Protestcamp auf Wiese am Hambacher Forst muss geräumt werden

In einer Zeit, in der die Erderhitzung nicht nur im Gange, sondern auch im gesellschaftlichen Bewusstsein angekommen ist, versuchen die fossilen Energiekonzerne, hier RWE, mit allen Mitteln auf Kosten zukünftiger Generationen ihre Profite zu retten und die ihnen hörigen Vertreter im Staat unterstützen sie dabei.

RWE muss für Hambacher Forst bezahlen

Es kann nicht sein, dass RWE in diesem Jahr erneut Milliardengewinne einfährt, damit vor allem seine Anleger glücklich macht, aber den Hambacher Forst und sein Ökosystem gleichzeitig zerstört.

60 Monate Waldspaziergang

Hambacher Wald gerettet? Entschieden ist gar nichts. Die Bagger baggern weiter, das Grundwasser wird weiter abgepumpt, Menschen werden weiter vertrieben, Agrar- und Kulturland wird unwiederbringlich vernichtet.

CDU, SPD, FDP gegen ein Moratorium für die vom Abriss bedrohten Dörfer und den Hambacher Wald

Ein gemeinsamer Antrag der LINKEN., Bündnis90/Die Grünen und Piraten auf einer Sondersitzung der Regionalräte Köln und Düsseldorf sowie des Braunkohlenausschusses am 15. 2. 2019 in der Bezirksregierung Köln, wurde mit der Mehrheit von CDU, SPD und FDP abgelehnt. Die Landesregierung sollte aufgefordert werden, auf RWE einzuwirken keine Fakten durch Abrissmaßnahmen und Baumfällungen zu schaffen.

Soll der ganze Wahnsinn jetzt schon wieder von vorne losgehen?

Wenn die Informationen aus gewöhnlich zuverlässigen Quellen stimmen, steht der nächste Großeinsatz der Polizei im Hambacher Wald unmittelbar bevor. Es wird wieder ein großer Einsatz, erneut eine völlig sinnwidrige Vergeudung von Steuergeldern.

Ausstieg aus der Braunkohle! Europäisch und regional – sozial und ökologisch

3. Fachtagung der Fraktion der Vereinten Europäischen Linken im Europaparlament GUE/NL und der Bundestagsfraktion DIE. LINKE. unter Mitwirkung der Fraktion DIE LINKE. im Regionalrat Köln, der Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Rhein-Erft-Kreis sowie der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW, am 20.10.2018, ab 10.30 Uhr im Kreishaus des Rhein-Erft-Kreises, Willy-Brandt-Platz 1, 50126 Bergheim. Wir wollen dort gemeinsam mit Abgeordneten […]

Wir beginnen zu gewinnen!

Am Freitag (5.10.2018) überschlugen sich die Ereignisse: Während zehntausende von Menschen in allen Teilen Deutschlands, in Polen, in Tschechien, in Rumänien, in den Niederlanden sich trotz polizeilichem Demo-Verbot auf die Reise zum Hambacher Wald vorbereiteten oder diese schon angetreten hatten, wurde bekannt, dass das Oberverwaltungsgericht Münster per Eilbeschluss die Rodungserlaubnis des Verwaltungsgerichts Köln aufgehoben hatte. […]

Weil wir am Wald hängen

Damit keine Missverständnisse entstehen: Natürlich findet wie geplant vom 25.-28.10. 2018 die Massenaktion zivilen Ungehorsams gegen Kohle-Infrastruktur rund um den Tagebau Hambach statt. Denn egal, was die nächsten Wochen bringen: Wir werden weiter kämpfen, um einen sofortigen Kohleausstieg und Klimagerechtigkeit durchzusetzen.

Waffenteile in Uranfabrik in Gronau

Trotz Mitarbeiterentlassung bleibt Überarbeitung des Sicherheitskonzeptes zwingend erforderlich Der Waffenteilefund in der URENCO-Urananreicherungsanlage in Gronau hat erste Konsequenzen. Dazu erklärt der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel, Sprecher der Fraktion DIE LINKE für den Atomausstieg: „Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Frage von mir geht hervor, dass der URENCO-Mitarbeiter, der die Waffenteile in die Urananreicherungsanlage […]

Hambacher Forst Tag X

Die Linke ruft auf zu Protesten ab morgen im und am Hambacher Forst Seit etwa zwei Wochen hat die Polizei Einsatzkräfte in großer Zahl und schweres Gerät am Hambacher Forst konzentriert. Immer wieder ist sie in den Wald eingefallen, hat Infrastruktur der Waldbesetzung zerstört und willkürlich Gegenstände beschlagnahmt. Nunmehr sind auch schon Bäume gefällt worden. […]

Grundrechte verteidigen – Hambacher Forst erhalten!

