einstehen – denn wir wollen nicht, dass die Ruppiner Heide – kaum 10 Jahre nach ihrer Ent-Militarisierung – wieder zum Kriegsspielplatz wird, durch den die Lebensqualität der Einwohner erneut und immer weiter zunehmend in Mitleidenschaft gezogen wird.

Da Frau Tackmann, die selbst in der Bürgerbewegung „Freie Heide“ aktiv war nach der Bundestagswahl dem Bundestag nicht mehr angehören wird, freuen wir uns, dass die Kandidatin für den Wahlkreis und hoffentlich auch Nachfolgerinn Frau Tackmanns, Anja Mayer (Landesvorsitzende DIE LINKE. Brandenburg), anwesend sein wird und die Arbeit fortführen möchte.

Seite drucken Drucken

Schreibe einen Kommentar

You can encrypt your comment so that only Wolfgang can read it.