IPCC: Alarmstufe rot für den Planeten!

Die Ergebnisse der ersten Arbeitgruppe des Sechsten IPCC-Berichts1 haben das Thema „Klima“ wieder in die Primetime-Nachrichten gebracht. Seit 1990 prognostizieren und belegen diese IPCC-Berichte die Folgen der Erderwärmung. Seither steigt der CO2-Ausstoß weiter bedrohlich an. Es ist wenig verwunderlich, dass die Klimaprobleme dringlicher werden.

Tatsache ist: die Folgen der globalen Erderwärmung sind bei uns längst angekommen. Jeder Waldbrand, jeder neue Hitzerekord, jedes katastrophale Unwetter und jeder neue, alarmierende IPCC-Bericht versetzen uns in Trauer, Wut und Verzweiflung. Gleichzeitig keimt stets auch eine paradoxe Hoffnung auf: Jetzt, jetzt endlich wird doch was passieren! Aber passiert auch wirklich etwas?

Der Weltklimarat hat Szenarien2 veröffentlicht, die politischen Entscheidungsträgern das Resultat von mehr oder weniger Klimaschutz zeigen. Eine klare Ansage zur zwingenden Dekarbonisierung aller Bereiche des gesellschaftlichen Lebens wäre dringender gewesen. Auch die Annahme eines Treibhausgasbudgets in wissenschaftlichen Statements führt zu immer mehr katastrophalen Ereignissen.

Der SFV fordert, dass Deutschland mit einer Energiewende bis spätestens 20303 und der Rückholung von Treibhausgasen vorangehen muss. Das ist ein Mammutprojekt, aber nicht unmöglich. Die großen Parteien, die bei der Bundestagswahl am 26. September zur Wahl stehen, verfehlen diese Aufgabe mehr oder weniger deutlich, wie wir in einer Analyse aufzeigen4. Es gibt jedoch kleinere Parteien, die durchaus ambitioniertere Klimapolitik anstreben, aber wenig Chancen auf Einzug in den Bundestag haben. Auch ihren Programmen haben wir einen Beitrag gewidmet5.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen und Klicken.
Viele Grüße vom SFV-Team


  1. http://www.de-ipcc.de/media/content/Hauptaussagen_AR6-WGI.pdf 

  2. https://www.sfv.de/klimaszenarien-im-sechsten-ipcc-sachstandsbericht 

  3. https://www.sfv.de/k21/booklet 

  4. https://sfv.de/aufs-kleingedruckte-achten 

  5. https://sfv.de/parteien-mit-ambitionierten-klima-programmen