Braunkohle-Ausstieg spart jährlich fast 28 Milliarden Euro

Neue Studie von Greenpeace Energy Greenpeace, Hamburg/Berlin 25.06.2018 Durch einen schnellen Braunkohleausstieg in Deutschland ließen sich jährlich 27,9 Milliarden Euro für Schäden und Zusatzkosten vermeiden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS – http://www.foes.de/) im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy (https://www.greenpeace-energy.de/). Für die Untersuchung haben die Experten des FÖS neben den…
Braunkohle-Ausstieg spart jährlich fast 28 Milliarden Euro

Ein Prozent ist genug

Jørgen Randers (klick), der bereits am Club of Rome-Bericht “Die Grenzen des Wachstums“ von 1972 als Koautor mitgearbeitet hatte, und der Generalsekretär des Club of Rome Graeme Maxton haben eine neuen Bericht an den Club of Rome gerichtet mit dem Titel: „Ein Prozent ist genug“. Ursprünglich sollte dieser Bericht den Titel bekommen „Ihre Kinder und…
Ein Prozent ist genug

Nein zu neuen Atomkraftwerken!

Wir drucken den Aufruf der Energiewerke Schönau ab: Erheben Sie Einspruch! Zur Zeit verhandelt die EU-Kommission über einen Antrag der Regierung Großbritanniens, staatliche Beihilfen für das geplante AKW Hinkley Point C im Süden des Landes zu genehmigen. Es geht um einen garantieren Strompreis von 11,05 Cent/kWh plus Verbraucherpreisinflation über einen Zeitraum von 35 Jahren –…
Nein zu neuen Atomkraftwerken!

Die Energiewende ist bei dieser Regierung in falschen Händen

Rede von Dietmar Bartsch, DIE LINKE im Deutschen Bundestag am 14.03.2013 Die Bundesregierung übersetzt Versorgungssicherheit nur mit Profitsicherung für die vier Energiemonopole. Öffentliche Daseinsvorsorge gehört in öffentliche Hand und Kontrolle.

DIE LINKE: Rösler verhindert Energiewende im Strombereich

Rede von Eva Bulling-Schröter, DIE LINKE im Deutschen Bundestag am 18.03.2013 Eva Bulling-Schröter machte in der Energiedebatte anlässlich des Jahrestages der Fukushima-Katastrophe deutlich, dass die Energiewende zu scheitern droht. Insbesondere die FDP versuche, jegliche Reformen am Emissionshandel zu blockieren. Zudem machten die Konzerne mehr Profite, als die gesamte Erneuerbaren-Förderung koste.

2052 – Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre

Der neue Bericht an den Club of Rome von Jørgen Randers Rezension von Götz Brandt Randers hat für die Erarbeitung seines Berichtes 41 Fachleute herangezogen, die zu einzelnen Themen ihren Beitrag geleistet haben. Er kommentiert die Sichten der Mitarbeiter durchweg positiv und steuert Schlussfolgerungen und eine Zusammenfassung bei. Im Folgenden sind die Auffassungen der Mitarbeiter…
2052 – Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre