EU-Freihandelsvertrag bedroht Regenwälder

Auf seiner Webseite ruft der Hamburger Verein „Rettet den Regenwald e.V.“ auf, sich an der Kampagne gegen das EU-Freihandelsabkommen mit Kolumbien und Peru zu beteiligen. Das Abkommen ist „ein Anreiz, die Produktion von Palmöl auszuweiten. In Kolumbien stehen bereits hunderttausende Hektar Palmöl-Monokulturen, dort wo vorher meist Regenwald war.“

„Bitte unterstützen Sie die Kampagne kolumbianischer, peruanischer und europäischer Menschenrechts- und Umweltgruppen. Schreiben Sie an die deutschen Abgeordneten Ausschusses für Internationalen Handel (INTA) und fordern Sie die Ablehnung des geplanten Freihandelsabkommens.“

Am 29.2. berät der INTA über das Freihandelsabkommen. Dazu wird ein Bericht verfasst. Über diesen wird am 20.7. im Ausschuss abgestimmt. Im September enscheidet dann das EU-Parlament.

Zu den Wirkungen ähnlicher Freihandelsabkommen siehe auch Tarantel 55.

Seite drucken Drucken