Klimapolitik: Schwarzgrüne Verzögerungspolitik wird zu Recht beklagt

Grüne Kabinettsmitglieder müssen ihre Blockadehaltung aufgeben. Das hessische Energiezukunftsgesetz von 2012 und der Integrierte Klimaschutzplan (IKSP) von 2017 sind noch nicht einmal dazu geeignet, das Zwei-Grad-Ziel zu halten, von dem seit 2015 gültigen 1,5-Grad-Ziel ganz zu schweigen.
Klimapolitik: Schwarzgrüne Verzögerungspolitik wird zu Recht beklagt

Erinnerung

Zwei Tage vor der Bundestagswahl werden am 24. September 2021 hunderte Aktionen weltweit und in ganz Deutschland stattfinden1. Die jungen Aktivist*innen fordern vor der Wahl sozial gerechte, konsequente Maßnahmen, um die Klimaerhitzung auf 1,5°C zu begrenzen. „Am 24.9. setzen wir ein Zeichen. Deutschland muss endlich handeln! Hunderttausende Menschen weltweit vereint in der Klimagerechtigkeitsbewegung zeigen, dass…
Erinnerung

Räumung und Abriss von Baumhäusern im Hambacher Forst im Jahr 2018 war rechtswidrig

Die von der Stadt Kerpen im Herbst 2018 auf Weisung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW durchgeführte Räumung und Beseitigung von Baumhäusern und anderen Anlagen im Hambacher Forst war rechtswidrig.
Räumung und Abriss von Baumhäusern im Hambacher Forst im Jahr 2018 war rechtswidrig

Was hat der Klimawandel mit den Menschenrechten zu tun?

Der Klimawandel und seine Auswirkungen sind eine der größten globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Aufgrund der Erderhitzung nehmen meteorologische Phänomene wie Starkregen, Stürme oder Hitzewellen an Häufigkeit und Intensität zu. Diese wirken sich auch auf die Grund- und Menschenrechte in Deutschland aus.
Was hat der Klimawandel mit den Menschenrechten zu tun?

FriedensaktivistInnen sagen Blockade ab –

Tornado IDS der deutschen Luftwaffe, Foto von Master Sgt. Kevin J. Gruenwald, U.S. Air Force - http://www.defenseimagery.mil
Tornado IDS der deutschen Luftwaffe, Foto von Master Sgt. Kevin J. Gruenwald, U.S. Air Force – http://www.defenseimagery.mil/

Tornados fliegen weiter! Was verbindet Atomwaffen-Verbotsvertrag und Katastrophenschutz? Bei dem Vorwurf, Polizei- und Bundeswehrkräfte, die für die Flutkatastrophe dringend benötigt werden, diese durch die Protestaktion in Büchel unverantwortlich gebunden zu haben, wird vergessen, dass das Militär der Hauptverursacher der CO2 Emissionen ist UND bei den Klimaverhandlungen nicht einmal mit einbezogen wird. Allein der Tornado produziert 12.000 kg CO2 pro Flugstunde.
FriedensaktivistInnen sagen Blockade ab –