Privatflugzeuge, Villen und Superyachten

Dass Reichtum ein Klimakiller ist und das reichste 1 Prozent das Klima doppelt so stark schädigt wie die ärmere Hälfte der Welt, hat schon vor einem Jahr eine Oxfam-Studie ergeben.1 Doch Oxfam hat globale (Durchschnittes-)Werte ermittelt; unklar war aber, wie groß der CO2-Fußabdruck bei den Milliardären ist. Dieser Frage haben sich zwei Wissenschafter:innen von der Indiana University2 gewidmet.

The Conversation3 hat die Untersuchung von Richard Wilk und Beatriz Barros veröffentlicht. In „Privatflugzeuge, Villen und Superyachten: Was Milliardären wie Musk und Abramovich einen so massiven CO2-Fußabdruck verleiht“ untersuchten die Autor:innen den Klima-Fußabdruck von 20 Milliardären.

Um eine Stichprobe von Milliardären auszuwählen, begannen sie mit 2.095 Milliardären der 2020er Forbes-Liste. Eine zufällige oder repräsentative Stichprobe des CO2-Fußabdrucks von Milliardären ist unmöglich, weil die meisten wohlhabenden Menschen die Öffentlichkeit scheuen. Daher konzentrierten sie sich auf diejenigen, deren Konsum öffentlich bekannt ist. Dies schloss die meisten Superreichen aus Asien und dem Nahen Osten ein. Dazu wurden 82 Datenbanken mit öffentlichen Aufzeichnungen durchsucht, um Häuser, Fahrzeuge, Flugzeuge und Yachten von Milliardären zu dokumentieren. Nach einer ausführlichen Suche wurde mit 20 bekannten Milliardären begonnen, deren Besitz sie feststellen konnten, außerdem wurde versucht, eine gewisse Breite in Bezug auf Geschlecht und Geografie einzubeziehen. In einigen Fällen mussten die Größe von Häusern anhand von Satellitenbildern oder Fotos und die Nutzung von Privatflugzeugen und Yachten geschätzt werden, sowie auf populäre Presse und auf andere Studien zurückgegriffen werden.
Das Papier wurde zum Peer-Review eingereicht, die Autor:innen planen aber, die Liste weiterhin zu ergänzen.

Die CO2-Emissionen in der gesamten Lieferkette bei der Herstellung der Produkte wurden ebenso ausgeklammert, wie die Emissionen, die von der Familie, den Hausangestellten oder der Umgebung verursacht werden. Auch die Emissionen von Unternehmen, an denen sie teilweise oder ganz beteiligt sind, wurden nicht berücksichtigt, da dies die Komplexität noch einmal erheblich erhöht hätte. Zum Beispiel wurden bei der Berechnung des Fußabdrucks von Musk oder Bezos nicht die Emissionen von Tesla oder Amazon berechnet.
Mit anderen Worten: alle ermittelten Werte sind wahrscheinlich konservative Schätzungen der wirklichen Emissionen.

CO2-Emissionen

Einwohner der USA einschließlich der Milliardäre emittierten im Jahr 2018 etwa 15 Tonnen CO2 pro Person. Der weltweite durchschnittliche Fußabdruck ist mit nur etwa 5 Tonnen pro Person deutlich kleiner.

Im Gegensatz dazu trugen die 20 Personen der untersuchten Stichprobe 2018 durchschnittlich etwa 8.190 Tonnen CO2 bei. Einige produzierten jedoch weit mehr Treibhausgase als andere.

Motoryacht Eclipse
Foto von Keld Gydum [3] / Picasa Page [4], Attribution, via Wikimedia Commons
Roman Abramowitsch – außerhalb Russlands wahrscheinlich bekannt als der Schlagzeilen machende Besitzer des Londoner Chelsea Football Clubs, der den größten Teil seines Vermögens von 19 Milliarden Dollar mit Öl- und Gashandel gemacht hat, war der größte Umweltverschmutzer auf der Liste. Abramowitsch kreuzt durch das Mittelmeer mit seiner Superyacht, die mit 162,5 Metern von Bug bis Heck die viertgrößte der Welt ist und mit einigen Kreuzfahrtschiffen konkurrieren kann. Und er hüpft um den Globus auf einer maßgefertigten Boeing 767, die über einen Speisesaal mit 30 Sitzplätzen verfügt. Kürzere Reisen unternimmt er mit seinem Gulfstream G650 Jet, einem seiner beiden Helikopter oder dem U-Boot auf seiner Yacht.
Er unterhält Häuser in vielen Ländern, darunter ein Herrenhaus in den Londoner Kensington Park Gardens, ein Schloss in Cap D’Antibes in Frankreich und ein 28 Hektar großes Anwesen in St. Barts, das einst David Rockefeller gehörte. 2018 verließ er Großbritannien und hat sich in Israel niedergelassen, wo er Staatsbürger wurde und 2020 ein Haus für 64,5 Millionen US-Dollar kaufte.
Die Autor:innen schätzen, dass er im Jahr 2018 für mindestens 33.859 Tonnen CO2-Emissionen verantwortlich war – mehr als zwei Drittel durch seine Yacht, die das ganze Jahr über jederzeit einsatzbereit ist.

Die Untersuchungen der anderen Milliardäre ist ähnlich aufgebaut und lieferte u.a. folgende Ergebnisse allein für das Jahr 2018:

  • David Geffen: 18.000 Tonnen
  • Sheldon Adelson 12.000 Tonnen
  • Bernard Arnault 10.000 Tonnen
  • Ann Walton Kroenke 9.600 Tonnen
  • Bill Gates: 7.493 Tonnen
  • Elon Musk: 2.084 Tonnen

Auffällig ist zum Einen bei den „Spitzenreitern“, dass vor allem Superyachten für den sehr großen CO2-Fußabdruck verantwortlich sind. Das sind Yachten der Sorte, wie sie Rotterdam durch den Hafenausbau anlocken will.4.

Na und?

Andererseits folgern die Autor:innen aus den „geringen“ Emissionen von Elon Musk, dessen

„persönlicher CO2-Fußabdruck immer noch hundertmal höher ist als der eines Durchschnittsmenschen, […] dass die Superreichen immer noch Entscheidungen treffen und tatsächlich ihre Umweltbelastung verringern können, wenn sie dies wünschen.“

Das ist für sie auch der Hintergrund der Studie:

„Der Wert von Benennen und Beschämen

Das Ziel unserer laufenden Forschung ist es, die Menschen zum Nachdenken über die Umweltbelastung durch Wohlstand zu bringen.
Wir glauben, dass Scham auf superreiche Menschen für ihre energieintensiven Konsumgewohnheiten einen wichtigen Einfluss haben kann und sie als Modelle des Überkonsums entlarven, denen die Menschen nicht nacheifern sollten.“

Wer’s glaubt?

„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“
– Markus 10,25

Schließlich stellen Wilk und Barros selbst fest:

„Den durchschnittlichen Amerikaner zu bitten, einen weniger CO2-intensiven Lebensstil anzunehmen, um dieses Ziel zu erreichen, kann ärgerlich und ineffektiv sein, wenn es ungefähr das 550-fache seiner Lebenszeit dauern würde, um den CO2-Fußabdruck eines durchschnittlichen Milliardärs auf unserer Liste zu erreichen.“


  1. siehe „Klimakiller Reichtum“ – https://www.oekologische-plattform.de/2020/09/klimakiller-reichtum/ 

  2. https://www.iu.edu/index.html 

  3. https://theconversation.com/uk 

  4. Superreiche machen fest“ – https://www.jungewelt.de/artikel/406441.das-gro%C3%9Fe-geld-superreiche-machen-fest.html 

Seite drucken Drucken