Am heutigen Nachmittag (5.9.18) um 17 Uhr findet auch angesichts des polizeilichen Großaufgebots und der Räumungen durch RWE in Kerpen-Buir die Demonstration „Grundrechte verteidigen – Hambacher Forst erhalten!“ statt. Der linke Bundestagsabgeordnete und Umweltexperte Hubertus Zdebel wird gemeinsam mit dem Landessprecher der LINKEN in NRW Christian Leye, den beiden stellvertretenden Landessprechern Hans Decruppe und Jules […]

Worum es beim Hambacher Wald wirklich geht

Seit Monaten wird im Rheinischen Braunkohlerevier gegen den Tagebaubetreiber RWE und die von ihm beabsichtigte Rodung des Hambacher Waldes gekämpft. Ungeachtet der gegenwärtig tagenden Kohlekommission und ihrer möglichen Ergebnisse, lässt der Energiekonzern von seinem Vorhaben nicht ab und will durch rechtlich fragwürdige vorzeitige (https://www.bund-nrw.de/themen/mensch-umwelt/braunkohle/hintergruende-und-publikationen/braunkohlentagebaue/hambach/zeithorizonte-tagebau-hambach/) Rodung Fakten schaffen. Am 31.08.2018 wurde der Hambacher Forst von der […]

‚Wir können die Menschen auf auf den Fidschi-Inseln und in Peru nicht alleine lassen…‘

Pressemitteilung DIE LINKE.NRW Diese Äußerung des Vorsitzenden Richters am Oberlandesgericht Hamm, Rolf Meyer, verdeutlichte die Haltung des Senats in der Berufungsverhandlung zur Rechtssache Liuya / RWE. Ein peruanischer Landwirt verlangt Schadensersatz, weil die RWE als großer Treibhausgasemmittent des Klimagases CO2 für die schmelzenden Gletscher in seiner Heimatstadt und der Gefahr eines drohenden Dammbruchs oberhalb seines […]

Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen

Liebe FreundInnen unserer „Initiative Ökosozialismus“, es ist ein trauriger Befund, dass das alles entscheidende Thema, nämlich die Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen und die Sicherung vernünftiger Lebensbedingungen weltweit, bei den politischen Parteien im Wahljahr allenfalls eine untergeordnete Rolle spielt. Das große Schlagwort „soziale Gerechtigkeit“ wird fast ausschließlich auf die sozialen Probleme im eigenen Land reduziert. Es […]

Klimacamp 2017

Das diesjährige Klimacamp wird vom 18. bis 29. August im Rheinland stattfinden. In diesem Zeitraum sollen im Rahmen des Flächenkonzeptes 2017 vielfältige Bildungs- und Kulturveranstaltungen sowie Protestaktionen verschiedener Akteure veranstaltet werden. Auch die Degrowth-Sommerschule wird 2017 wieder auf dem Camp zu Gast sein. Nächste Vorbereitungstreffen 25.-28. Mai (möglichst zentral in Deutschland), 21.-23. Juli (Köln). weiter […]

Rote Linie für Braunkohle

Mit der Übergabe der Petitionen „HAMBACHER WALD RETTEN & KLIMA SCHÜTZEN“ an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am 5.5.2017 um 15 Uhrin Düsseldorf, Staatskanzlei des Landes NRW, Stadttor 1 und einer anschließenden „roten Linie“ bis zur zur SPD-Parteizentrale, Kavalleriestraße 16 wird das  Aktionsbündnis ZUKUNFT STATT BRAUNKOHLE seiner Forderung „SPD: Raus aus der Kohle!“ Nachdruck verleihen (http://zukunft-statt-braunkohle.de/2017/05/05/aktion-braunkohlentagebaue-stoppen-rote-linien-fuer-garzweiler-und-hambach/). Nur […]

Alternative Arbeitsplätze im Rheinischen Braunkohlerevier

Eine Veranstaltung der Fraktion DIE LINKE. im Regionalrat, Initiative „Tschö Rheinernergie“ und „attac“ Köln Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE. im Regionalrat Köln, 13.11.16 Am 9. November 2016 fand im Kulturbunker Köln-Mülheim eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Alternative Arbeitsplätze im Rheinischen Braunkohlerevier“ statt. Gestartet wurde mit einer musikalisch gut abgestimmten, audiovisuellen Show des Kölner Fotographen Herbert Sauerwein. […]

Prozesse gegen Klima-Aktive ++
Ende Gelände wirft RWE „Weltfriedensbruch“ vor

Pressemitteilung, 14.11.2016 +++ Erkelenz Morgen und übermorgen stehen weitere Klima-Aktivist*innen von „Ende Gelände“ vor dem Amtsgericht Erkelenz. Die Anklagen lauten Hausfriedensbruch (15.11.) und versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr (16.11.). Die Aktivist*innen waren letzten August an der Massenaktion zivilen Ungehorsams beteiligt, bei der über 1000 Menschen den Braunkohle-Tagebau Garzweiler stürmten und den Betrieb für einen […]

massenhafter ziviler Ungehorsam im Tagebau Garzweiler

1.500 Menschen haben heute Morgen im Rahmen des Bündnisses „Ende Gelände“ große Teile des Tagebaus Garzweiler stillgelegt. Mit der Aktion zivilen Ungehorsams protestieren sie für einen konsequenten Kohleausstieg. Viele Bagger und Förderbänder stehen mittlerweile still. Den AktivistInnen ist es zudem gelungen, auf einen Bagger zu klettern und diesen zu besetzen. Während die Polizei massiv gegen […]

Klimacamp im Rheinland an neuem Ort

Der Camport hat sich kurzfristig geändert! Er befindet sich nun in Lützerath direkt an der L277 in der Nähe von Erkelenz-Holzweiler. Das ist, grob gesagt, zwischen Düsseldorf und der holländischen Grenze. BUS/BAHN und ne Karte: Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich weiterhin in Erkelenz. An Wochentagen nehmt ihr den Bus EK3 vom Bahnhof Erkelenz in Richtung […]

Andante an der Kante

Musikalische Baggerblockade am rheinischen Braunkohletagebau Mit einer konzertanten Baggerblockade und anschließender musikalischer Nachtwache unterstützt Lebenslaute in diesem Jahr den Widerstand gegen den Braunkohletagebau im Rheinland. Wir werden konkret eingreifen. Aktionsvorbereitungs- und Probewochenende in Buir: 26. bis 28. Juni 2015 Aktionstage Rheinisches Kohlerevier / Buir: 19. bis 24. August 2015 Für die Lebenslaute-Aktion 2015 suchen wir […]

symbolische Sitzblockade

Am 11.6.2015 haben 25 AntikohleaktivistInnen der Kampagne „Ende Gelände“ bei einem öffentlichen Aktionstraining mit einer Sitzblockade symbolisch einen Braunkohlebagger vor dem Tagungsort der Zwischenverhandlungen für ein UN Klimaabkommen blockiert. Die AktivistInnen kündigten an, im August mit mehr als Tausend Menschen im Rheinischen Braunkohlerevier einen Braunkohletagebau zu betreten und die Bagger zum Stillstand zu bringen. Dorothee […]

350 ppm

Am 1.12.2014 erhielt Bill McKibben, Gründer der Graswurzel-Bewegung 350.org, im Rahmen einer Zeremonie im Schwedischen Reichstag in Stockholm den Right Livelihood Award, den sogenannten „Alternativen Nobelpreis“. Die Jury ehrte den Autor, Dozenten und Umweltaktivisten‚ für die erfolgreiche Mobilisierung einer in den Vereinigten Staaten und weltweit wachsenden zivilgesellschaftlichen Bewegung für weitreichende Maßnahmen im Kampf gegen die Bedrohung […]

Ende Gelände

Nach der Anti-Kohle-Kette, bei der am 25.4.2015 über 6000 Menschen gegen die Ausweitung der Braunkohletagebaue demonstrierten, kündigt das „Ende Gelände“-Bündnis (https://www.ende-gelaende.org/de/) [1] an, am Wochenende 14. – 16. August in einer Massenaktion die rheinischen Braunkohlebagger zu blockieren. Die Blockade von Europas größten CO2 Emittent – dem rheinischen Revier – wird damit nur wenige Monate vor […]

„Klima oder Kapitalismus“ in Deutschland

Rüdiger Haude, Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle des SFV, berichtet von seinen Eindrücken, die er auf der RWE-Hauptversammlung in Essen am 23.4.2015 gewonnen hat und illustriert damit Naomis Kleins Buchtitel „Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima“: „Metalldetektor-Schleusen und Gepäckdurchleuchtungsanlagen – bei der RWE-Hauptversammlung wirkt die Gruga-Halle wie ein internationaler Flughafen. Hat man diese Kontrollen überwunden, fühlt man sich auch […]

Klimacamp im Rheinland

Am 26.7.2014 soll das Klimacamp 2014 beginnen, jedoch gibt es offensichtlich in diesem Jahr mehr Probleme, als im letzten. Leider hat sich wiedermal nur die grüne Jugend zu einem Aufruf durch gerungen, die Linksjugend habe ich schon angeschrieben, mal sehen, ob was passiert. Das Camp braucht in jedem Falle eine breite Öffentlichkeit. Daher möchte ich […]

Braunkohle unten lassen!

Im August 2013 besetzten etwa 200 Aktivist_innen die Hambach-Bahn – den Haupttransportweg für Braunkohle aus dem Tagebau Hambach zu RWEs Kraftwerken. Sie protestierten damit gegen die sozial und ökologisch desaströsen Auswirkungen der Kohleindustrie – den immensen Beitrag zum Klimawandel, die Zerstörung von Dörfern und Natur und die Gesundheitsbeeinträchtigung. Jetzt geht der Energiekonzern RWE rechtlich gegen […]

RWE-Sanierung mit öffentlichen Mitteln?

Das Aufsichtsratsmitglied der RWE, Landrat Frithjof Kühn aus dem Rhein-Sieg-Kreis treibt den Kauf einer RWE-Tochter, der rhenag AG aus Köln voran, um damit letztlich die RWE zu sanieren. Nebenbei saniert er sich auch, mit 470.000 € für seine 4 Aufsichtsratssitzungen im Jahr in den letzten 4 Jahren. Mit im Boot: die CDU und Teile der […]