Gülle-Unfall in Bockhorst, Versmolds unappetitliche Seite

Stellungnahme von DIE LINKE. Kreis Gütersloh Mit dem Slogan „Versmold macht Appetit“ wirbt die Stadt (https://www.versmold.de/). Weniger charmant wird Versmold auch als „Wurstküche Westfalens“ oder gar als „Fettfleck Deutschlands“ bezeichnet. Seit Jahrzehnten bildet die Fleischwarenindustrie die Basis des Versmolder Wohlstandes und sichert viele Arbeitsplätze. Der Austritt von 200.000 Liter Gülle (klick) aus zwei Gülle-Hochbehältern am […]

Ein Verein sucht Hilfe bei der EU

Brief des BVAK – Bürgerverein Allendeviertel Köpenick e.V. Team des Europäischen Ombudsmannes/ Bürgerbeauftragten Mediateur europeen 1 avenue du President Robert Schuman CS 30403 F- 67001 Strasbourg Cedex Berlin, 2015-12-04 Sehr geehrte Damen und Herren! Ursprünglich wollten wir uns mit unserem Anliegen an die Kommission für Menschenrechte bei der EU wenden, mussten aber zur Kenntnis nehmen, […]

Kohle-Talk mit Fotoausstellung

Wie Vattenfalls Tagebaue unser Trinkwasser gefährden 16. März 2015 19-21 Uhr Räumlichkeiten der NaturFreunde Landesverband Berlin e.V. Paretzer Straße 7, 10713 Berlin Kohle-Talk mit Eröffnung einer Fotoausstellung zum Leiden der Spree Neue Tagebaue zerstören nicht nur die Natur, vertreiben Menschen und gefährden das Klima. Sie stellen auch ein Risiko für die angrenzenden Gewässer wie z.B. […]

Nestle, Monsanto, BASF freuen sich schon

Am Montag verhandeln EU-Vertreter mit der US-Regierung über das TTIP-Freihandels-Abkommen. Durchgesickerte Papiere zeigen, dass die Unterhändler die größten Wünsche der Konzerne erfüllen wollen: Hormonfleisch, Fracking, Gen-Essen, laxer Datenschutz und eine privatisierte Wasserversorgung sollen in Europa einziehen. Auf demokratischem Weg wäre das nie möglich. Nun soll es ein Vertrag richten, der unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgehandelt […]

Uran

Das Umweltbundesamt hat im Juni 2012 die Studie „Uran in Boden und Wasser“ fertig gestellt, in der untersucht wurde, in welchem Maße Uran durch den massenhaften Düngereinsatz in der konventionellen Landwirtschaft in den Boden und möglicherweise in das Grundwasser gelangen kann. In der Einleitung heißt es: „In Deutschland überwiegen konventionell wirtschaftende Betriebe, die hohe Erträge […]